Advertisement

Unternehmenskontrolle und Finanzintermediation im Rahmen der ökonomischen Theorie

  • Frank Seger
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Die Unternehmung, ihre Verfassung, Kontrolle und Organisation sind Gegenstand verschiedener ökonomischer Theorien. In den folgenden Abschnitten werden die neoklassische Theorie der Firma, die Managerialismustheorie, die Property Rights-Theorie sowie die Agency-Theorie umrissen. Alle diese Ansätze betrachten das Verhältnis von Banken zu Industrieunternehmen nicht explizit. Deshalb ist eine Ergänzung um ausgewählte Theorien der Finanzintermediation angebracht. Sämtliche dargestellten Ansätze sollen im Hinblick auf die Frage diskutiert werden, ob sie einen Beitrag zur Erklärung des Verhältnisses von Banken zu Industrieunternehmen liefern können. Diese Erörterungen sollen ihrerseits in die Hypothesenbildung der vorliegenden Arbeit einfließen, um eine theoriegeleitete Forschung zu gewährleisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frank- furt/New York 1980, S. 11;Google Scholar
  2. Smith, A., The Wealth of Nations, 1. Band, Neudruck Oxford 1976, S. 180.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Schulte, A., Theorie des Unternehmens, Frankfurt/New York 1977, S. 89ff.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Schreyögg, G., Managerkontrolle als Problem der Unternehmensverfassung, in: Kietiler, O. et al. (Hrsg.): Unternehmensverfassung - Recht und Betriebswirtschaftslehre, Köln 1983, S. 154.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. Perlitz, M., Busse von Colbe, W., Unternehmenspolitik, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaften, Stuttgart 1978, S. 145ff.Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. Stiglitz, J.E., Credit Markets and the Control of Capital, in: Journal of Money, Credit and Banking, Nr. 2, Mai 1985, S. 135.Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 12.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Rehkugler, H., Schindel, W., Entscheidungstheorie, Erklärung und Gestaltung betrieblicher Entscheidungen, München 1990, S. 248ff.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 14f.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 72ff.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Marris, R., The Economic Theory of “Managerial” Capitalism, London/Melboume/Toronto 1967, S. 3.Google Scholar
  12. 5.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 16ff.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Veblen, T., Absentee Ownership and Business Enterprise in Recent Times, 1923, Nachdruck New York 1964.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. Kotz, D.M., Bank control of large corporations in the United States, Berkeley/Los Angeles 1978, S. 3.Google Scholar
  15. 3.
    Vgl. Berle, A., Means, G., The Modern Corporation and Private Property, New York 1932.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Light, J., The Privatization of Equity, in: Harvard Business Review, September/Oktober 1989, S. 62 f.;Google Scholar
  17. Lamer, R., Ownership and Control in the 200 Largest Nonfmancial Corporations, 1929 and 1963, in: American Economic Review, 1966, S. 296–307.Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. Schreyögg, G., Steinmann, H., Zur Trennung von Eigentum und Verfügungsgewalt - Eine empirische Analyse der Beteiligungsverhältnisse in deutschen Großunternehmen, in: ZIB Nr. 51, 1981, S. 547 ff.;Google Scholar
  19. Steinmann, H., Schreyögg, G., Dütthorn, C., Managerkontrolle in deutschen Großunternehmen - 1972 und 1979 im Vergleich, in: ZfB Nr. 53, 1983, S. 4 ff.;Google Scholar
  20. weitere Untersuchungen wurden von Thonet, Pross und Werth durchgeführt, vgl. Thonet, P.J., Managerialismus und Unternehmenserfolg, Dissertation Saarbrücken 1977;Google Scholar
  21. Prose, H., Manager und Aktionäre in Deutschland - Untersuchungen zum Verhältnis von Eigentum und Verfügungsmacht, Frankfurt 1965;Google Scholar
  22. Werth, H.J., Vorstand und Aufsichtsrat in der Aktiengesellschaft, Düsseldorf 1960.Google Scholar
  23. 3.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 21.Google Scholar
  24. 4.
    Vgl. Baumol, W., Business Behavior, Value and Growth, New York 1959.Google Scholar
  25. 5.
    Vgl. Marris, R., The Economic Theory of “Managerial” Capitalism, London 1964 sowie Morck, R., Shleifer, A., Vishny, R., Do Managerial Objectives Drive Bad Acquisitions?, in: Journal of Finance Nr. 45, 1990, S. 31–48.Google Scholar
  26. 6.
    Vgl. Williamson, O., The Economics of Discretionary Behavior: Managerial Objectives in a Theory of the Firm, New Jersey 1964.Google Scholar
  27. 7.
