Advertisement

Banken und Unternehmenskontrolle

  • Frank Seger
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Zwischen einzelnen Kreditinstituten und Industrieunternehmen bestehen in Deutschland oft traditionell enge Beziehungen. Diese können eine tragfähige Basis der Unternehmenskontrolle bilden. Bevor der Beitrag der Banken zur Lösung des in Abschnitt 4.1 spezifizierten Kontrollproblems im Detail erörtert wird, soll deshalb die Hausbankbeziehung von Unternehmen betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Kaiser, D., Finanzintermediäre am Markt für Unternehmenskontrolle, USA und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Wiesbaden 1994, S. 101;Google Scholar
  2. Doberanzke, V., Exklusive Finanzierung mittelständischer Unternehmen, Wiesbaden 1993, S. 20ff.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Wiendieck, M., Unternehmensfmanzierung und Kontrolle durch Banken, Deutschland, USA, Japan, Wiesbaden 1992, S. 157f.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. Kaiser, D., Finanzintermediäre am Markt für Unternehmenskontrolle, USA und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Wiesbaden 1994, S. 101.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Fischer, K., Hausbankbeziehungen als Instrument der Bindung zwischen Banken und Unternehmen, Diss. Bonn 1990, S. 3ff.Google Scholar
  6. 5.
    In diesem Sinne J. Terrahe (Commerzbank AG): “Wir kennen eine ganze Reihe selbst größerer Konzerne, denen auch in guten Zeiten Bankloyalität viel bedeutet und die deswegen unter Umständen freiwillig etwas höhere Zinsen und Gebühren zu zahlen bereit sind”, Terrahe, J., Die Zukunft des Hausbankprinzips: Engere oder lockerere Bank/Kunden-Bindung?, in: Engels, W. (Hrsg.), Organisation der Banken und des Bankenmarktes, Frankfurt 1988, S. 156;Google Scholar
  7. sowie Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 174; Krümmel, H.J., Bankzinsen, Untersuchungen über die Preispolitik von Universalbanken, Köln u.a. 1964, S. 197f.Google Scholar
  8. 6.
    Vgl. Terrahe, J., Die Zukunft des Hausbankprinzips: Engere oder lockerere Bank/Kunden-Bindung?, in: Engels, W. (Hrsg.), Organisation der Banken und des Bankenmarktes, Frankfurt 1988, S. 159;Google Scholar
  9. Harnmann, A., Ist das Unternehmen noch zu retten?, in: Kreditpraxis, Nr. 3, 1988, S. 21–25.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Doberanzke, V., Exklusive Finanzierung mittelständischer Unternehmen, Wiesbaden 1993, S. 30.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. Roe, M.J., Some Differences in Corporate Structure in Germany, Japan and the United States, in: The Yale Law Journal, Vol. 102, 1993, S. 1939ff.;CrossRefGoogle Scholar
  12. o.V., Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, Oktober 1992, S. 31; Fischer, K., Hausbankbeziehungen als Instrument der Bindung zwischen Banken und Unternehmen, Diss. Bonn 1990, S. 6ff.;Google Scholar
  13. Krtlmmel, H.J., Unternehmerentscheidungen in der Sozialen Marktwirtschaft - Freiheit und Beschränkungen, in: Fischer, W. (Hrsg.), Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft, Berlin 1989, S. 591ff.;Google Scholar
  14. Perlitz, M., Wird der Finanzmanager der mächtigste Mann im Industrieunternehmen?, in: Rudolph, B., Wilhelm, J. (Hrsg.), Bankpolitik, fmanzielle Unternehmensführung und die Theorie der Finanzmärkte, Berlin 1988, S. 309–335;Google Scholar
  15. Terrahe, J., Die Zukunft des Hausbankprinzips: Engere oder lockerere Bank/Kunden-Bindung?, in: Engels, W. (Hrsg.), Organisation der Banken und des Bankenmarktes, Frankfurt 1988, S. 159.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Randow, P., Rating und Regulierung, in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 2/95, S. 140ff.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Terrahe, J., Die Zukunft des Hausbankprinzips: Engere oder lockerere Bank/Kunden-Bindung?, in: Engels, W. (Hrsg.), Organisation der Banken und des Bankenmarktes, Frankfurt 1988, S. 155ff.Google Scholar
  18. 3.
