Advertisement

Begriffliche Grundlegung und Konkretisierung der Forschungsfrage

  • Fritz M. Schüle
Part of the Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 151)

Zusammenfassung

Aufgabe des zweiten Kapitels ist es, den für diese Arbeit notwendigen Begriffsapparat einzuführen. Im folgenden werden Definitionen und Arten (Kapitel 2.1.) sowie Ziele und Erfolgsmaßstäbe der Diversifikation (Kapitel 2.2.) beschrieben. Da im Mittelpunkt dieser Arbeit die Analyse empirischer Arbeiten steht, wird hierbei bewußt eine Eingrenzung dieser Ausführungen auf die in den empirischen Arbeiten verwendeten Begriffe vorgenommen Auf der Basis des eingeführten Begriffsapparates erfolgt jeweils eine Konkretisierung der untersuchten Variablen “Diversifikation” und “Unternehmenserfolg”. Kapitel 2.3. schließlich gibt eine Übersicht über Ausmaß und historische Entwicklung der Diversifikation und zeigt die Berechtigung des anhaltenden betriebswirtschaftlichen Interesses an der Diversifikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Bartels, Gerhard (Diversifizierung, 1966), S. 15.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Pitts, Robert A./Hopkins, H. Donald (Measurement, 1982), S. 620 f., oder Löbler, Helge (Diversifikation, 1988), S. 7 ff. Zum Problem der Unabhängigkeit der Dimensionen vgl. Becker, Helmut (Ursachen, 1977), S. 21; Löbler, Helge (Diversifikation, 1988), S. 16.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. z.B. Ramanujam, Vasudevan/Varadarajan, P. Rajan (Synthesis, 1989), S. 524 f.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Thorp, Willard L. (Integration, 1924), S. 159 ff.; Penrose, Edith (Theory, 1980), S. 109 f.; Chandler, Alfred D. (Strategy, 1963), S. 14; Gort, Michael (Diversification, 1962), S. 8 f.; Ansoff, H. Igor (Strategy, 1965), S. 108 ff.; Rumelt, Richard P. (Strategy, 1986), S. 10 ff.; Berry, Charles H. (Diversification, 1975), S. 37 f.; Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 19 ff.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. dazu allgemein Löbler, Helge (Diversifikation, 1988), S. 11 ff.; Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 9 ff.; Baak, Thomas (Relevanz, 1974), S. 8 ff.Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. z.B. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 19.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. z.B. Gort, Michael (Diversification, 1962), S. 8 f.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Penrose, Edith (Theory, 1980), S. 107, die eine allgemeingültige Begriffsfestlegung für nicht möglich und auch nicht erstrebenswert halt.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 20 f.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. dazu Hoffmann, F. (Diversifikation, 1989), S. 53 f., der in einer Befragung empirisch feststellt, daß nur 22% deutscher Unternehmen eine Strategie “unverwandter” Diversifikation verfolgen. Vgl. zur unverwandten Diversifikation die Ausführungen in diesem Kapitel.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Ansoff, H. Igor (Strategy, 1965), S. 132.Google Scholar
  12. 13.
    Empirische Studien zu Unternehmenszusammenschlüssen bauen auf Datenmaterial aus den Statistiken der Kartellbehörden auf, die sich wiederum bei der Einteilung von Unternehmenszusammenschlüssen an die Ansoff’sche Terminologie anlehnen. Vgl. z.B. Walsh, James P. (Turnover, 1988), S. 174 f., oder Bühner, Rolf (Unternehmenszusammenschlüsse, 1990), S. 1 f.Google Scholar
  13. 14.
    In der Literatur wird der Begriff “konglomerat” auch zur Bezeichnung von Unternehmen verwendet, die sich neben ihren weit gestreuten Aktivitäten durch eine starke Akquisitionsorientierung (Verfolgung einer externen Diversifikationsstrategie) auszeichnen. Vgl. z.B. Caroll, Daniel T. (Future, 1969), S. 4 f.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 28.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. allgemein zur Abgrenzung der Diversifikation von Produkt-und Marktentwicklung Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 10 ff.Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 28.Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 25 ff. Vgl. auch Lubatkin, Michael (Performance, 1983), S. 220, der die produktkonzentrische und die horizontale Diversifikation zusammenfaßt.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. z.B. Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 29.Google Scholar
  19. 20.