    Vgl. Adams, M., Höchststimmrechte, Mehrfachstimmrechte und sonstige wundersame Hindernisse auf dem Markt für Unternehmenskontrolle, in: Die Aktiengesellschaft, Nr. 2, 1990, S. 64;Google Scholar
  28. Perlitz belegt hohe Liquiditätsreserven deutscher Großunternehmen, vgl. Perlitz, M., Wird der Finanzmanager der mächtigste Mann im Industrieunternehmen?, in: Rudolph, B., Wilhelm, J. (Hrsg.), Bankpolitik, finanzielle Unternehmensführung und die Theorie der Finanzmärkte, Berlin 1988, S. 309–335.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Decker, R., Eine Prinzipal-Agenten-theoretische Betrachtung von Eigner-Manager-Konflikten in der Kommanditgesellschaft auf Aktien und in der Aktiengesellschaft, Bergisch Gladbach/Köln 1994, S. 63f;Google Scholar
  30. Kaufmann, T., Property Rights und Unternehmungstheorie: Stand und Weiterentwicklung der empirischen Forschung, München 1987, S. 94–115;Google Scholar
  31. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 32ff.;Google Scholar
  32. Blattner, N., Volkswirtschaftliche Theorie der Firma, Berlin u.a. 1977;Google Scholar
  33. Wong, R., Profit Maximization and Alternative Theories: A Dynamic Reconciliation, in American Economic Review 1975, S. 689–694.Google Scholar
  34. 2.
    Vgl. Wilhelm, J., On Stakeholders’ Unanimity, in: Bamberg, G., Spreman, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin 1987, S. 180–240.Google Scholar
  35. 3.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 31f.Google Scholar
  36. 4.
    Vgl. Pound, J., Proxy Contests and the Efficiency of Shareholder Oversight, in: Journal of Financial Economics, Vol. 25, 1988, S. 237–265.CrossRefGoogle Scholar
  37. 5.
    Vgl. o.V., Die Macht der Banken - Anhörung im Bundestag, Stellungnahme von T. Baums, in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Nr. 1, 1994, S. 94.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. Picot, A., Michaelis, E., Verteilung von Verfiigungsrechten in Großunternehmen und Unternehmensverfassung, in: ZfB, 3/1984, S. 255.Google Scholar
  39. 2.
    Vgl. Gesswein, J.P., Die Berücksichtigung des Geldes und der Banken als gesellschaftliche Institutionen in der Property-Rights-Theorie, München 1986, S. 58.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Gäfgen, G., Entwicklung und Stand der Theorie der Property Rights: Eine kritische Bestandsaufnahme, in: Neumann, M. (Hrsg.), Ansprüche, Eigentums-und Verfügungsrechte, Berlin 1984, S. 54f.Google Scholar
  41. 2.
    Vgl. Breid, V., Aussagetähigkeit agencytheoretischer Ansätze im Hinblick auf die Verhaltenssteuerung von Entscheidungsträgern, in: zfbf, 9/1995, S. 823.Google Scholar
  42. 3.
    Vgl. Alchian, A.A., Some Economics of Property Rights, in: Politico, 1965, S. 816–829;Google Scholar
  43. Demsetz, H., Towards a Theory of Property Rights, in: American Ecomomic Review, 1967, S. 347–359.Google Scholar
  44. 4.
    Furubotn, E.G., Pejovich, S., Property Rights and Economic Theory: A Survey of Recent Literature, in: Journal of Economic Literature, Vol. 10, 1972, S. 1139.Google Scholar
  45. 5.
    Vgl. Ridder-Aab, C.-M., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte, Frankfurt/New York 1980, S. 40.Google Scholar
  46. 6.
    Vgl. Kaulmann, T., Managerialism versus Property Rights Theory of the Firm, in: Bamberg, G., Spremann, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin et al. 1987, S. 443ff.;Google Scholar
  47. 6.
    Picot, A., Michaelis, E., Verteilung von Verfügungsrechten in Großunternehmen und Unternehmensverfassung, in: ZfB, 3/1984, S. 257.Google Scholar
  48. 1.
    Vgl. Ridder-Aab, C., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte; Frankfurt/New York 1980, S. 53.Google Scholar
  49. 2.
    Vgl. Bleicher, K., Normatives Management, Frankfurt/New York 1994, S. 299.Google Scholar
  50. 3.
    Vgl. Ridder-Aab, C., Die moderne Aktiengesellschaft im Lichte der Theorie der Eigentumsrechte; Frankfurt/New York 1980, S. 71ff.Google Scholar
  51. 1.
    Vgl. Picot, A., Michaelis, E., Verteilung von Verfügungsrechten in Großunternehmen und Unternehmensverfassung, in: ZfB, 3/1984, S. 257f.Google Scholar
  52. 1.
    Spremann, K., Agent and Principal, in: Bamberg, G., Spremann, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin et al. 1987, S. 4ff.Google Scholar
  53. Spremann, K., Agent and Principal, in: Bamberg, G., Spremann, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin et al. 1987, S. 4ff.Google Scholar
  54. 2.
    Vgl. Bleicher, K., Normatives Management, Frankfurt/New York 1994, S. 300.Google Scholar
  55. 3.