    Vgl. Edwards, J., Fischer, K., Banks, fmance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 144f.Google Scholar
  19. Fischer, K., Hausbankbeziehungen als Instrument der Bindung zwischen Banken und Unternehmen, Diss. Bonn 1990, S. 142.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Useem, M. u.a., US Institutional Investors Look at Corporate Governance in the 1990s, in: European Management Journal, Nr. 2, 1993, S. 175ff.CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    Vgl. OECD (Hrsg.), OECD Wirtschaftsberichte, Deutschland 1994–1995, Paris 1995, S. 122f.Google Scholar
  22. 3.
    Vgl. Edwards, J., Fischer, K., Banks, finance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 49ff.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. auch Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 166ff.Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. Franks, J., Mayer, C., Ownership, Control and the Performance of German Corporations, Working Paper, London Business School and University of Oxford 1995, S. 12ff.Google Scholar
  25. 3.
    Beispielhaft für eine aktive Konzentrationspolitik der Kreditinstitute wird auf die Brauerei-und Tourismusbranche verwiesen o.V., Bericht der Studienkommission: “Grundsatzfragen der Kreditwirtschaft”, Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, Heft 28, Bonn 1979, S. 75ff.;Google Scholar
  26. o.V., Gutachten: Einfluß der Kreditinstitute auf die Reisebranche, in: Handelsblatt, 20. 1. 1987.Google Scholar
  27. 4.
    Stiglitz geht sogar so weit, die klassischen Kontrollinstrumente insgesamt als unwirksam einzustufen;Google Scholar
  28. vgl. Stiglitz, J.E., Credit Markets and the Control of Capital, in: Journal of Money, Credit and Banking, Nr. 2, Mai 1985, S. 140ff.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 179ff.Google Scholar
  30. 2.
    Vgl. Sheard, P., The main bank system and corporate monitoring and control in Japan, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Nr. 11 1989, S. 408f.CrossRefGoogle Scholar
  31. 3.
    Vgl. Hartmann-Wendels, Th., Zur Integration von Moral Hazard und Signalling in finanzierungstheoretischen Ansätzen, in: Kredit und Kapital, 2/1990, S. 232;Google Scholar
  32. Schmidt, R.H., Grundformen der Finanzierung, Eine Anwendung des neo-institutionalistischen Ansatzes der Finanzierungstheorie, in: Kredit und Kapital, 2/1981, S. 190ff.Google Scholar
  33. 4.
    Vgl. Stiglitz, J.E., Credit Markets and the Control of Capital, in: Journal of Money, Credit and Banking, Nr. 2, Mai 1985.Google Scholar
  34. 5.
    Vgl. John, K., John, T.A., Saunders, A., Universal banking and firm risk-taking, in: Journal of Banking and Finance, Nr. 19, 1994, S. 308;Google Scholar
  35. Aoki, M., Information, incentives and bargaining in the Japanese economy, Cambridge u.a. 1988, S. 148f.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. Edwards, J., Fischer, K., Banks, finance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 36ff.Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. Petersen, M., Rajan, R., The Benefits of Lending Relationships: Evidence form Small Business Data, in: Journal of Finance, Nr. 1, 1994, S. 3ff.Google Scholar
  38. 3.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 10.Google Scholar
  39. 4.
    Vgl. Cable, J., Capital market information and industrial performance: The Role of West German banks, in: The Economic Journal, März 1985, S. 121.Google Scholar
  40. 5.
    In diesem Sinne auch Schmidt: “Die besser Informierten schützen oft auch die schlechter Informierten, wenn sie den Kapitalnehmer kontrollieren - etwa zu einer weniger aufwendigen Geschäftsführung oder zu einer weniger riskanten Geschäftspolitik - zwingen können”, Schmidt, R.H., Grundformen der Finanzierung, Eine Anwendung des neo-institutionalistischen Ansatzes der Finanzierungstheorie, in: Kredit und Kapital, 2/1981, S. 217.Google Scholar
  41. 6.
    o.V., Bericht der Studienkommission: “Grundsatzfragen der Kreditwirtschaft”, Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, Heft 28, Bonn 1979, Ziffer 366.Google Scholar
  42. 1.
    Vgl. Wenger, E., Universalbankensystem und Depotstimmrecht, in: Gröner, H. (Hrsg.), Der Markt für Unternehmenskontrollen, Berlin 1992, S. 81fí;Google Scholar
  43. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 138.Google Scholar
  44. 2.
    Vgl. Mühlbradt, F., Chancen und Risiken der Aktienanlage, Köln 1977, S. 95ff.Google Scholar
  45. 3.
