Advertisement

„... So kränk’ ich meinen Gatten auf das bitterste ...“ Die „Medea-Phantasie“. Eine unbewußte Determinante archaischer Weiblichkeitskonflikte bei einigen psychogen sterilen Frauen

  • Marianne Leuzinger-Bohleber
Chapter
  • 89 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

„Die Vision der Anerkennung zwischen gleichberechtigten Subjekten läßt eine neue Logik entstehen — die Logik des Paradoxons: der ausgehaltenen Spannung zwischen antagonistischen Kräften. Das wohl schicksalhafteste Paradoxon besteht in unserem Bedürfhis nach Anerkennung und gleichzeitig nach Unabhängigkeit: es besteht in der Tatsache, daß das andere Subjekt unserer Kontrolle entzogen ist und wir es dennoch brauchen. Dieses Paradoxon zu begrüßen heißt, den ersten Schritt zu tun und die Fesseln der Liebe zu sprengen. Es heißt nicht, unsere Bindungen an andere aufzulösen, sondern sie zu entwirren, damit sie nicht zu Ketten werden, sondern zu Bindungen der gegenseitigen Anerkennung.“ (Jessica Benjamin 1990, 214f.)

Die Dimension von Abhängigkeit und Unabhängigkeit, von Bindung und Wünschen nach Freiheit, das Ringen um eine gegenseitige Anerkennung und damit um eine Neudefinition des Herrschaftsverhältnisses zwischen Mann und Frau scheint eine wichtige Anforderung in modernen Liebesbeziehungen zu sein. Ich möchte im folgenden von klinischen Erfahrungen mit einer Gruppe von Analysandinnen berichten, bei denen mir diese Problematik und die damit verbundenen Sehnsüchte und Ängste aufgrund spezifischer frühinfantiler Traumatisierungen besonders ausgeprägt schienen. Doch wie so oft reagierten diese Frauen gerade deshalb in eindrücklich seismographischer Weise auf aktuelle Veränderungsprozesse im Geschlechterverhältnis. Z.B. war bei ihnen die Angst vor Abhängigkeit vom anderen, aber auch vom eigenen Körper, der eigenen leidenschaftlichen sexuellen Erregung und Lust extrem ausgebildet und determinierte weitgehend ihr psychisches Erleben, vor allem das Erleben der eigenen Weiblichkeit. Die damit verbundenen unbewußten Konflikte führten zu einem Verzicht auf eine vitale Gestaltung der weiblichen Sexualität und ihrem Wunsch nach Kindern — als einem Produkt einer kreativen Weiblichkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Babatzanis, J./G. Babatzanis (1992): Fate and the personal myth in Medea’s plight: filicide. In: P. Harto- collis/G.I. Davidson/Madison A (eds.): The Personal Myth in the Psychoanalytic Theory. Int. Univ. Press, 234–254.Google Scholar
  2. Benjamin, J. (1990): Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt: Roter Stern.Google Scholar
  3. Bernstein, D. (1993): Weibliche genitale Ängste und Konflikte und die typischen Formen ihrer Bewältigung. In: Psyche 47, 6, 530–560.Google Scholar
  4. Bion, W. R. (1963): Elements of Psycho-Analysis: Elemente der Psychoanalyse. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1992.Google Scholar
  5. Bohleber, W. (1992): Identity and the self: Interactional and intrapsychic paradigm. Significance of infant research for psychoanalytic Theory. In: M. Leuzinger-Bohleber/H. Schneider/R. Pfeifer (eds.): „Two Butterflies on My Head…”. New York: Springer, 107–133.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cherazi, S. (1988): Zur Psychologie der Weiblichkeit. In: Psyche 42, 4, 307–328.Google Scholar
  7. Dornes, M. (1993): Der kompetente Säugling. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  8. Edelman, G. M. (1987): Neural Darwinism: the Theory of Neural Group Selection. New York: Basic Books.Google Scholar
  9. Emde, R. N. (1983): Dialogue from Infancy. New York: Int. Univ. Press.Google Scholar
  10. Euripides A (1854): Medea. Trans. A. Buckley. London: Pohl. Used translation: D P. Coleridge: „The plays of Euripides”. In: R.N. Hutchins (ed.): Great Books of the Western World. 5. London: Encyclopaedia Brittanica, 1952.Google Scholar
  11. Fonagy, P./G. S. Moran/M. Target (1993): Aggression and the psychological self In: J. Psycho-Anal. 74, 471–485.Google Scholar
  12. Frankfurter Rundschau v. 23.01.1992.Google Scholar
  13. Freud, S. (1895): Studien über Hysterie. GW I, 75–312.Google Scholar
  14. Freud, S. (1926): Die Frage der Laienanalyse. Unterredungen mit einem Unparteiischen. S.E. 20, 183–250.Google Scholar
  15. Friedman, A.R. (1960): Group psychotherapy in the treatment of the Medea complex. In: Acta Psycho- therapeutica et Psychosomatica 8, 457–461.Google Scholar
  16. Granzow, St. (1994): Das autobiographische Gedächtnis. Stuttgart: Quintessenz.Google Scholar
  17. Green, A. (1993): Die tote Mutter. In: Psyche 47, 3, 205–240.Google Scholar
  18. Green, A. (1999): The Greening of Psychoanalysis: Andre Green in Dialogues with gregorio Kohon. In: G. Kohon (ed.): The Dead Mother. The Work of André Green. London: The New Library of Psychoanalysis.Google Scholar
