Advertisement

Die Anfänge einer sozialistischen Literatur

  • Josef Jansen
Part of the Grundkurs Literaturgeschichte book series (GRUNDLIT, volume 1)

Zusammenfassung

Im Februar 1848, also am Vorabend der bürgerlichen Revolution, erscheint in London anonym die Programmschrift Manifest der Kommunistischen Partei. Der Verfasser ist Karl Marx, der vom „Bund der Kommunisten“, dem früheren „Bund der Gerechten“, aufgefordert worden ist, das Programm der Kommunisten zu formulieren; er verwendet in umfangreichem Maße Vorarbeiten von Friedrich Engels, insbesondere dessen Katechismus Grundsätze des Kommunismus (1847), so daß es gerechtfertigt ist, die Schrift als Gemeinschaftsarbeit der beiden zu bezeichnen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Karl Marx/Friedrich Engels: Studienausgabe in vier Bänden. Hrsg. von Iring Fetscher. Frankfurt 1966 (= Fischer-Bücherei 6059–6062).Google Scholar
  2. Karl Marx: Manifest der kommunistischen Partei. Hrsg., eingeleitet und kommentiert von Theo Stammen in Zusammenarbeit mit Ludwig Reichart. München 1978 (= Uni-Taschenbücher 743). (zitiert: Stammen)Google Scholar
  3. Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Hrsg. vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin 1956ff. (zitiert: MEW)Google Scholar
  4. Gerhard Armanski: Entstehung des Wissenschaftlichen Sozialismus. Darmstadt & Neuwied 1974 (= Sammlung Luchterhand 1003).Google Scholar
  5. Werner Blumenberg: Karl Marx in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. Reinbek 1962 (= Rowohlts Monographien 76).Google Scholar
  6. Oscar J. Hammen: Die Roten 48er. Karl Marx und Friedrich Engels. Frankfurt/Main 1972.Google Scholar
  7. Rainer Rosenberg: Literaturverhältnisse im deutschen Vormärz. München 1975 (= Marxistische Ästhetik + Kulturpolitik).Google Scholar
  8. C.D. Kernig (Hrsg.): Marxismus im Systemvergleich. Studienausgabe. Frankfurt § New York 1973. (Sonderausgabe der Enzyklopädie „Sowjetsystem und Demokratische Gesellschaft“). Serien: Politik; Geschichte; Philosophie und Ideologie; Grundbegriffe des Marxismus; Ökonomie; Soziologie; Recht.Google Scholar
  9. Heinrich Heine: Werke. Mit einer Einleitung von Hans Mayer. Hrsg. v. Christoph Siegrist, Wolfgang Preisendanz, Eberhard Galley und Helmut Schanze, Frankfurt/Main 1968.Google Scholar
  10. Heinrich Heine: Sämtliche Schriften. Hrsg. v. Klaus Briegleb Bde. 1–12, München 1976.Google Scholar
  11. Heinrich Heine: Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke. Hrsg. v. Manfred Windfuhr, Hamburg 1973ff.Google Scholar
  12. Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen, Stuttgart 1978. (= Reclam Universalbibliothek 2253 )Google Scholar
  13. Georg Weerth: Vergessene Texte. Werkauswahl. 2 Bde. Hrsg. v. Jürgen-Wolfgang Goette, Jost Hermand, Rolf Schloesser, Köln 1975/76.Google Scholar
  14. Georg Weerth: Sämtliche Werke. 5 Bde. Hrsg. v. Bruno Kaiser, Berlin (Ost) 1956/57.Google Scholar
  15. Georg Weerth: Humoristische Skizzen aus dem deutschen Handelsleben. Hrsg. v. Jürgen-Wolfgang Goette, Stuttgart 1971 (= Reclam Universalbibliothek 7948/49).Google Scholar
  16. Georg Weerth: Gedichte. Hrsg. v. Winfried Hartkopf, Stuttgart 1976 (= Reclam Universalbibliothek 9807).Google Scholar
  17. Hans Kaufmann: Heinrich Heine: „Die Schlesischen Weber“, in: Hans Kaufmann: Analysen, Argumente, Anregungen, Berlin (Ost) 1974, S. 11–31.Google Scholar
  18. Jürgen Brummack (Hrsg.): Heinrich Heine. Epoche-Werk-Wirkung, München 1980 (= Arbeitsbücher für den literaturgeschichtlichen Unterricht) S. 238–54.Google Scholar
  19. Karl-Heinz Fingerhut: Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen, Frankfurt/Main 1976, Bd. 2. Modellanalyse (Ausführliche wirkungsästhetisch orientierte Interpretation nach Themenkomplexen unter Berücksichtigung der historischen und sozialen Bezüge. Enthält Arbeitsaufgaben auch zu weiteren Materialien und Ergänzungstexten).Google Scholar
  20. Hans Kaufmann: Politisches Gedicht und klassische Dichtung. Heinrich Heines: Deutschland. Ein Wintermärchen, Berlin 1958.Google Scholar
  21. Hans Kaufmann: „Atta Troll. Ein Sommernachtstraum“ und „Deutschland. Ein Wintermärchen”, in: Hans Kaufmann: Heinrich Heine. Geistige Entwicklung und künsterisches Werk. Berlin/Weimar 1976, S. 243–61.Google Scholar
  22. D.P. Meyer-Lenz: Heinrich Heine — Wolf Biermann. Deutschland — Zwei Wintermärchen. Ein Werkvergleich, Bonn 1978.Google Scholar
  23. Stefan Bodo Würffel: Heinrich Heines negative Dialektik. Zur Barbarossa-Episode des Wintermärchens, Neophilologus 61, 1977.Google Scholar
  24. Karl Hotz: Georg Weerth — Ungleichzeitigkeit und Gleichzeitigkeit im literarischen Vormärz, Stuttgart 1976 (= LGW 22).Google Scholar
  25. Walter Dietze: Georg Weerths geistige Entwicklung und künstlerische Meisterschaft, in: W. Dietze: Reden, Vorträge Essays, Leipzig 1972 (= Reclam Universalbibliothek 391).Google Scholar
  26. Hans Kaufmann, u.a.: Georg Weerth — Werk und Wirkung, Berlin (Ost ) 1974.Google Scholar
  27. Florian Vagen: Georg Weerth. Ein politischer Dichter des Vormärz und der Revolution von 1848/49, Stuttgart 1971.Google Scholar
  28. Weitere Literatur zu Henrich Heine in den Lesehinweisen zum Kapitel: Die Vorbilder: Börne und Heine (I).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Josef Jansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations