Advertisement

Bewegungs- und körperorientierte Ansätze in der Sozialen Arbeit

Zum 60. Geburtstag von Professor Dr. Peter Becker
  • Josef Koch
  • Lotte Rose
  • Jochem Schirp
  • Jürgen Vieth
Chapter

Zusammenfassung

Seit Mitte der 80er Jahre wird — initiiert durch den Sportsoziologen und Lehrstuhlinhaber am Institut für Sportwissenschaften und Motologie der Philipps-Universität Marburg Peter Becker — das Konzept einer körper- und bewegungsbezogenen Sozialen Arbeit entwickelt und verbreitet. Als Vordenker, Begleiter, Berater, Kritiker, Vernetzer, Theoretiker und Publizist steht Peter Becker inzwischen für ein umfangreiches theoretisches und praktisches Gesamtwerk, welches insbesondere in der sozialpädagogischen Praxis des bsj Marburg in den verschiedensten Feldern Sozialer Arbeit entfaltet wurde. Das Wirken Peter Beckers ist insofern unmittelbar mit der Geschichte des bsj verknüpft, die durch ihn inspiriert, qualifiziert und stabilisiert wurde. Ebenso war ihm diese aber immer wieder auch Impuls für seine eigenen wissenschaftlichen Arbeiten und Weiterentwicklungen. Das Konzept der körper- und bewegungsbezogenen Sozialen Arbeit ist somit das Produkt einer gelungenen Symbiose zwischen Theorie und Praxis, zwischen akademischen Sphären und leibhaftiger Sozialarbeit vor Ort — in den Sozialen Brennpunkten, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Heimen, der Mädchen- und Frauenarbeit, den Psychiatrien, Schulen, Jugendsozialarbeitseinrichtungen, der Behindertenarbeit und den interkulturellen Projekten1. Es ist eine Symbiose zwischen verschiedenartigen Arbeitszugängen, Professionen und Jugendhilfezugängen, die bekanntlich oft genug nur schwer „miteinander können“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P.: Sozialarbeit mit Körper und Bewegung. Theoretische und programmatische Vorbemerkungen zur Entwicklung einer bewegungsbezogenen Sozialarbeit, 3.veränderte Auflage, Frankfurt/M. 1992aGoogle Scholar
  2. Becker, P.: Aspekte der Marburger Sozialarbeit mit Körper und Bewegung. In: Zeitschrift für Erlebnispädagogik 12(1992)b, Heft 9/10, S. 3–8Google Scholar
  3. Becker, P.: No risk, no fun. Jugendliche Suche nach riskanter Action und eine sozialpädagogische Antwort, unveröffentlichtes Manuskript, Marburg 1994Google Scholar
  4. Becker, P.: Trainieren, Korrigieren oder Riskieren? Zur Rationalität unterschiedlicher Körper-und Bewegungskonzepte in der Jugendarbeit. In: Ders./Schirp, J.: bsj-Jahrbuch 1995, Butzbach 1995, S. 7–22Google Scholar
  5. Becker,P.: Offenheit der Erfahrung. Bewährung im Abenteuer und Selbsttätigkeit im praktischen Tun. Zum Konzept einer körper-und bewegungsorientierten Jugendsozialarbeit. In: neue praxis 30(2000)a, S. 472–485Google Scholar
  6. Becker, P.: Sehnsucht, Abwehr oder Aushalten. Über den Umgang mit Fremden. In: Eckern, M./Schirp, J.: Integration — Desintegration, Butzbach 2000 b, S. 11–17Google Scholar
  7. Becker, P./KocH, J.NIEm, J.: Mit Kopf, Herz und Hand. Ansichten einer Sozialarbeit mit Jugendlichen, Butzbach 1995Google Scholar
  8. Becker, P./Koch, J. (Hrsg.): Was ist normal? Normalitätskonstruktionen in Jugendhilfe und Jugendpsychiatrie, Weinheim und München 1999Google Scholar
  9. Becker, P./Schlrp, J.: Modernisierung der Jugendhilfe. Zwischen Wirtschaftlichkeit und Qualität. In: Becker, P./Schirp, J.(Hrsg): Umbau der Jugendhilfe. bsj-Jahrbuch 1996, Butzbach 1997Google Scholar
  10. Becker, P./Schirp, J. (Hrsg.): Jugendhilfe und Schule. Zwei Handlungsrationalitäten auf dem Weg zu einer? bsj-Jahrbuch 1999/2000, Münster 2001Google Scholar
  11. Hentig v., H.: Die Schule neu denken, München 1993Google Scholar
  12. Koch, J.: Der riskierte Körper und die Pädagogik. Zur Rolle von Wagnis und Abenteuer bei benachteiligten Jugendlichen. In: Homfeldt, H.-G. (Hrsg.): Erlebnispädagogik — Ge-schichtliches — Räume — Facetten — Kritisches, Baltmannsweiler 1993, S. 57–70Google Scholar
  13. Koch, J.: Abenteuer und Risiko als pädagogische Kategorien. In: sportpädagogik 18 (1994), Heft 5, S. 23–38Google Scholar
  14. Kreft, D.: Jugendhilfe und Sport — oder: Ist Vereinssport Jugendarbeit. In: neue praxis 27(1997), S.337–343Google Scholar
  15. Kreft, D.: Jugendhilfe und Sport. In: Jugendhilfe (2001) Heft 1Google Scholar
  16. Krüger, M.: Sport und Soziale Arbeit. In: Otto, H.-U./Thiersch, H.: Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Neuwied und Kriftel 2001, S. 813–819Google Scholar
  17. Rose, L.: Mädchen in Bewegung. Das Modellprojekt zur bewegungs-und körperorientierten Mädchenarbeit. Entwicklungen, Erträge und Grenzen, Butzbach 2000Google Scholar
  18. Neumann, P.: Das Wagnis im Sport, Schorndorf 1999Google Scholar
  19. Schwter, J.: Jugendsport zwischen Cyberspace und Streetstyle, Hamburg 1998Google Scholar
  20. Zinnecker, J.: Die Versportung jugendlicher Körper. In: Brettschneider, W.D. u.a. (Hrsg.): Sport im Alltag von Kindern und Jugendlichen, Schorndorf 1989, S. 133–159Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Josef Koch
  • Lotte Rose
  • Jochem Schirp
  • Jürgen Vieth

There are no affiliations available

Personalised recommendations