Advertisement

Die Talkshow Arabella — Elemente einer Wirkungsanalyse

  • Ulrike Prokop
  • Anna Stach
  • Christian Welniak
Chapter
  • 87 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

Wir wollen in diesem Beitrag der Frage nachgehen: Was liefert die Talkshow Arabella ihrem Publikum? Wie ist das Angebot strukturiert, und was macht die Faszination für die Zuschauer aus? Damit verbindet sich die Frage, wie die Sendung sinnvoll beschrieben werden kann und: Wie kann die Wirkung auf die Zuschauer erfaßt werden?1 Das erste Problem der Wirkungsanalyse liegt darin, daß sich Talkshows der Erinnerung sperren. Im nachhinein über das Gesehene zu sprechen ist den Betrachtern fast unmöglich. Die Erinnerungen sind besonders diffus und bruchstückhaft. Wir gehen davon aus, daß dennoch im Sehvorgang eine innere Beteiligung, Auseinandersetzung und Beurteilung des Gesehenen mitläuft. Darüber möchten wir gern etwas wissen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlheim, K./B. Heger (1999): Der unbequeme Fremde. Schwalbach/Ts.Google Scholar
  2. Bente, G./B. Fromm (1997): Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Opladen.Google Scholar
  3. Bosse, H.A. King (1998): Die Angst vor dem Fremden und die Sehnsucht nach dem Fremden in der Adoleszenz. Fallstudie einer Gruppe von Spätadoleszenten, interpretiert mit dem Ansatz psychoana- lytisch-sozialwissenschaftlicher Hermeneutik und Ethnohermeneutik. In: H.-D. König (Hrsg.): Sozialpsychologie des Rechtsextremismus. Frankfurt/M., 216ff.Google Scholar
  4. Charlton, M./S. Schneider (Hrsg.) (1997): Rezeptionsforschung. Opladen.Google Scholar
  5. Flaig, B./T. Meyer/J. Ueltzhöffer (1993): Alltagsästhetik und politische Kultur. Bonn.Google Scholar
  6. Fritz, A. (1994): Die Familie in der Rezeptionssituation. Grundlage zu einem Situationskonzept für die Femseh- und Familienforschung. München.Google Scholar
  7. Goffmann, E. (1971): Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Krotz, F. (1993): Emotionale Aspekte der Femsehnutzung. Konzeptionelle Überlegungen zu einem vernachlässigten Thema. In: H.O. Hügel (Hrsg.): Fernsehshows. Hildesheim, 91–119.Google Scholar
  9. Leithäuser, T./B. Volmerg (1977): Empirie des Alltagsbewußtseins. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Leuzinger-Bohleber, M./E. Mahler (Hrsg.) (1993): Phantasie und Realität in der Spätadoleszenz. Opladen.Google Scholar
  11. Lorenzer, A. (1971): Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Lorenzer, A. (1973): „Das Spiel der Phantasie” In: Sprache im technischem Zeitalter Nr. 46, 146–156.Google Scholar
  13. Lorenzer, A. (1988): Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: H.-D. König/A. Lorenzer (Hrsg.): Kultur- Analysen. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Mikos, L. (1993): Situative Bedingungen und Strukturen des Umschaltverhaltens. Berlin.Google Scholar
  15. Mikos, L. (1994): Femsehen im Erleben der Zuschauer. München.Google Scholar
  16. Prokop, D. (1995): Medien-Macht und Massen-Wirkung. Freiburg.Google Scholar
  17. Nadig, M. (1986): Zur ethnopsychoanalytischen Erarbeitung des kulturellen Raums der Frau. In: Psyche XL 3, Frankfurt.Google Scholar
  18. Reich, W. (1933): Charakteranalyse. Technik und Grundlagen für Studierende und praktizierende Analytiker. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ulrike Prokop
  • Anna Stach
  • Christian Welniak

There are no affiliations available

Personalised recommendations