Advertisement

Reflexive Sozialpädagogik

Grundstrukturen eines neuen Typs dienstleistungsorientierten Professionshandelns
Chapter

Zusammenfassung

Reflexive Sozialpädagogik geht von Fragen einer neuen Fachlichkeit über die systematische Reinterpretation der Professionalisierungstheorie im Kontext wissenstheoretischer Überlegungen aus und reicht bis hin zur neueren Dienstleistungsdiskussion. Das zentrale Interesse richtet sich dabei auf die Vermittlung differenter Wissensstrukturen mit den Strukturmerkmalen professioneller Interaktionsprozesse. Eine so geartete Theorie Sozialer Arbeit stellt mithin die Analyse der objektiven Bedingungen und Folgen des Handelns von professionell Tätigen und die Frage in den Mittelpunkt der Betrachtung, inwieweit eine Professionalisierung der Sozialen Arbeit politisch und wissenschaftlich umgesetzt und durchgesetzt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alisch, L.-M. (2000): Welche Theorie benötigt der Praktiker? In: Dewe, B./Kurtz, Th. (Hrsg.) ( 2000 ): Reflexionsbedarf und Forschungsperspektiven moderner Pädagogik. Opladen, S. 153–166.Google Scholar
  2. Alisch, L.-M./Baumert, J./Beck, K. (Hrsg.) (1990): Professionswissen und Professionalisierung. Braunschweig.Google Scholar
  3. Alisch, L.-M./Rössner, L. (Hrsg.) (1980): Zentrale Aspekte der Soziotherapie. Braunschweig. Alisch; L.-M./Rössner, L. (Hrsg.) ( 1992 ): Grundlagen der Sozialarbeitswissenschaft und Sozi-alarbeitswissenschaftlicher Forschung, Braunschweiger Studien zur Erziehungs-und Sozi-alarbeitswissenschaft. Braunschweig.Google Scholar
  4. Auckenthaler, G. (1991): Klinische Einzelfallforschung. In: Flick, U. u. a. (Hrsg.) (1991): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München, S. 260–263.Google Scholar
  5. Beck, U. (1993): Die Erfindung des Politischen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Beck, U.Bonß, W. (1989): Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens.,Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Beck, U.Bonß, W. (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Bosch, A./Kraetsch, C./Renn, J. (2001): Paradoxien des Wissenstransfers. Die „neue Liaison“ zwischen sozialwissenschaftlichem Wissen und sozialer Praxis durch pragmatische Öff-nung und Grenzerhaltung. In: Soziale Welt, 52. Jg. ( 2001 ), S. 199–218.Google Scholar
  9. Böhle, F. u. a. (2001): Grenzen wissenschaftlich-technischer Rationalität und „anderes Wissen“. In: Beck, U.Bonß, W. (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt a. M., S. 96–105.Google Scholar
  10. Böhm, W./Mühlbach, M./Otto, H.-U. (1989): Zur Rationalität der Wissensverwendung im Kontext behördlicher Sozialarbeit. In: Beck, U.Bonß, W. (Hrsg.) (1989): Weder Sozialtechnologien noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a. M., S. 126–247.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (1994): Neunter Jugendbericht. Bericht über die Situation der Kinder und Jugendlichen und die Entwicklung der Jugendhilfe in den neuen Bundesländern. Bonn.Google Scholar
  12. Daheim, H. (1992): Zum Stand der Professionssoziologie. In: Dewe, B./Ferchhoff, W./Radtke, F.-O. (Hrsg.) (1992): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pad-agogischen Feldern. Opladen, S. 21–34.Google Scholar
  13. Danner, M. (2001): Erziehung als reflektierte Improvisation. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  14. Dewe, B. (1990): Wissen und Können in sozialarbeiterischen Handlungsvollzügen. In: Soziale Arbeit, Heft 3, 39. Jg. (1990), S. 82–86.Google Scholar
  15. Dewe, B. (1991): Beratende Wissenschaft. Göttingen.Google Scholar
  16. Dewe, B./Galiläer, L. (2000): Qualitätsentwicklung in den pädagogischen Feldern. In: Otto, H.-U./Rauschenbach, Th./Vogel, P. (Hrsg.) (2000): Erziehungswissenschaft — Profession — Praxis, Bd. 3. Opladen.Google Scholar
  17. Dewe, B./Otto, H.-U./Stinker, H. (1981): Alltagswende — Korrektiv einer erfahrungsblinden Wissenschaftspraxis. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, Heft 5/6, 3. Jg. (1981), S. 175–186.Google Scholar
  18. Dewe, B./Otto, H.-U. (1984): Professionalisierung. In: Eyferth, H./Otto, H.-U./Thiersch, H. (Hrsg.) (1984): Handbuch zur Sozialarbeit. Neuwied u. Darmstadt, S. 775–811.Google Scholar
  19. Dewe, B./Otto, H.-U. (1998): Does Democratic Rationaltiy Extend to Social Services. Legitimation Problems in Professional Action. In: Flösser, G./Otto, H.-U.(Hrsg.) ( 1998 ): Towards More Democracy in Social Services. Models of Culture and Welfare. Berlin u. New York, S. 227–281.Google Scholar
  20. Dewe, B./Otto, H.-U. (1996): Zugänge zur Sozialpädagogik. Reflexive Wissenschaftstheorie und kognitive Identität. Weinheim u. München.Google Scholar
  21. Dewe, B./Otto, H.-U. (1995): Sozialpädagogik — über ihren Status als Disziplin und Profession. In: Neue praxis, Heft 1, 25. Jg. (1995), S. 3–16.Google Scholar
  22. Dewe, B./Otto, H.-U. (1991): Reserarch on the Use of Knowlege and an Prevention in Social Work: In: Albrecht, G./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (1991): Social Prevention in Social Siences. Berlin, S. 101–118.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dewe, B./Otto, H.-U. (2001): Profession. In: Otto, H.-U./Thiersch, H. (Hrsg.) (2001): Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Neuwied u. Kriftel, S. 1399–1423.Google Scholar
  24. Dräger, A. (2000): Kritik der Stagflation der Pädagogik und eine Anregung zu einem disziplinstiftenden erziehungswissenschaftlichen Forschungsansatz. In: Dewe, B./Kurtz, Th. (Hrsg.) ( 2000 ): Reflexionsbedarf und Forschungsperspektiven moderner Pädagogik. Opladen, S. 71–94.Google Scholar
  25. Elzinga, A. (1990): The Knowledge Aspect of Professionalization. In: Torstendahl, R./Burrage, M. (Hrsg.) (1990): The Formation of Professions, Knowledge, State and Strategy. London.Google Scholar
  26. Flößer, G./Otto, H.-U. (1996): Professionelle Perspektiven der Sozialen Arbeit. In: Grunwald, K. u. a. (Hrsg.) (1996): Alltag, Nichtalltägliches und die Lebenswelt. Weinheim u. München.Google Scholar
  27. Haupert, B. (2000): Wider die neoliberale Invasion der Sozialarbeit. Theoretische Neuorientierung zwischen Dienstleistung und Profession. In: Neue praxis, Heft 6, 30. Jg. (2000), S. 544–568.Google Scholar
  28. Hitzler, R./Honer, A./Maeder, Ch. (Hrsg.) (1994): Expertenwissen: Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion der Wirklichkeit. Leverkusen u. Opladen.Google Scholar
  29. Hitzler, R. (1998): Reflexive Kompetenz — Zur Genese und Bedeutung von Expertenwissen jenseits des Professionalismus. In: Schulz, W. K. (Hrsg.) (1998): Expertenwissen. Soziologische, psychologische und pädagogische Perspektiven. Opladen, S. 33–47.Google Scholar
  30. Imker, H. (Hrsg.) (1982): Probleme beruflichen Handelns des Sozialarbeiters. Braunschweig. Klatetzki, Th. (1994): Mehr Kommunikation statt Organisation. In: SOCIALmanagement. Magazin für Organisation und Innovation, Heft 3, 4. Jg. (1994), S. 25 ff.Google Scholar
  31. Lange-Appel, U. (1993): Von der allgemeinen Kulturaufgabe zur Berufskarriere im Lebenslauf: Eine bildungshistorische Untersuchung zur Professionalisierung der Sozialarbeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Lash, S. (1995): Reflexivität und ihre Doppeldeutungen. In: Beck, U./Giddens, A./Lash, S. ( 1995 ): Reflexive Modernisierung. Frankfurt a. M., S. 195–287.Google Scholar
  33. LeRoy, C. W./Ashford, J. B. (1993): A Framework for Analyzing Knowledge Utilization in Social Work Practise. Journal of Sociologiy and Social Welfare, Vol. 10, 1993, S. 3–17.Google Scholar
  34. Lenzen, D. (1991): Pädagogisches Risikowissen, Mythologie der Erziehung und pädagogische Méthexis — Auf dem Weg zu einer reflexiven Erziehungswissenschaft. In: Oelkers, J./Thenort, H. E. (Hrsg.) ( 1991 ): Pädagogisches Wissen, Sonderband der Zeitschrift für Pädagogik, S. 109–128.Google Scholar
  35. Lepenies, W. (1981): Geschichte der Soziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Luckmann, B. (1970): The Small Life-Worlds of Modern Man. In: Social Research, Heft 37, 1970, S. 580–596.Google Scholar
  37. Lohmann, N. (1993): „Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?” Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie. In: Zeitschrift für Soziologie, Heft 4, 22. Jg. (1993), S. 245–260.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  39. Luders, Ch. (1988): Verwendungsforschung ernst genommen — Konsequenzen für die Sozialforschung im Handlungsbereich, Typoskript. Saarbrücken.Google Scholar
  40. Luders, Ch. (1987): Der wissenschaftlich ausgebildete Praktiker. Entstehung und Auswirkung des Theorie-Praxis-Konzeptes des Diplomstudienganges der Sozialpädagogik. Weinheim.Google Scholar