  19. Greenacre, Ph. (1950): Special problems of early female development. In: Psychoanal. Study Child 5, 122–138.Google Scholar
  20. Herzog, J. M. (1994): Die Begegnung mit dem Vater in der analytischen Situation. Vortrag am 9.5.1994 vor der Frankfurter Psychoanalytischen Vereinigung.Google Scholar
  21. Kerényi, K. (1992): Die Mythologie der Griechen. Bd. 2: Die Heroen-Geschichten. München: dtv.Google Scholar
  22. Kestenberg, J.C. (1988): Der komplexe Charakter weiblicher Identität. In: Psyche 42, 4, 349–365.Google Scholar
  23. Köhler, L. (1990): Neuere Ergebnisse der Kleinkindforschung. Ihre Bedeutung für die Psychoanalyse. In: Forum der Psychoanalyse 6, 32–51.Google Scholar
  24. Köhler, L. (1994): Die Bedeutung der Säuglingsforschung für die Psychoanalyse Erwachsener. Vortrag für das Forum „Das reale und das rekonstruierte Kind” bei der Tagung der DPV in Hamburg am 14.5.1994.Google Scholar
  25. Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Nora——Die Analyse einer Zwölfjährigen. In: arbeitshefte kinderpsychoanalyse. WZ II, Heft 4, 29–90.Google Scholar
  26. Leuzinger-Bohleber, M./H. Schneider/R. Pfeifer (1992): „Two Butterflies on My Head…”. Psychoanalysis in the Interdisciplinary Scientific Dialogue. Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Leuzinger-Bohleber, M. (1994): Die „Medea-Phantasie”——eine unbewußte Determinante archaischer Weiblichkeitskonflikte bei einigen psychogen sterilen Frauen. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  28. Leuzinger-Bohleber, M./R. Pfeifer (1998): Erinnern in der Übertragung——Vergangenheit in der Gegenwart? Psychoanalyse und Embodied Cognitive Science: ein interdisziplinärer Dialog zum Gedächtnis. In: Psyche 52, 9/10, 884–919.Google Scholar
  29. Lichtenberg, J.C. (1983): Psychoanalysis and Infant Research. Hillsdale, New Jersey: The Analytic Press.Google Scholar
  30. McDougall, J. (1991): Sexual identitiy, trauma and creaativity. In: Psychoanal. Inquiry, 11, 4, 559–582.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meyer zur Capellen, R./A. Werthmann/M. Widmer-Perrenoud (1993): Die Erhöhung der Frau. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Nadig, M. (1986): Zur Ethnopsychoanalytischen Erarbeitung des kulturellen Raums der Frau. In: Psyche 40, 193–219.Google Scholar
  33. Orgel, S./L. Shengold (1968): The fatal gift of Medea. In: Int. J. Psycho-Anal. 49, 379–383.Google Scholar
  34. Parin, P./F. Morgenthaler/G. Parin-Mattéy (1963): Die Weisen denken zu viel. Psychoanalytische Untersuchungen bei den Dogon in Westafrika. Zürich: Atlantis.Google Scholar
  35. Pines, D. (1988): Wozu Frauen ihren Körper unbewußt benutzen. In: Zeitschrift für psychoanal. Theorie und Praxis 1,94–113.Google Scholar
  36. Quinodoz, C. (1991): „Ich habe Angst, mein Kind zu töten” oder: Ausgesetzter Ödipus, adoptierter Ödipus. In: Zeitschrift für psychoanal. Theorie und Praxis 6, 1, 47–62.Google Scholar
  37. Rheingold, J.C. (1964): The Fear of Being a Women. A Theory of Maternal Destructiveness. New York: Grune & Stratton.Google Scholar
  38. Rotmann, M. (1978): Über die Bedeutung des Vaters in der „Wiederannäherungsphase”. In: Psyche 32, 1105–1147.Google Scholar
  39. Schank, R. (1982): Dynamic Memory. Cambridge, U.K.: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Schaule, A. (1982): Tötungshandlungen von Müttern an ihren eigenen Kindern unter besonderer Berücksichtigung des Medea-Komplexes. München: Med. Diss.Google Scholar
  41. Spence, D.P. (1982): Narrative Truth and Historical Truth. Meaning and Interpretation in Psychoanalysis. New York: Norton.Google Scholar
  42. Stem, D. (1985): The Interpersonal World of the Infant. New York: Basic Books.Google Scholar
  43. Stern, D. (1995): The Motherhood Constellation. New York: Basic Books.Google Scholar
  44. Stern, E.S. (1948): The Medea complex: the mother’s homicidal wishes to her child. In: Journal of mental Science 94, 321–331.Google Scholar
  45. Tyson, Ph. (1991): Some Nuclear Conflicts of the Infantile Neurosis in Female Development. In: Psychoanal. Inquiry 11,4, 582–602.CrossRefGoogle Scholar
  46. Walde, Ch. (1993): Medea, eine Frauengestalt der Antike. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  47. Warsitz, P.R. (1994): Medeas Schwermut. Zur Psychosomatik der Melancholie. Unpubliziertes Manuskript.Google Scholar
  48. Wittels, F. (1944): Psychoanalysis and literature. In: Psychoanalysis Today. ED. Lorand. New York: Covici-Friede.Google Scholar
  49. Zeul, M. (1988): Die Bedeutung des Vaters ftir die psychosexuelle Entwicklung der Frau. In: Psyche 42, 4, 328–349.Google Scholar
  50. Zwiebel, R. (1992): Der Schlaf des Analytikers. Die Müdigkeitsreaktion in der Gegenübertragung. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Marianne Leuzinger-Bohleber

There are no affiliations available

Personalised recommendations