Advertisement

Der Weg zur Sozialarbeit: Von der Armenpflege bis zur Konstituierung des Wohlfahrtsstaates in der Weimarer Republik

Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der modernen Sozialen Arbeit in Deutschland beginnt im Deutschen Kaiserreich im Kontext der Herausbildung des Sozialstaates. Mit der Einführung der Arbeiterversicherung erfolgte die politisch-definitorische Ausdifferenzierung der Arbeiterfrage aus der Armenfrage, die mit der Konstituierung der politischen Arbeiterbewegung (1863/68) begonnen hatte. Die finanziellen Transferleistungen der lohnarbeitzentrierten Arbeiterversicherung entlasteten zum einen die ansonsten verpflichteten kommunalen Trägern der Armenpflege und setzten damit hier materielle wie personelle Ressourcen frei, die nunmehr zur Ausweitung und Differenzierung von sozialen Einrichtungen, Maßnahmen und Leistungen eingesetzt wurden. In die gleiche Richtung wirkte, dass die Arbeiterversicherungsträger weitgehend auf die Durchführung personenbezogener Dienstleistungen in Eigenregie verzichteten; sie traten vielmehr als Nachfrager bzw. Re-Finanziers solcher Leistungen auf — etwa bei städtischen oder freigemeinnützigen Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge. Hinzu kam, dass mit der Entfaltung des industriekapitalistischen Wirtschaftswachstums das kommunale Steueraufkommen und damit die kommunalen Handlungsspielräume stiegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baum, M. (1950): Rückblick auf mein Leben. Heidelberg.Google Scholar
  2. Böhmert, V. (1886): Das Armenwesen in 77 deutschen Städten. Dresden.Google Scholar
  3. Jacob, P. (1911): Die Tuberkulose und die hygienischen Missstände auf dem Lande. BerlinGoogle Scholar
  4. Nohl, H./Pallat, P. (1929) (Hrsg.): Sozialpädagogik. Handbuch der Pädagogik, V. Bd. Leipzig u. Berlin.Google Scholar
  5. Offenberg, M. (1929): Soziale Ausbildung. In: Dünner, J: (Hrsg.) (1929): Handwörterbuch der Wohlfahrtspflege. Berlin, S. 602–606.Google Scholar
  6. Preller. L. (1978): Sozialpolitik in der Weimarer Republik. Unveränderter Nachdruck von 1949, hrsg. von F. Tennstedt, Kronberg.Google Scholar
  7. Sachße, Chr. and Tennstedt, F. (1988): Fürsorge und Wohlfahrtspflege 1871 bis 1929. Geschichte der Armenfürsorge, Bd. 2. Stuttgart, Berlin u. Köln.Google Scholar
  8. Sachße, Chr. (2001): Geschichte der Sozialarbeit. In: Otto, H.-U. and Thiersch, H. (Hrsg.) (22001): Handbuch zur Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Neuwied u. Kriftel, S. 670–681Google Scholar
  9. Salomon, A. (1921): Leitfaden der Wohlfahrtspflege. Berlin.Google Scholar
  10. Salomon, A. (1926): Soziale Diagnose. Berlin.Google Scholar
  11. Salomon, A. and Wronsky, S. (1926): Soziale Therapie. Berlin.Google Scholar
  12. Salomon, A. (1927): Die Ausbildung zum sozialen Beruf. Berlin.Google Scholar
  13. Salomon, A. and Baum, M. (1930): Das Familienleben in der Gegenwart. Karlsruhe.Google Scholar

Zum Weiterlesen

  1. Bruch, R. von (1985): Bürgerliche Sozialreform im Kaiserreich. In: Bruch, R. von (Hrsg.) (1985): Bürgerliche Sozialreform in Deutschland vom Vormärz bis zur Ära Adenauer. München.Google Scholar
  2. Dießenbacher, H. (1986): Der Armenbesucher: Missionar im eigenen Land. In: Sachße, Chr. and Tennstedt, F. ( 1986 ): Soziale Sicherheit und soziale Disziplinierung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Eifert, Chr.: (1993): Frauenpolitik und Wohlfahrtspflege. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Frevert, U. (1984): Krankheit als politisches Problem 1770–1880. Göttingen.Google Scholar
  5. Gatz, E. (Hrsg.) (1997): Caritas und soziale Dienste. 5. Band der Reihe: Geschichte des kirchlichen Lebens in den deutschsprachigen Ländern seit dem Ende des 18. Jahrhun-derts. Die katholische Kirche. Freiburg i. Br., Basel u. Wien.Google Scholar
  6. Gerhardt, M. (1948): Ein Jahrhundert Innere Mission. 2 Bde. Gütersloh.Google Scholar
  7. Hammerschmidt, P. (1999): Wohlfahrtsverbände im NS-Staat. Die NSV und die konfessionellen Verbände Caritas und Innere Mission im Gefüge der Wohlfahrtspflege des Nationalsozialismus. Opladen.Google Scholar
  8. Hering, S. and Münchmeier, R. (2000): Geschichte der Sozialen Arbeit. Weinheim u. München.Google Scholar
  9. Kaiser, J.-Chr. (1989): Sozialer Protestantismus im 20. Jahrhundert. München.Google Scholar
  10. Klumker, C. J. (1918): Fürsorgewesen. Einführung in das Verständnis der Armut und der Armenpflege. Leipzig.Google Scholar
  11. Klumker, C. J. (1923): Kinder-und Jugendfürsorge. Einführung in die Aufgaben der neueren Gesetze. Langensalza.Google Scholar
  12. Klumker, C. J. (1931): Vom Werden deutscher Jugendfürsorge. Zugleich eine Geschichte der deutschen Berufsvormundschaft. Berlin.Google Scholar
  13. Maier, H. (Hrsg.) (1998): Who is Who der Sozialen Arbeit. Freiburg i. Br.Google Scholar
  14. Müller, C. W. (1982/1988): Wie Helfen zum Beruf wurde. 2 Bde. WeinheimGoogle Scholar
  15. Nohl, H. (1927): Jugendwohlfahrt. Sozialpädagogische Vorträge. Leipzig.Google Scholar
  16. Peukert, D. J. K. (1986): Grenzen der Sozialdisziplinierung. Köln.Google Scholar
  17. Rudloff, W. (1998): Die Wohlfahrtsstaat. Kommunale Ernährungs-, Fürsorge-und Wohnungspolitik am Beispiel Münchens 1910–1933. 2 Bde. Göttingen.Google Scholar
  18. Sachße, Chr. (1992): Ehrenamtlichkeit, Selbsthilfe und Professionalität. In: Müller, S. and Rauschenbach, Th. (Hrsg.) (1992): Das soziale Ehrenamt. Weinheim u. München, S. 51–55.Google Scholar
  19. Sachße, Chr. (1994): Mütterlichkeit als Beruf. Opladen.Google Scholar
  20. Sachße, Chr. and Tennstedt, F. (1998): Vom Spätmittelalter bis zum 1. Weltkrieg. Geschichte der Armenfürsorge, Bd. 1. Stuttgart, Berlin u. Köln.Google Scholar
  21. Wendt, W. R. (1995): Geschichte der Sozialen Arbeit. Stuttgart.Google Scholar
  22. Wollasch, A. (1991): Der Katholische Fürsorgeverein für Mädchen, Frauen und Kinder ( 1899–1945 ). Freiburg i. Br.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Oplden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations