Advertisement

Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne. Eine Einführung

  • Marianne Leuzinger-Bohleber
Chapter
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne: ein ebenso relevantes wie anspruchsvolles Thema. Trotz aller Scheu vor seiner Komplexität, der nur in einem intensiven interdisziplinären Dialog ansatzweise entsprochen werden kann, entwickelten wir — gemeinsam mit Studierenden unseres Fachbereichs in einem Blockseminar zur Adoleszenz — das Bedürfhis, uns diesem herausfordernden und sicher nie abschließend zu verstehenden Thema zuzuwenden, da es uns alle beschäftigt, die Studierenden ebenso wie uns Lehrende, wenn auch aus der Perspektive unterschiedlicher Lebensphasen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arlow, J.A. (1985): The structural hypothesis. In: A. Rothstein (Hrsg.): Models of the Mind. Their relationship to clinical work. New York: International Universities Press, 21–35.Google Scholar
  2. Beck, U. (Hrsg.) (1997): Kinder der Freiheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benjamin, J.B (1990): Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt/M.: Roter Stern.Google Scholar
  4. Bohleber, W. (1987): Die verlängerte Adoleszenz. Identitätsbildung und Identitätsstörungen im jungen Erwachsenenalter. In: Jahrbuch der Psychoanalyse 21, 58–84.Google Scholar
  5. Bohleber, W. (1992): Identität und Selbst. Die Bedeutung der neueren Entwicklungsforschung für die psychoanalytische Theorie des Selbst. In: Psyche 46,4, 336–366.Google Scholar
  6. Bohleber, W. (Hrsg.) (1996): Adoleszenz und Identität. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  7. Bruch, H. (1980): Der goldene Käfig. Das Rätsel der Magersucht. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  8. Cherazi, S. (1988): Zur Psychologie der Weiblichkeit. In: Psyche 42, 4, 307–328.Google Scholar
  9. Chodorow, N. (1985): Das Erbe der Mütter. Psychoanalyse und Soziologie der Geschlechter. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  10. Frazier, Ch. (1997): Unterwegs nach Cold Mountain. München: List.Google Scholar
  11. Freud, S. (1905): Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW, Bd. V, 27–145.Google Scholar
  12. Freud, S. (1913): Das Interesse der Psychoanalyse für die nicht psychologischen Wissenschaften. GW, Bd. VIII, 403–420.Google Scholar
  13. Freud, S. (1921): Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW, Bd. XIII, 72–161.Google Scholar
  14. Freud, S. (1930): Das Unbehagen in der Kultur, GW, Bd. XIV, 419.Google Scholar
  15. Garlichs, A./M. Leuzinger-Bohleber (1999): Identität und Bindung. Die Entwicklung von Beziehungen in Familie, Schule und Gesellschaft. Erziehung im Wandel 2. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  16. Giarini, O./P.M. Liedke (1997): Wie wir arbeiten werden. Der neue Bericht an den Club of Rome. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  17. Giddens, A. (1992): Wandel der Intimität, Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften.Stuttgart: Internat. Psychoanalyse. Frankfurt/M.: Fischer TB, 1993.Google Scholar
  18. Jelinek, E. (1989): Lust. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Kernberg, O.F. (1994): Innere Welt und äußere Realität: Anwendungen der Objektbeziehungstheorie. Stuggart: Internet. Psychoanalyse.Google Scholar
  20. Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Transvestitische Symptombildung. Klinischer Beitrag zur Ätiologie, Psychodynamik und Analysierbarkeit transvestitischer Patienten. In: Psyche 38, 9, 817–847.Google Scholar
  21. Leuzinger-Bohleber, M./R. Dumschat (1992): Weibliche Identitätskonflikte, 1968 und heute. Zwei Fallskizzen. In: fragmente Sonderheft: Student heute, 132–163.Google Scholar
  22. Leuzinger-Bohleber, M./W. Mertens/M. Koukkou (Hrsg.) (1998): Erinnerung von Wirklichkeiten. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog. Band 2: Folgerungen für die psychoanalytische Praxis. Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse.Google Scholar
  23. Lichtenstein, H. (1977): The Dilemma of Human Identity. New York: Aronson.Google Scholar
  24. Matt, P. V. (1998): Liebesverrat. München: dtv.Google Scholar
  25. Michaels, A. (1997): Fluchtstücke. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  26. Moser, U./I. v. Zeppelin/W. Schneider (1991): Cognitive-Affective Processes: New Ways of Modeling. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pine, F. (1994): Multiple Models, Clinical Practice, and Psychoanalytic Theory: Response to Discussants. In: Psychoanalytic Inquiry 14, 2, 212–235.CrossRefGoogle Scholar
  28. Reiche, R. (1997): Gender ohne Sex. Geschichte, Funktion und Funktionswandel des Begriffs „Gender”. In: Psyche 51, 926–957.Google Scholar
  29. Reiche, R. (1999): „… versage uns die volle Befriedigung“ (Sigmund Freud). Eine sexualwissenschaftliche Zeitdiagnose der gegenwärtigen Kultur. Unveröffentlichtes Manuskript, Vortrag gehalten als 13. Sigmund Freud Vorlesung, 5.11.99 in Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Schmidt, G./B. Strauß (Hrsg.) (1998): Sexualität und Spätmodeme. Über den kulturellen Wandel der Sexualität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  31. Sennett, R. (1998): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  32. Sigusch, V. (1998): Die neosexuelle Revolution. In: Psyche 52, 1192–1234.Google Scholar
  33. Stamm, P. (1999): Blitzeis. Erzählungen. Hamburg: Arche-Verlag.Google Scholar
  34. Wilkinson, H. (1997): Kinder der Freiheit. Entsteht eine neue Ethik individueller und sozialer Verantwortung? In: U. Beck (Hrsg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 85–124.Google Scholar
  35. Winnicott D.W. (1971): Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta, 1973.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Marianne Leuzinger-Bohleber

There are no affiliations available

Personalised recommendations