  41. Krüger, W. (1991): Reflexive Wissenschaftstheorie und Legitimationsprobleme der Wissenschaft. Bern.Google Scholar
  42. Marshall, T. H. (1939): The Recent History of Professionalism in Relation to Social Stucture and Social Policy. In: Canadian Journal of Economics and Political Science 1939, Vol. 5, S. 325–340.CrossRefGoogle Scholar
  43. Müller, B. (1994): Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. Freiburg i. Br.Google Scholar
  44. Otto, H.-U./Utermann, K. (Hrsg.) (1971): Sozialarbeit als Beruf. Auf dem Weg zur Professionalisierung? München.Google Scholar
  45. Otto, H.-U. (1991): Sozialarbeit zwischen Routine und Innovation: Professionelles Handeln in Sozialadministrationen. Berlin u. New York.Google Scholar
  46. Oevermann, U. (2000): Dienstleistungen der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In: Harrach, E.-M./Loer, T./Schmidtke, O. (Hrsg) ( 2000 ): Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts. Konstanz.Google Scholar
  47. Pfaffenberger, H /Schenk, M. (1993): Sozialarbeit zwischen Berufung und Beruf. Münster u. Hamburg.Google Scholar
  48. Rauschenbach, T./Gängler, H. (1992): Soziale Arbeit und Erziehung in der Risikogesellschaft. Neuwied.Google Scholar
  49. Rauschenbach, Th. (1991): Sozialpädagogik — Eine akademische Disziplin ohne Vorbild? In: Neue praxis, Heft 1, 29. Jg. (1991), S. 1–11.Google Scholar
  50. Rössner, L. (1977): Erziehungs-und Sozialarbeitswissenschaft. München u. Basel. Rüschemeyer, D. (1972): Ärzte und Anwälte: Bemerkungen zur Theorie der Professionen. In: Luckmann, Th./Sprondel, W.M. (Hrsg.) ( 1972 ): Berufssoziologie. Köln.Google Scholar
  51. Ryle, G. (1969): Der Begriff des Geistes. Stuttgart.Google Scholar
  52. Schmidt-Rost, R. (1990): Arzt und Seelsorger. Sinn und Grenzen zweier alter Professionen. In: Pastoraltheologie, 79. Jg. ( 1990 ), S. 208–222.Google Scholar
  53. Schone, R. (1995): Theorie-Praxis-Transfer in der Jugendhilfe. Sozialpädagogische Praxisforschung zwischen Analyse und Veränderung. Münster.Google Scholar
  54. Schön, D. A. (1987): Educating the Reflective Practioner. Toward a New Design for Teaching and Learning in the Professions. San Francisco u. London.Google Scholar
  55. Schütze, F. (1992): Sozialarbeit als „bescheidene Profession“. In: Dewe, B./Ferchhoff, W./Radtke, F.-O. (Hrsg.) (1992): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen, S. 91–121.Google Scholar
  56. Schütze, F. (1985): Professionelles Handeln, wissenschaftliche Forschung und Supervision. Versuch einer systematischen Überlegung, Manuskript. Frankfurt a. M.Google Scholar
  57. Sheppard, M. (1998): Practice Validity, Reflexivity and knowledge for Social work. In: British Journal of Social work, Heft 5, 28. Jg. ( 1998 ), S. 763–781.CrossRefGoogle Scholar
  58. Somm, I. (2001): Eine machtanalytische Revision von Oevermanns Professionalisierungstheorie aus sozialpädagogischer Perspektive. In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 5, 47 Jg. (2001), S. 675–691.Google Scholar
  59. Stichweh, R. (1994): Wissenschaft, Universität und Professionen: Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Stichweh, R. (1992): Professionalisierung, Ausdifferenzierung, Inklusion. In: Dewe, B./ Ferchhoff, W./Radtke, F.-O. (Hrsg.) (1992): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen, S. 37–48Google Scholar
  61. Thiersch, H. (1985): Akademisierung der Sozialpädagogik/Sozialarbeit — Eine uneingelöste Hoffnung? In: Neue praxis, Heft 6, 15. Jg. (1985), S. 478–488.Google Scholar
  62. Thole, W./Küster-Schapfl, E.-U. (1997): Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PädagogJnnen in der außerschulischen Kinder-und Jugendarbeit. Opladen.Google Scholar
  63. Uhlke, K. D. (Hrsg.) (1988): Ist Sozialarbeit lehrbar? Vom wechselseitigen Nutzen von Wissenschaft und Praxis. Freiburg i. B.Google Scholar
  64. White, S. (1997): Beyond reproduction? Hermeneutics, Reflexivity and Social Work practise. In: British Journal of Social Work, Heft 5, 27. Jg. ( 1997 ), S. 739–754.CrossRefGoogle Scholar
  65. Zink, T. (1988): Aufforderung zur Konstitution von Sozialarbeitswissenschaft an Fachhochschulen. In: Uhlke, K.-D. (Hrsg.) (1988): Ist Sozialarbeit lehrbar? Vom wechselseitigen Nutzen von Wissenschaft und Praxis. Freiburg i. Br., S. 40–54.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Oplden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations