Advertisement

Geschlecht als Kategorie in der bewegungsorientierten Sozialen Arbeit — mehr Fragen als Antworten?

  • Lotte Rose

Zusammenfassung

Auch wenn diese Äußerung des verdienstvollen Reformpädagogen Janusz Korczak historisch weit zurückliegt, ist sie doch erstaunlich aktuell. Es wird treffsicher genau jenes Dilemma benannt, das bis heute die Auseinandersetzung zur Geschlechterfrage durchzieht: die Uneinigkeit zum Stellenwert der sozialen Kategorie Geschlecht. Es kursieren nebeneinander widersprüchliche Diskursmuster, die allesamt für sich Wahrheit beanspruchen. Da gibt es die, die die Existenz eines Geschlechterunterschieds abstreiten oder ihn zumindest für ziemlich belanglos halten und stattdessen viele Gemeinsamkeiten zwischen den Geschlechtern sehen. Andere heben auf einen dramatischen Geschlechterunterschied ab und finden ihn überall bestätigt, wenn auch die Meinungen dazu, ob dies so sein sollte, dann auseinandergehen können. Während man einerseits die angenommenen Unterschiede durchaus unproblematisch finden kann, werden sie andererseits auch kritisiert und Egalisierungen angestrebt. Es gibt also keineswegs durchgängig Konsens dazu, ob es eine schwerwiegende Geschlechterdifferenz gibt, inwiefern sie problematisch ist und wie mit ihr umzugehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P.: Jugendsozialarbeit und Sport. In: Klein, M. (Hrsg.): Sport und Soziale Probleme, Reinbek 1989, S. 172–192Google Scholar
  2. Becker, P.: Mädchen in Bewegung. Projektantrag bsj, Marburg 1991 (unveröffentlicht)Google Scholar
  3. Becker, P.: Sozialarbeit mit Körper und Bewegung. Theoretische und programmatische Vorbemerkungen zur Entwicklung einer bewegungsbezogenen Sozialarbeit, Frankfurt/M. und Butzbach-Griedel 1991Google Scholar
  4. Bilden, H.: Die Grenzen von Geschlecht überschreiten. In: Fritzsche, B. u.a. 2001, S. 137–147Google Scholar
  5. Bourdieu, P.: Eine sanfte Gewalt. Pierre Bourdieu im Gespräch mit Irene Dölling und Margareta Steinrücke. In: Dolling, I./Krais, B. (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis, Frankfurt/M. 1997, S. 218–230Google Scholar
  6. Butler, J.: Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt/M. 1991Google Scholar
  7. Fritzsche, B./Hartmann, J./Schmidt, A./Tervooren, A. (Hrsg.): Dekonstruktive Pädagogik, Opladen 2001Google Scholar
  8. Gilles, C /Krücken-Pasch, G.: Das Schönste ist das Kribbeln im Bauch. In: Sozialmagazin 18 (1993) Heft 1, S. 30–36Google Scholar
  9. Grill, B.: Zwischen Alltag und Abenteuer (hrsg. vom Nds. Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales), Hannover 2000Google Scholar
  10. Grill, B.: Zum mädchenpädagogischen Diskurs in der Erlebnispädagogik in Literatur und auf Fachtagungen. Protokoll zum 1. Netzwerktag „Mädchenorientierte Erlebnispädagogik“ in Hannover am 6. 11. 2002, S. 2 (unveröffentlicht)Google Scholar
  11. Hermann, M.: Erlebnisorientierte Mädchenarbeit, München 1995Google Scholar
  12. Janssen, A./Schulze, B.: Mit Mädchen auf Tour. In: Fischer, D. u.a. (Hrsg.): (Er)Leben statt Reden, Weinheim, 1985, S. 151–161Google Scholar
  13. Kelle, H.: Das ethnomethodologische Verständnis der Konstruktion der Geschlechterdifferenz. In: Lemmermöhle, D. u.a. (Hrsg.) 2000, S. 16–132Google Scholar
  14. Kle in, M. (Hrsg.): Sport und Geschlecht, Reinbek 1983Google Scholar
  15. Korczak, J.: Kinder achten und lieben, Freiburg/Breisgau 1998Google Scholar
  16. Kroner, S.: Sport und Geschlecht, Ahrensburg 1976Google Scholar
  17. Kroner, S./Pfister, G. (Hrsg.): Nachdenken über Koedukation im Sport, Ahrensburg 1985Google Scholar
  18. Lemmermöhle, D. u.a. (Hrsg.): Lesarten des Geschlechts, Opladen 2000Google Scholar
  19. Maurer, S.: Geschlecht — Mädchen. In: Schroer, W. u.a. (Hrsg.): Handbuch Kinder-und Jugendhilfe, Weinheim, München 2002, S. 311–324Google Scholar
  20. Meyer, D.: Gender Mainstreaming — eine neue geschlechterpolitische Strategie. In: BzgA Forum (2001) Heft 4, S. 3–8Google Scholar
  21. Meyer, D./Seidenspinner, G.: Mädchenarbeit. Plädoyer für einen Paradigmenwechsel. In: Arbeitsgemeinschaft der Jugendhilfe (AGJ): 50 Jahre AGJ. Einheit der Jugendhilfe, Bonn 1999, S. 58–71Google Scholar
  22. Preuss-Lausitz, U.: Gender Patchwork: Fremd-und Selbstbilder der Geschlechter im Umbruch. In: Zeiher, H. u.a. (Hrsg.): Kinder als Außenseiter. Umbrüche in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Kindern und Kindheit, Weinheim, München 1996, S. 189–206Google Scholar
  23. Rauw, R.: Mädchen zwischen den Stühlen. In: Rauw, R./Reinert, I. (Hrsg.): Perspektiven der Mädchenarbeit, Opladen 2001, S. 15–28Google Scholar
  24. Rose, L.: Suchen Mädchen Abenteuer? In: Sozialmagazin 18 (1993) Heft 1, S. 18–29Google Scholar
  25. Rose, L.: Gender M.streaming in der Kinder-und Jugendarbeit. Expertise für das BMFSFJ 2002Google Scholar
  26. Schm id t, A.: Poststrukturalistische Perspektiven. Ein Beitrag zur Reflexion sozialpädagogischer Handlungspraxen. In: Fritzsche u.a. 2001, S. 269–280Google Scholar
  27. Sturzenhecker, B.: Warum und wie Jungenarbeit — auch interkulturell. In: Mitteilungen Landesjugendamt Westfalen-Lippe (2001) Nr. 149, S. 41–53Google Scholar
  28. Voigt-Kehlenbeck, C.:… und was heißt das für die Praxis? Über den Übergang von einer geschlechterdifferenzierenden zu einer geschlechterreflektierenden Pädagogik. In: FRITZSCHE u.a. 2001, S. 237–254Google Scholar
  29. Voigt-Kehlenbeck, C.: Gleichheit — Differenz — Dekonstruktion. In: Forum für Kinder-und Jugendarbeit 17 (2001) Heft 4, S. 4–15Google Scholar
  30. Werthmanns-Reppekus, U.: Von der Frauenfrage zur Genderantwort: Die Kategorie Geschlecht in der Kinder-und Jugendhilfe. In: AGJ (Hrsg.): Entwicklungen und Wirkungen der Jugendberichterstattung in Deutschland, Münster 2003 (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Lotte Rose

There are no affiliations available

Personalised recommendations