Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Forschung Politikwissenschaft book series (FPOLIT, volume 77)

Zusammenfassung

Man könnte die Politikfähigkeit einer Partei1 in der Bundesrepublik Deutschland — nur darum geht es hier — definieren als ihre Demokratiefähigkeit, d.h., als ihre Fähigkeit, in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz und dem Parteiengesetz der Bundesrepublik Deutschland zu agieren. Es gibt diesbezügliche Untersuchungen über die PDS, über deren programmatische Ausrichtung, ihre Organisation sowie ihre Politik und die Mittel, derer sie sich bedient. Der herausragende PDS-Forscher auf diesem Gebiet, Moreau, kommt zu dem Ergebnis, daß die PDS eine linksextremistische Partei ist.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum Parteibegriff vgl. z.B. Niclauß (1995), S. 14, Neugebauer/Stöss (1996), S. 16f.Google Scholar
  2. 7.
    Zum Begriff „Kampagne“, vgl. Radunski (1980), S. 44f. Unter MobilisierungsfähigkeitGoogle Scholar
  3. 8.
    Niemand könnte z.B. der NSDPAP diese Fähigkeit absprechen.Google Scholar
  4. 11.
    Vgl. z.B. Berg-Schlosser/Maier/Stammen (1977), S. 26, zu dem Problem, daß ein Politikbegriff, allein auf Macht bezogen, auf nahezu alle sozialen Beziehungen ausgeweitet werden kann.Google Scholar
  5. 12.
    Vgl. zum Zusammenhang zwischen gesellschaftsgestaltenden Konzeptionen und Parteikonzepten zusammenfassend Stöss (Hg.), (1986), S. 143, vgl. auch Niclauß (1995), S. 13.Google Scholar
  6. 13.
    Vgl. z.B. Ellwein/Hesse (1988), S. 180, Oberreuter (1990), S. 30f, Alemann (1990), S. 84f, Stammen (1996), S. 17f, Neugebauer/Stöss (1996), S. 15f.Google Scholar
  7. Vgl. Stöss (Hg.), (1986), S. 307f, ebenso Mintzel/Oberreuter (1990), S. 373 und Neugebauer/Stöss (1996), S. 23f.Google Scholar
  8. 15.
    Vgl. auch Oberreuter/Mintzel (Hg.), (1990), S.8.Google Scholar
  9. 16.
    Vgl. Mintzel/Oberreuter (1990), S. 373f, und zu den Karriereverläufen von Parteien auch Neugebauer/Stöss (1996), S. 25–29.Google Scholar
  10. 17.
    Vgl. Neugebauer/Stöss (1996), S. 299.Google Scholar
  11. spondenz zu den Aussagen von Neugebauer/Stöss und anderen Forschern stehen.Google Scholar
  12. 19.
    Vgl. dazu die Besprechung von H. Wiesenthal (1990).Google Scholar
  13. 20.
    Z.B. Brie/Klein (Hg.), (1991), (1992)Google Scholar
  14. 21.
    Als Gastprofessor an dem bis zu seiner Abwicklung von D. Klein geleiteten Instituts für interdisziplinäre Zivilisationsforschung arbeitete er teilweise mit Autoren des „Umbaupapiers“ zusammen.Google Scholar
  15. 23.
    Zur Zielsetzung des Instituts vgl. Brie/Klein (Hg.), (1992), S. 235ff.Google Scholar
  16. 24.
    Vgl. zum „Modernen Sozialismus“ als Suchrichtung M. Brie in Freitag,3.11.95.Google Scholar
  17. 26.
    Vgl. zu den Abgrenzungsproblemen zwischen den einzelnen Strömungen Kap. 4.1.Google Scholar
  18. 27.
    Vgl. dazu auch Gysi, in PID 34/96, S. 12.Google Scholar
  19. 29.
    Klarstellen möchte ich an dieser Stelle, daß ich hier nicht extremistisch meine. Diese Arbeit leistet keinen Beitrag zur Extremismusforschung. Ich untersuche nicht, ob S. Wagenknechts Haltung extremistisch ist oder nicht.Google Scholar
  20. 30.
    Vgl. Land/Possekel (1995a), S. 126.Google Scholar
  21. 31.
    Land (1994), S. 246.Google Scholar
  22. 32.
    Vgl. Neugebauer/Stöss (1996), S. 301f.Google Scholar
  23. Land/Possekel (1995a), allerdings auch mit der These der „programmatischen Hegemonie“, vertreten in Land (1994) und Land/Possekel (1994).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations