Advertisement

Technologie-Mengen

  • Joachim Houtman
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 243)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden Technologie-Mengen eingeführt. Die Analyse erfolgt in systemtheoretischer Sichtweise. Dem schließt sich eine Diskussion der Postulate der statischen Aktivitätsanalyse an. Darauf aufbauend werden zwei Systeme von Annahmen513 an Technologien im Rahmen einer umweltorientierten Erweiterung der traditionellen Theorie vorgestellt; eins nach Dyckhoff und ein weiteres vom Verfasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 514.
    Die Darstellung von Beschränkungen erfolgt in Kapitel 9.Google Scholar
  2. 515.
    Vgl. Wittmann [ 1968 ], S. 3.Google Scholar
  3. 516.
    Vgl. hierzu auch Dyckhoff [1994], S. 50–51, Dyckhoff [1993b], Sp. 59–60, und Kistner [ 1996 ], Sp. 1546.Google Scholar
  4. Wittmann erwähnt beide Darstellungsformen, konzentriert sich aber nur auf die Darstellung in der Flugversion. Vgl. Wittmann [1968], S. 3.Google Scholar
  5. 517.
    Vgl. Beziehung (6.22.) und (6.23.).Google Scholar
  6. 518.
    Vgl. Abschnitt 6.5.Google Scholar
  7. Zur Theorie konvexer Polyederkegel vgl. die grundlegenden Beiträge von Gale [ 1951 ], S. 287297, und Gerstenhaber [1951], S. 298–316.Google Scholar
  8. 520.
    Vgl. Wittmann [ 1968 ], S. 3–6. Vgl. auch Hildenbrand [1966], S. 65–67.Google Scholar
  9. 521.
    Vgl. Dyckhoff [ 1993b ], Sp- 59–60, und Kistner [1996], Sp. 1546.Google Scholar
  10. Dyckhoff formuliert darüber hinaus Postulate anhand der von ihm gebildeten umweltorienten Güterkategorien. Vgl. Dyckhoff [1994], S. 73–82.Google Scholar
  11. Dieses Annahmensystem wird in Abschnitt 8.2. diskutiert. Die von Dyckhoff gebildeten Güterkategorien werden in Abschnitt 4.6.2. diskutiert.Google Scholar
  12. 522.
    Eine Ausnahme stellt u.a. der Ansatz von Mathes [1985] dar. Vgl. hierzu auch Abschnitt 5.4.Google Scholar
  13. 524.
    Der 92b ist ein normierter Raum. Eine Teilmenge M eines normierten Raumes heißt abgeschlossen, wenn der Grenzwert jeder in M konvergenten Folge wieder in M liegt. (Vgl. Heuser [1986b], S. 33) Damit erweist sich gib selbst als abgeschlossener Raum. Ist eine Menge M aus 918 abgeschlossen, enthält sie ihren Rand.Google Scholar
  14. 533.
    Vgl. Dyckhoff [ 1994 ], S. 50–51. Ökonomische und ökologische Beschränkungen werden von Dyckhoff nicht berilcksichtigt.Google Scholar
  15. 555.
    Instandhaltung zwischen zwei Produktionsprozessen ist in unserer Terminologie eine wertschöpfende Tätigkeit, und damit selbst ein Produktionsprozeß. Es werden Faktoren eingesetzt, um die die Leistungsfähigkeit der Anlage beschreibenden Merkmalsausprägungen zu verbessern. Instandhaltung erhöht den Wert der Anlage bzw. läßt ihn bei zeitlichem Verschleiß nicht weiter sinken.Google Scholar
  16. 556.
    Vgl. hierzu das einftihrende Beispiel in Kapitel 6 und Kern [ 1996 ], Sp. 2280.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Joachim Houtman

There are no affiliations available

Personalised recommendations