Advertisement

Borderline-Kinder. Auf dem Weg zur Beziehungsfähigkeit

  • Yecheskiel Cohen
Chapter
  • 88 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

Ich betrachte das Residential Treatment nicht als Rahmen, innerhalb dessen man therapeutische Maßnahmen anbieten kann oder auch nicht, sondern als eine eigenständige Therapieform. Wenn man dieser Vorstellung des Residential Treatment als einer eigenständigen therapeutischen Methode zustimmt, dann dürfen wir sie nicht mehr in einer vertikalen Hierarchie denken. In therapeutischen Termini stellt die vertikale Hierarchie das Behandlungsheim auf die unterste Stufe, weil die dafür zuständigen Personen es als letzten Ausweg betrachten, den man nur in negativen Termini empfehlen kann. Zum Beispiel schreiben die Sozialarbeiter an uns: „Da wir keine andere Wahl haben, können wir für dieses Kind nur eine Heimbehandlung empfehlen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cohen, Y. (1994): Die Angst zu lieben. In: Zeitschr. f. psychoanal. Theorie u. Praxis 9, 9–24.Google Scholar
  2. Cohen, Y./S. Schneider (1992): The Effects of Supervision on the „seif in Residential Treatment Centre Counsellors. In: Therapeutic Communities 13, 107–115.Google Scholar
  3. Cohen, Y. (1984): Residential treatment as a holding environment. In: Residential Group-Care & Treatment 2, 33–43.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cohen, Y. (1988): The „Golden Fantasy” and countertransference residential treatment of the abused child. In: The Psychoanalytic Study of the Child 43, 337–350.Google Scholar
  5. Cohen, Y. (1991): Gender-Identity conflicts in adolescence as motivation for suicide. In: Adolescence 26, 20–29.Google Scholar
  6. Cohen, Y. (1991a): Grandiosity in children with narcissistic and borderline disorders — a comparative analysis. In: The Psychoanalytic Study of the Child 46, 307–324.Google Scholar
  7. Cohen, Y. (1991b): Discussion of Johan Norman’s paper. In: Psychoanalysis in Europe 37,11–14.Google Scholar
  8. Cohen, Y. Suicidal acts amongst latency-age children as an expression of internal object-relations. In: British Journal of Psychotherapy 9,405–413.Google Scholar
  9. Cohen, Y. (1993b): Kindesmißhandlung und ihre Verheimlichung durch Kinder mit Borderline-Persön- lichkeitsstörungen. In: Zeitschr. f psychoanal. Theorie u. Praxis 8,275–288.Google Scholar
  10. Cohen, Y. (1994): Treating aggressive children through residential treatment. In: C. Chiland/G.J. Young (eds.): Children and Violence. Northvale/New Jersey, London: Aronson, 91–105.Google Scholar
  11. Cohen, Y. (1997): Attachment as the basis of psychopathological development and residential care. The Psychoanalytic Study of the Child, 52 (in print).Google Scholar
  12. Goffman, E. (1961): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfiirt/M.: Suhrkamp, 1973.Google Scholar
  13. Moses, R. & Cohen, Y. (1992): Die Bedeutung des Nazi-Holocaust für nicht direkt Betroffene. In: R. Moses/F.W. Eickhoff (Hrsg.): Die Bedeutung des Holocaust für nicht direkt Betroffene, frommann- holzboog, 151–175.Google Scholar
  14. Sandier, J. (1976): Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübemahme. In: Psyche 30,297–306.Google Scholar
  15. Winnicott, D.W. (1971): Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett, 1973.Google Scholar
  16. Winnicott, D.W. (1986): Der Anfang ist unsere Heimat. Stuttgart: Klett-Cotta, 1990.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Yecheskiel Cohen

There are no affiliations available

Personalised recommendations