    Zur Problematik dieser Unterscheidung vgl. z.B. Bartels, Gerhard (Diversifizierung, 1966), S. 40.Google Scholar
  20. 21.
    Darüber hinaus existieren diverse Zwischenformen wie Lizenznahme, Joint Ventures oder Zukauf von Handelsware. Vgl. z.B. Becker, Helmut (Ursachen, 1977), S. 67; Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 35 ff.Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. z.B. Lamont, Bruce T./Anderson, Carl R. (Mode, 1985); Simmonds, Paul G. (Combined, 1990).Google Scholar
  22. 23.
    Vgl. die Ausführungen zur konglomeraten Diversifikation in diesem Kapitel.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. im folgenden Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 26. Vgl. auch die Unterscheidung in “cost push”- und “market pull”-Diversifikation in Sutton, C.J. (Behaviour, 1973).Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. z.B. Bühner, Rolf (Risikoanalyse, 1983), S. 1033; Christensen, H. Kurt/Montgomery, Cynthia A. (Performance, 1981), S. 338; Melicher, Ronald W./Rush, David F. (Performance, 1973), S. 387; Weston, J. Fred/Mansinghka, Surenda K. (Tests, 1971), S. 928.Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. z.B. die unterschiedlichen Anforderungen an das Management durch die Bewältigung technischer und organisatorischer Komplexität bei der Produktdiversifikation einerseits und der Probleme der Auslandsdiversifikation, die beispielsweise durch die Präsenz in unterschiedlichen Kulturkreisen entstehen, andererseits.Google Scholar
  26. 27.
    Studien zur Auslandsdiversifikation werden nur dann berücksichtigt, wenn sie gleichzeitig Probleme der Produktdiversifikation behandeln.Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. Böhnke, Rolf (Diversifizierung, 1976), S. 20; Ramanujam, Vasudevan/Varadarajan, P. Rajan (Synthesis, 1989), S. 525.Google Scholar
  28. 29.
    Zur Operationalisierung des zustandsbezeichnenden Diversifikationsbegriffs vgl. Kapitel 5.1.1. Dagegen liegt der Literatur zur externen Diversifikation in der Regel der prozeßorientierte Diversifikationsbegriff zugrunde.Google Scholar
  29. 30.
    Vgl. im folgenden Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 51 ff. Vgl. auch das Begriffspaar “offensive” und “defensive” Diversifikation in Kapitel 2.1.Google Scholar
  30. 31.
    Vgl. z.B. Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 69 ff.; Becker, Helmut (Ursachen, 1977), S. 96 ff.Google Scholar
  31. 32.
    Unausgelastete Ressourcen sind in der Regel die Grundlage für verwandte, flüssige Mittel auch für unverwandte Diversifikation. Vgl. z.B. Salter, Malcolm S./Weinhold, Wolf A. (Diversification, 1979), S. 145, oder empirisch Chatterjee, Sayan/Wernerfelt, Birger (Resource, 1988), S. 8 ff.Google Scholar
  32. 33.
    Vgl. z.B. Ansoff, H. Igor (Strategy, 1965), S. 129 f.Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. z.B. Wells, John R. (Synergy, 1984), S. 289 ff. und S. 453 ff.Google Scholar
  34. 35.
