Advertisement

Der Vormärz

  • Josef Jansen
Part of the Grundkurs Literaturgeschichte book series (GRUNDLIT, volume 1)

Zusammenfassung

Diese Definition von Lyrik stammt nicht aus vorindustrieller Zeit, bezieht sich nicht auf einen Einzelbereich, etwa den der Klassik oder Romantik, sondern steht als allgemeingültige Beschreibung in einem der gängigsten Literaturwörterbücher von heute. Die Formulierungen geben sich unpolitisch, indem sie Entstehung und Wirkung lyrischer Texte auf die emotionale Sensibilität des Individuums zurückführen und die Auseinandersetzung des Lyrikers mit einer komplexen historisch-gesellschaftlichen Realität auf eine „gemüthafte Weltbegegnung“ reduzieren. Damit wird stillschweigend eine traditionsreiche lyrische Produktion, die über Brecht und Enzensberger in die Gegenwart ragt, übergangen. Die apodiktische Festlegung der Lyrik als einer Gattung, die darauf angelegt ist, subjektiven Regungen mit Hilfe einer gestalteten Sprache zeitlose Gültigkeit zu gewähren, liefert die Kategorien, wie undifferenziert diese auch in Wahrheit sein mögen, jegliche Lyrik, deren Intention die Begriffe: gemüthafte Weltbegegnung, Einfühlung, Zeitlosigkeit durch: politisches Engagement, Rationalität, Veränderung ersetzt, ästhetisch abzuqualifizieren. Daß es sich bei der zitierten Definition von Lyrik keineswegs um eine rein literaturwissenschaftliche Fehlleistung handelt, sondern unter einer gesellschaftskritischen Perspektive das ideologische Substrat hervortritt, sollte erkennbar sein. Dieser Sachverhalt wird um so deutlicher, je näher man sich mit einem durch die Definition nicht abgedeckten Gegenstand, der Lyrik des Vormärz, einläßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Jost Hermand (Hrsg.): Der deutsche Vormärz. Texte und Dokumente. Stuttgart 1967. (= Reclams-Universal-Bibliothek 8794-98)Google Scholar
  2. Florian Vaßen (Hrsg.): Restauration, Vormärz und 48er Revolution. Stuttgart 1975. (= Reclams-Universal-Bibliothek 9637-40)Google Scholar
  3. Ferdinand Freiligrath: Gedichte. Auswahl und Nachwort von Dietrich Bode. Stuttgart 1964. (= Reclams-Universal-Bibliothek 4911-12)Google Scholar
  4. Georg Herwegh: Gedichte und Prosa. Auswahl. Hrsg. v. Peter Hasubek. Stuttgart 1975. (= Reclams-Universal-Bibliothek 5341)Google Scholar
  5. Walter Hinderer (Hrsg.): Geschichte der politischen Lyrik in Deutschland. Stuttgart 1978.Google Scholar
  6. Valentin Merkelbach: Politische Lyrik des Vormärz. 1840-48. Interpretationsmuster. Texte zur Geschichte der Demokratie in Deutschland. Bd. 1. Schülertexte. Bd. 2. Begleitheft. 1. Auflage. Frankfurt a.M., Berlin, München 1973.Google Scholar
  7. Hanns Peter Reisner: Literatur unter der Zensur. Die politische Lyrik des Vormärz. 1. Auflage. Stuttgart 1975 (= IWG 14)Google Scholar
  8. Johann Nestroy, Einen Jux will er sich machen, Stuttgart (und weitere Einzelausgaben in Reclams Universal-Bibliothek).Google Scholar
  9. Johann Nestroy, Werke in zwei Bänden, Berlin und Weimar 21966 (Bibliothek deutscher Klassiker).Google Scholar
  10. Adolf Glaßbrenner, Der politisierende Eckensteh.r, Auswahl und Nachwort von Jost Hermand, Stuttgart 1969 (Reclam 5226).Google Scholar
  11. Adolf Glaßbrenner, Unterrichtung der Nation, Ausgewählte Werke und Briefe, 3 Bde., hrsg. von Horst Denkler u.a., Köln 1981.Google Scholar
  12. Horst Denkler, Restauration und Revolution, Politische Tendenzen im deutschen Drama zwischen Wiener Kongreß und Märzrevolution, München 1973.Google Scholar
  13. Jürgen Hein (Hrsg.), Theater und Gesellschaft, Das Volksstück im 19. und 20.Google Scholar
  14. Jahrhundert, Düsseldorf 1973 (= Literatur in der Gesellschaft 12). Erich Joachim May, Wiener Volkskomödie und Vormärz, Berlin 1975. Jürgen Hein, Das Wiener Volkstheater, Raimund und Nestroy, Darmstadt 1978 (= Erträge der Forschung 100 ).Google Scholar
  15. Karl Kraus, Nestroy und die Nachwelt (1912), Mit einem Nachwort von Hans Mayer, Frankfurt/M. 1975 (= Bibliothek Suhrkamp 387 ).Google Scholar
  16. Franz H. Mautner, Nestroy, Heidelberg 1974 (= Poesie und Wissenschaft 3; auch als Suhrkamp-Tb, Frankfurt/M. 1978 ).Google Scholar
  17. Jost Hermand, Adolf Glaßbrenner, Berlin wie es ist und — trinkt, in: J.H., Unbequeme Literatur, Eine Beispielreihe, Heidelberg 1971, S. 65–86.Google Scholar
  18. Wilhelm Große, „War es nicht dringend nothwendig, das Volk zuerst in der Literatur zu emancipiren?“ Adolf Glaßbrenners Beitrag zur Literatur des deutschen Vormärz, in: Aurora 38 (1978) S. 127–158.Google Scholar
  19. Ingrid Heinrich-Jost, Adolf Glaßbrenner, Berlin 1981.Google Scholar
  20. Jost Hermand, Adolf Glaßbrenner, Unterrichtung der Nation, Ausgewählte Werke und Briefe, Berlin und Weimar 21966 (Bibliothek deutscher Klassiker)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Josef Jansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations