Advertisement

Umweltorientierte Produktionsplanung auf der Grundlage von Technologie-Mengen

  • Joachim Houtman
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 243)

Zusammenfassung

Bei den in den Kapiteln vier bis acht diskutierten Zusammenhängen stand die Erklärungsaufgabe einer umweltorientierten Produktionstheorie im Vordergrund der Analyse. Wir wollen in diesem Kapitel zeigen, wie die bisher ermittelten Erklärungszusammenhänge im Rahmen der Gestaltungsaufgabe einer umweltorientierten Produktionstheorie angewendet werden können. Dabei werden neben dem Gewinnziel auch autonome (selbst gesetzte) und heteronome (dem Entscheidungsträger vorgegebene) ökologische Ziele berücksichtigt. Es werden also Planungsmodelle bei mehrfacher Zielsetzung betrachtet. Zur Berücksichtigung ökologischer Ziele in Planungsmodellen sind diese zu operationalisieren. Es wird in der Regel nicht gelingen, das Gewinnziel und ökologische Ziele — sowie gegebenenfalls weitere Ziele — in einer einzigen skalaren Zielfunktion mit einer zugrundeliegenden Höhenpräferenzrelation angeben zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 557.
    Isermann [ 1979 ], S. 4. Der Begriff „Entscheidungsträger“ wird im weiteren mit ET abgekürzt.Google Scholar
  2. 558.
    Dinkelbach [ 1996 ], Sp. 1336, und Dinkelbach/Rosenberg [1994], S. 78.Google Scholar
  3. 566.
    Eine zu minimierende Zielfunktion wird durch Multiplikation mit (-1) eine zu maximierende Zielfunktion. Das Erreichen eines Anspruchsniveaus kann als Minimierungsziel formuliert werden. Isermann [1979], S. 5 und Isermann [ 1974 ], S. 13–16, insb. Def. 1.6. Multiplikation eines als Minimierungsziel formulierten Ziels der Erreichung eines Anspruchsniveaus mit (-1) liefert ein zu maximierendes Ziel.Google Scholar
  4. 576.
    Isermann [ 1991 ], S. 426–427, und Isermann [1974], S. 4.Google Scholar
  5. 578.
    Dinkelbach/Rosenberg [ 1994 ], S. 125–127, und Dinkelbach [1991], S. 371–374.Google Scholar
  6. 576.
    hierzu Isermann [ 1991 ], S. 437–489. Dieser Gedanke wird in Abschnitt 9.4. vertieft.Google Scholar
  7. 588.
    Dinkelbach/Rosenberg [ 1994 ], S. 180–185.Google Scholar
  8. 581.
    Salukvadze [1979], insb. Kap. 3 u. 4, S. 52–112. Weitere Beiträge zu kontrolltheoretischen Planungsproblemen bei einfacher Zielsetzung sind die von Athans/Falb [1966], Feichtinger/Hartl [ 1986 ], Tu [1991], und vor allem Pontrjagin et al. [1967]. Einen Überblick zur Kontrolltheorie gibt Luhmer [1993], Sp. 2261–2273.Google Scholar
  9. 583.
    Eine formale Darstellung von Zielkonflikten in VMPen gibt Isermann [ 1991 ], S. 430–433.Google Scholar
  10. 584.
    Isermann [1991], S. 436, und Dinkelbach/Kleine [ 1995 ], S. 36–38. Zu multikriteriellen Entscheidungsregeln auch Laux [1995], S. 63–101 (Kapitel III), und Bamberg/Coenenberg [1992], S. 49–59.Google Scholar
  11. 585.
    Isermann [ 1991 ], S. 431–432, und auch Bamberg/Coenenberg [1992], S. 48.Google Scholar
  12. Steven [ 1992 ], S. 124–127. Die diesen Effizienzbegriffen zugrundeliegenden Zielsetzungen werden aber von Steven - bis auf eine verbale Formulierung der ökonomischen und der ökologischen Effizienz, die inhaltlich der hier präsentierten entspricht - nicht weiter präzisiert. Die obige Diskussion zeigt, daß Effizienz immer in Verbindung mit den Zielsetzungen eines UPMs zu sehen ist, das die Abbildung eines realen Produktionssystems ist.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Joachim Houtman

There are no affiliations available

Personalised recommendations