    Vgl. z.B. Staudt, Thomas A. (Program, 1954), S. 122 f.; Gebert, Frank (Diversifikation, 1983), S. 50 ff.; Lubatkin, Michael (Performance, 1983), S. 218 ff.; Wells, John R. (Synergy, 1984), S. 29 ff. Vgl. dazu kritisch Reed, Richard/Luffman, George A. (Confusion, 1986), S. 33 (Hinzufügung in eckigen Klammern durch den Verfasser): “Lists of benefits [of diversification] are both extensive and numerous. Each writer over the past 20 years has added to, subtracted from and given special emphasis to individual attributes so that in culmination the strategy is engendered with a panacea-like quality - hence its rise to glory.”Google Scholar
  35. Die einzelnen Ziele werden in der Literatur wiederum - nicht überschneidungsfrei - klassifiziert. Vgl. etwa die Einteilung in “ökonomisch-rationale” und “behaviouristische” Ziele bei Wells, John R. (Synergy, 1984), S. 29 ff., oder die Einteilung in “marktwertsteigernde” und “nicht marktwertsteigernde” Ziele bei Bühner, Rolf (Bestimmungsfaktoren, 1989), S. 158 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. z.B. die Zusammenstellungen bei Lubatkin, Michael (Merger, 1987), S. 50, mit weiterer Literatur oder Spindler, Hans-Joachim (Kapitalmarktrisiko, 1985), S. 166.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 26 f. (Dies ist die übliche Interpretation des Synergiebegriffs.), bzw. Ansoff, H. Igor (Strategy, 1965), S. 80, bzw. Lubatkin, Michael (Performance, 1983), S. 218.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 36 ff. Vgl. ausführlich zu diesen Konzepten z.B. Bailey, Elisabeth E./Friedlaender, Ann (Multiproduct, 1982), Willig, Robert D. (Multiproduct, 1979), Gold, Bela (Perspectives, 1981) oder Teece, David C. (Scope, 1980). Vgl. zu Arten und Beispielen von Synergieeffekten z.B. Küting, Karlheinz (Verbundeffekte, 1981) oder Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 42, und allgemein Ropella, Wolfgang (Synergie, 1989).Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Reed, Richard/Luffman, George A. (Confusion, 1986), S. 34: “Benefits of synergy are now truly legendary.”Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Welge, Martin K. (Synergie, 1976), Sp. 3808.Google Scholar
  41. 41.
    Kitching hat bereits 1967 in einer Befragung von Managern festgestellt, daß zwar die Synergiepotentiale in Bereichen wie Produktion und Marketing am höchsten eingeschätzt werden, aber auch am schwierigsten zu realisieren sind. Relativ einfach dagegen konnten Synergien im Finanzbereich (z.B. gemeinsame Kreditbeschaffung usw.) genutzt werden, die allerdings betragsmäßig relativ bescheiden ausfallen. Vgl. Kitching, John (Miscarry, 1967). Ähnlich auch Salter, Malcolm S./Weinhold, Wolf A. (Diversification, 1979), S. 146, oder Bühner, Rolf (Realteilung, 1984), S. 957.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 26. Mit ‘Risiko“ wird in der empirischen Diversifikationsliteratur die Streuung des Gewinns um seinen Mittelwert bezeichnet. Vgl. zur Messung des Risikos ausführlich Kapitel 5.1.2.2.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Markowitz, Harry M. (Portfolio, 1959) und die darauf aufbauende Portefeuille-und Kapitalmarkttheorie. Dieser Effekt tritt nur bei vollständig positiv korrelierten Einzelanlagen nicht ein.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. hierzu und im folgenden z.B. Baak, Thomas (Relevanz, 1974), S. 18 ff.; Leiendecker, Klaus (Diversifikation, 1978), S. 54; Bühner, Rolf (Assessing, 1987), S. 26; Spindler, Hans-Joachim (Konjunkturkrisen, 1988), S. 861; Smith, Keith V./Schreiner, John C. (Analysis, 1968), S. 417.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. z.B. die Zusammenfassungen derartiger Motive in Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 66 ff., und Berry, Charles H. (Diversification, 1975), S. 18 ff.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. z.B. Bühner, Rolf (Strategie, 1985), S. 26, der Marktmachteffekte dem Oberbegriff “Größenvorteile” zuordnet.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Berle, Jr. Adolf A./Means, Gardiner C. (Corporation, 1932).Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. z.B. Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 82 ff.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. z.B. Wells, John R. (Synergy, 1984), S. 81 ff.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. im folgenden z.B. Amihud, Y./Lev, B. (Reduction, 1981), S. 605 ff.Google Scholar
  51. 52.