    Vgl. Eisenberg, M., The Structure of Corporation Law, in: Columbia Law Review, 1989, S. 1471–1474.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. Vogelsang, M., Die Macht der Banken, Ein gesellschaftspolitisches Problem in der Analyse moderner ökonomischer Theorieansätze, München 1995, S. 53ff.Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. Wiethölter, R., Interessen und Organisation der Aktiengesellschaft, Karlsruhe 1961, S. 270ff.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Bester, H., Hellwig, M., Moral Hazard and Equilibrium Credit Rationing: An Overview of the Issues, in: Bamberg, G., Spremann, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin et al. 1987, S. 136ff.;Google Scholar
  59. Stiglitz, J.E., Weiss, A., Credit Rationing in Markets with Imperfect Information, in: American Economic Review, 1981, S. 393–410.Google Scholar
  60. 2.
    Vgl. Pagano, M., Financial markets and growth, An overview, in: European Economic Review, Nr. 37, 1993, S. 613–622.CrossRefGoogle Scholar
  61. 3.
    Vgl. Bester, H., Hellwig, M., Moral Hazard and Equilibrium Credit Rationing: An Overview of the Issues, in: Bamberg, G., Spremann, K. (Hrsg.), Agency Theory, Information and Incentives, Berlin et al. 1987, S. 136ff.Google Scholar
  62. 1.
    Vgl. Kaiser, D., Finanzintermediäre am Markt für Unternehmenskontrolle, USA und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Wiesbaden 1994, S. 99ff.Google Scholar
  63. 2.
    Für einen solchen vgl. Scholtens, L., On the Foundations of Financial Intermediation: A Review of the Literature, in: Kredit und Kapital, 1/1993, S. 112–141.Google Scholar
  64. 3.
    Vgl. Kotz, D.M., Bank control of large corporations in the United States, Berkeley/Los Angeles 1978, S. 8ff.Google Scholar
  65. 1.
    Zu Datengrundlagen, Klassifikationsvorschriften und Ergebnissen vgl. Kotz, D.M., Bank control of large corporations in the United States, Berkeley/Los Angeles 1978, S. 72ff.Google Scholar
  66. 2.
    Vgl. Kotz, D.M., Bank control of large corporations in the United States, Berkeley/Los Angeles 1978, S. 140ff.Google Scholar
  67. 1.
    Vgl. Kaiser, D., Finanzintermediäre am Markt für Unternehmenskontrolle, USA und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Wiesbaden 1994, S. 106ff.; Diamond, D.W., Financial Intermediation and Delegated Monitoring, in: Review of Economic Studies, 1984, S. 393–414.Google Scholar
  68. 2.
    Zur Begriffsabgrenzung vgl. Hartmann-Wendels, T., Zur Integration von Moral Hazard und Signalling in fmanzierungstheoretischen Ansätzen, in: Kredit und Kapital, 2/1990, S. 229f.Google Scholar
  69. 3.
    Diamond diskutiert auch den Fall der Risikoaversion, den er jedoch nicht formal modelliert, vgl. Diamond, D.W., Financial Intermediation and Delegated Monitoring, in: Review of Economic Studies, 1984, S. 403ff.Google Scholar
  70. 1.
    Vgl. Kaiser, D., Finanzintermediäre am Markt Mr Unternehmenskontrolle, USA und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Wiesbaden 1994, S. 110.Google Scholar
  71. 1.
    Vgl. Edwards, J., Fischer, K., Banks, finance and investment in Germany, Cambridge 1994, S. 42ff.Google Scholar
  72. 2.
    Vgl. Aghion, P., Bolton, P., An Incomplete Contracts Approach to Financial Contracting, in: Review of Economic Studies, Nr. 59, 1992, S. 475.Google Scholar
  73. 3.
    Vgl. Aoki, M., Information, incentives and bargaining in the Japanese economy, Cambridge u.a. 1988, S. 127ff.;Google Scholar
  74. Aoki, M., Shareholders’ non-unanimity on investment financing: banks vs. individual investors, in: Aoki, M. (Hrsg.), The Economic Analysis of the Japanese Firm, S. 193ff.Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. John, K., John, T. A., Saunders, A., Universal banking and firm risk-taking, in: Journal of Banking and Finance, Nr. 19, 1994, S. 307–323.CrossRefGoogle Scholar
  76. 1.
    Allen, F., Gale, D., A welfare comparison of intermediaries and fmancial markets in Germany and the US, in: European Economic Review, Nr. 39, 1995, S. 181.Google Scholar
  77. 2.
    Für eine Analyse der politischen Prozesse, die zur Regulierung des Finanzsektors in den USA führten vgl. bspw. Roe, M.J., Political and legal restraints on ownership and control of public companies, in: Journal of Financial Economics, Nr. 27, 1990, S. 21ff.Google Scholar
  78. 3.
    Rock, E.B., America’s Fascination with German Corporate Governance, in: Die Aktiengesellschaft, 7/1995, S. 298.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Frank Seger

There are no affiliations available

Personalised recommendations