    Voraussetzung hierfür ist, daß das Unternehmen den Nutzen der Kapitaleigner nicht auch über die angebotenen Güter beeinflußt, vgl. Edwards, J., Fischer, K., Banks, finance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 24;Google Scholar
  46. Brealey, R.A., Myers, St. C., Principles of Corporate Finance, 4. Aufl., New York u.a. 1991, S. 22.Google Scholar
  47. 1.
    Vgl. Rappaport, A., Shareholder Value, Wertsteigerung als Maßstab für die Untemehmensführung, Stuttgart 1994, S. 1ff.Google Scholar
  48. 2.
    Vgl. Iber, B., Zur Entwicklung der Aktionärsstruktur in der Bundesrepublik Deutschland (1963–1983), in: ZfB, Heft 11, 1985, S. 1105f.Google Scholar
  49. 3.
    Vgl. Weisser, K.F., Der Gewinn der Aktiengesellschaft im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Aktionären, Berlin 1962, S. 31ff.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. Iber, B., Zur Entwicklung der Aktionärsstruktur in der Bundesrepublik Deutschland (1963–1983), in: ZfB, Heft 11, 1985, S. 1 106 sowie Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 88ff. för die Frage der Gewinneinbehaltung versus -ausschüttung.Google Scholar
  51. 2.
    Iber, B., Zur Entwicklung der Aktionärsstruktur in der Bundesrepublik Deutschland (1963–1983), in: ZfB, Heft 11, 1985, S. 1106Google Scholar
  52. 3.
    Vgl. Gerlach, M., Alliance Capitalism: The Social Organization of Japanese Business, Berkeley u.a. 1992, S. 56.Google Scholar
  53. 1.
    Vgl. Ulrich, P., Fluri, E., Management, 6. Aufl., Beni/Stuttgart 1992, S. 78.Google Scholar
  54. 2.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 66.Google Scholar
  55. 3.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 175.Google Scholar
  56. 4.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 134;Google Scholar
  57. Perlitz, M., Wird der Finanzmanager der mächtigste Mann im Industrieunternehmen?, in: Rudolph, B., Wilhelm, J. (Hrsg.), Bankpolitik, fmanzielle Unternehmensführung und die Theorie der Finanzmärkte, Berlin 1988, S. 309–335.Google Scholar
  58. 5.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 80;Google Scholar
  59. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 175.Google Scholar
  60. 6.
    Vgl. Perlitz, M., Löbler, H., Brauchen Unternehmen zum Innovieren Krisen?, in: ZfB Nr. 5, 1985, S. 424ff.Google Scholar
  61. 7.
    Vgl. Fritz, W., Förster, F., Raffée, H., Silberer, G., Unternehmensziele in Industrie und Handel, in: DBW, Nr. 4, 1985, S. 375–394 sowie die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  62. 8.
    Vgl. Gerlach, M., Alliance Capitalism: The Social Organization of Japanese Business, Berkeley u.a. 1992, S. 29.Google Scholar
  63. 9.
    Vgl. Aoki, M., Information, incentives and bargaining in the Japanese economy, Cambridge u.a. 1988, S. 54ff.Google Scholar
  64. 1.
    Vgl. Wiendieck, M., Unternehmensfmanzierung und Kontrolle durch Banken, Deutschland, USA, Japan, Wiesbaden 1992, S. 219f.Google Scholar
  65. 2.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 67;Google Scholar
  66. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 113ff.Google Scholar
  67. 3.
    Vgl. Buschgen, H.E., Bankbetriebslehre, 3. Aufl., Nachdruck, Stuttgart 1993, S.396ff.;Google Scholar
  68. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 138f.Google Scholar
  69. 4.
    Vgl. Hagenmüller, K.F., Diepen, G., Der Bankbetrieb, 12. Aufl., Wiesbaden 1989, S. 771f.Google Scholar
  70. 1.
    Vgl. Herrhausen, A., Zielvorstellungen und Gestaltungsmöglichkeiten einer Langfristplanung in Kreditinstituten, in: Der Bank-Betrieb, Nr. 10 1971, S. 355.Google Scholar
  71. 2.
    Vgl. Kingsley, S., European banking and capital markets - A strategic forecast, London 1993, S. 48.Google Scholar
  72. 3.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, Munchen 1995, S. 84.Google Scholar
  73. 4.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 170.Google Scholar
  74. Vgl. Abschnitt 5.5.1 sowie Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, Munchen 1995, S. 68ff.;Google Scholar
  75. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 14ff.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. Baums, T., Vollmachtstimmrecht der Banken - Ja oder Nein?, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 1, 1996, S. 13ff.Google Scholar
  77. 2.