    Vgl. z.B. Amihud, Y./Lev, B. (Reduction, 1981), S. 615; Bühner, Rolf (Trennung, 1984), S. 819, die für die USA bzw. Deutschland einen höheren Diversifikationsgrad von managerkontrollierten Unternehmen feststellen.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 89 f.Google Scholar
  53. 54.
    Vgl. z.B. Wells, John R. (Synergy, 1984), S. 87 ff.; Reed, Richard/Luffman, George A. (Confusion, 1986), S. 34.Google Scholar
  54. 55.
    Vgl. z.B. Gälweiler, Aloys (Erfahrungen, 1983), S. 57.Google Scholar
  55. 56.
    Vgl. für die USA Rumelt, Richard P. (Strategy, 1985), S. 51; für Großbritannien Channon, Derek F. (Strategy, 1973), S. 67; für Frankreich bzw. Deutschland Dyas, Gareth P./Thanheiser, Heinz T. (Strategy, 1976), S. 72 und S. 191; für Italien Pavan, Robert D.J. (Strategy, 1972), S. IV-23; für Japan Suzuki, Y. (Strategy, 1980). Diese Forschergruppe untersuchte die Entwicklung und die organisatorischen Konsequenzen der Diversifikation in den wesentlichen Industrieländern. Vgl. außerhalb dieser Forschergruppe für Kanada (1961–1974) Caves, Richard E./Porter, Michael E./Spence, A. Michael (Competition, 1980), S. 303.Google Scholar
  56. Trotz der einheitlichen Methodik ist jedoch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse dieser Studien nicht immer gegeben. So weist beispielsweise Chandler auf inhaltliche Unterschiede zwischen deutschen bzw. englischen und amerikanischen “unrelated diversifiers’ hin. Vgl. Chandler, Alfred D. (Scale, 1990), S. 618.Google Scholar
  57. 57.
    Auch andere (aufgrund unterschiedlicher Methodik nicht direkt vergleichbare) Studien kommen zum Ergebnis steigender Diversifikation. Vgl. z.B. für die USA Berry, Charles H. (Diversification, 1975), S. 64 (1960–1965) oder Scherer, Frederick M./Ravenscraft, David (Growth, 1984), S. 203 ff. (1950–1975); für Großbritannien Hassid, J. (Evidence, 1975), S. 373 ff. (1963–1968).Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Rumelt, Richard P. (Profitability, 1982), S. 361. Klassifikationsunterschiede verhindern die direkte Vergleichbarkeit dieser neueren Ergebnisse mit Rumelt, Richard P. (Strategy, 1986), S. 51.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Luffman, George A./Reed, Richard (Diversification, 1982), S. 308; Channon, Derek F. (Structure, 1982), S. 82; Grant, Robert M./Jammine, Azar P. (Differences, 1988), S. 337.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Schwalbach, Joachim (Erfolg, 1987), S. 90 ff.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Kono, Toyohiro (Strategy, 1985), S. 80.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. z.B. Toy, Stewart (Splitting up, 1985), S. 40. Williams, Jeffrey R./Paez, Betty Lynn/Sanders, Leonard (Conglomerates, 1988), S. 410 ff., stellen für den Zeitraum von 1974 bis 1984 eine Konsolidierung von konglomeraten Unternehmen fest.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. z.B. Gort, Michael (Diversification, 1962), S. 27 ff., der für die Zeit von 1929 bis 1954 eine Zunahme der Diversifikation großer amerikanischer Unternehmen feststellte, oder Livesay und Porter für 1909 bis 1960, zitiert nach Böhnke, Rolf (Diversifizierung, 1976), S. 82 ff. Utton, Michael A. (Competition, 1979), S. 78 ff., legt entsprechende Ergebnisse für Großbritannien für die Zeit von 1935 bis 1963 vor.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Kocka, Jürgen/Siegrist, Hannes (Industrieunternehmen, 1979), S. 80 ff., die feststellen, daß der Diversifikationsgrad der 100 größten deutschen Industrieunternehmen zwischen 1887 und 1907 stark zunahm. Diese waren zu jener Zeit stärker diversifiziert als die vergleichbaren amerikanischen Großunternehmen.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. im folgenden Chandler, Alfred D. (Scale, 1990), S. 21 ff.; Chandler, Alfred D. (Strategy, 1963), S. 383 ff.; Didrichsen, Jon (Development, 1972), S. 202 ff. Chandler gewinnt seine Erkenntnisse aus der Analyse der Entwicklungsgeschichte großer amerikanischer, sowie britischer und deutscher Industrieunternehmen.Google Scholar
  66. 66.
    Das frühe Auftreten der Diversifikation ist somit Zeichen einer bereits fortgeschrittenen Entwicklung eines Teils der damaligen Großunternehmen. Der Entwicklungsstand eines Unternehmen hängt wiederum von der Entwicklung seiner Stammbranche ab. Vgl. z.B. Chandler, Alfred D. (Strategy, 1963), S. 390 ff. Vgl. hierzu auch die Ausführungen zur defensiven Diversifikation (vgl. Kapitel 2.1.).Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Rumelt, Richard P. (Strategy, 1986); Channon, Derek F. (Strategy, 1973); Dyas, Gareth P./Thanheiser, Heinz T. (Strategy, 1976); Pavan, Robert D.J. (Strategy, 1972); Suzuki, Y. (Strategy, 1980).Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. zum folgenden Teil dieses Kapitels Chandler, Alfred D. (Scale, 1990), S. 605 ff.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. für die USA für den Zeitraum von 1950 bis 1980 z.B. das Datenmaterial bei Grimm, Andrea (Motive, 1986), S. 28 f., oder Michel, Allen/Shaked, Israel (Performance, 1985), S. 110. Für Deutschland für 1966 bis 1988 vgl. z.B. Bühner, Rolf (Unternehmenszusammenschlüsse, 1990), S. 4.Google Scholar
  70. 70.
    Chandler, Alfred D. (Scale, 1990), S. 623.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. z.B. Porter, Michael E. (Advantage, 1987), S. 47 ff., der feststellt, daß über 50% der Diversifikationsversuche von 33 großen amerikanischen Unternehmen nach ca. 5 bis 10 Jahren wieder desinvestiert worden waren. Bei unverwandten Akquisitionen betrug die Desinvestitionsrate fast 75%. Vgl. auch Hoffmann, F. (Diversifikation, 1989), S. 56 ff., der für Deutschland deutlich niedrigere Desinvestitionsquoten vorlegt und dies mit der niedrigen Zahl unverwandt diversifizierter Unternehmen begründet.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. zu diesem Begriff Ridder-Aab, Christa-Maria (Eigentumsrechte, 1980), S. 112 ff.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. z.B. Toy, Stewart (Splitting up, 1985).Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Chandler, Alfred D. (Scale, 1990), S. 626.Google Scholar
  75. 75.
    So stellte z.B. Küting noch im Jahre 1977 im Rahmen einer empirischen Untersuchung die geringe Bedeutung des heterogenen Wachstums und des Wachstums durch Unternehmenskauf im Vergleich zum internen Wachstum fest. Vgl. Küting, Karlheinz (Aspekte, 1978), S. 389 ff. und Küting, Karlheinz (Wachstumsweg, 1978), S. 800 ff. Allerdings dokumentiert Bühner, Rolf (Unternehmenszusammenschlüsse, 1990), S. 4, die in den achtziger Jahren auch in Deutschland steigende Bedeutung von Unternehmenskäufen und konglomerater Diversifikation.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Fritz M. Schüle

There are no affiliations available

Personalised recommendations