    Vgl. Mülbert, P.O., Empfehlen sich gesetzliche Regelungen zur Einschränkung des Einflusses der Kreditinstitute auf Aktiengesellschaften?, München 1996, S. E 50.Google Scholar
  78. 3.
    Vgl. Stiglitz, J.E., Weiss, A., Credit Rationing in Markets with Imperfect Information, in: American Economic Review, 1981, S. 393ff.;Google Scholar
  79. Schmidt, R.H., Grundformen der Finanzierung, Eine Anwendung des neo-institutionalistischen Ansatzes der Finanzierungstheorie, in: Kredit und Kapital, 2/1981, S. 204.Google Scholar
  80. 4.
    Vgl. Pfannschmidt, A., Mehrfachmandate in deutschen Unternehmen, Ökonomischer Erklärungsansatz, in: ZfB, Heft 2, 1995, S. 188f.Google Scholar
  81. 1.
    Vgl. Stiglitz, J.E., Credit Markets and the Control of Capital, in: Journal of Money, Credit and Banking, Nr. 2, Mai 1985, S. 143.Google Scholar
  82. 2.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 142.Google Scholar
  83. 3.
    Vgl. Baums, T., Vollmachtstimmrecht der Banken - Ja oder Nein?, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 1, 1996, S. 14; Edwards, J., Fischer, K., Banks, finance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 217 sowie die Darstellung der Stimmrechtsverhältnisse bei den großen Aktienbanken in Abschnitt 5. 5. 2.Google Scholar
  84. 1.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 134f.Google Scholar
  85. 2.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 81.Google Scholar
  86. 3.
    Vgl. Baums, T., Randow, P., Der Markt für Stimmrechtsvertreter, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 4, 1995, S. 150;Google Scholar
  87. Roe, M.J., Political and legal restraints on ownership and control of public companies, in: Journal of Financial Economics, Nr. 27, 1990, S. 29.CrossRefGoogle Scholar
  88. 4.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 139f.Google Scholar
  89. 5.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 172 und 175;Google Scholar
  90. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 147f.Google Scholar
  91. 1.
    Vgl. Perlitz, M., Löbler, H., Brauchen Unternehmen zum Innovieren Krisen?, in: ZfB Nr. 5, 1985, S. 424ff.Google Scholar
  92. 2.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 172.Google Scholar
  93. 3.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf Großunternehmen, Hamburg 1992, S. 138ff.Google Scholar
  94. 4.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 170.Google Scholar
  95. 1.
    Vgl. Baums, T., Vollmachtstimmrecht der Banken - Ja oder Nein?, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 1, 1996, S. 23;Google Scholar
  96. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 71.Google Scholar
  97. 2.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 174.Google Scholar
  98. 3.
    Vgl. Baums, T., Randow, P., Der Markt für Stimmrechtsvertreter, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 4, 1995, S. 150.Google Scholar
  99. 4.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 190Google Scholar
  100. 1.
    Vgl. Sheard, P., The main bank system and corporate monitoring and control in Japan, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Nr. 11, 1989, S. 408f.CrossRefGoogle Scholar
  101. 2.
    Vgl. Perlitz, M., Löbler, H., Brauchen Unternehmen zum Innovieren Krisen?, in: ZfB Nr. 5, 1985, S. 424ff.Google Scholar
  102. 3.
    Vgl. Franks, J., Mayer, C., Ownership, Control and the Performance of German Corporations, Working Paper, London Business School and University of Oxford 1995, S. I2ff.Google Scholar
  103. 4.
    Vgl. Böhm, J., Der Einfluß von Banken auf GroBuntemehmen, Hamburg 1992, S. 142ff.Google Scholar
  104. 5.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Govemance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Govemance, Oxford 1993, S. 179.Google Scholar
  105. 6.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 178.Google Scholar
  106. 1.
    Vgl. Allen, F., Gale, D., A welfare comparison of intermediaries and financial markets in Germany and the US, in: European Economic Review, Nr. 39, 1995, S. 205.CrossRefGoogle Scholar
  107. 2.
    Vgl. Baums, T., Takeovers versus Institutions in Corporate Governance in Germany, in: Prentice, D., Holland, P. (Hrsg.), Contemporary Issues in Corporate Governance, Oxford 1993, S. 182f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Frank Seger

There are no affiliations available

Personalised recommendations