Advertisement

Grundlagen einer umweltorientierten Produktionstheorie

  • Joachim Houtman
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 243)

Zusammenfassung

Die Überlegungen im zweiten Kapitel zeigen, daß geeignete Güterkategorien zur Beschreibung umweltorientierter Produktionen eingeführt werden müssen. Dabei erhebt sich die Frage, welche Güter unter ökonomischen und ökologischen Aspekten Relevanz besitzen. Die Kriterien, die die Relevanz von Gütern bestimmen, werden im folgenden vorgestellt. Ziel dieses Abschnitts ist es darüber hinaus, Güterkategorien so zu entwickeln, daß darauf aufbauend umweltorientierte Produktionen und umweltorientierte Produktionssysteme eingeführt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 154.
    Vgl. Isermann [ 1994 ], S. 23–26. Transportleistungen sind Teil der logistischen Kernleistungen.Google Scholar
  2. 169.
    Für eine tiefergehende Diskussion vgl. Luhmer [ 1975 ], S. 17–45, Kap. II, und dort insbesondere die Beispiele auf den Seiten 27–33.Google Scholar
  3. 181.
    Steven verwendet den Begriff „Umweltinanspruchnahme“, unterscheidet aber nur zwischen Umweltinanspruchnahme auf der Input-und Outputseite. Des weiteren versteht die Autorin unter Umweltinanspruchnahme eine Belastung der Umwelt durch die Produktion. Vgl. Steven [1994a], S. 71 u. S. 79–81.Google Scholar
  4. 182.
    Dyckhoff Rüdiger und Souren betrachten ebenfalls Ökologisch relevante Güter. Allerdings wird keine explizite Unterscheidung in direkte und indirekte Umwelteinwirkung getroffen. Vgl. Dyckhoff/Rüdiger/Souren [1994], S. 17.Google Scholar
  5. 191.
    Vgl. Haber [1980], S. 147–150. Zur Unterscheidung von Ökosystemen und Techno-Ökosystemen vgl. ebenda S. 140 und Strebel [ 1994 ], S. 750–751.Google Scholar
  6. 192.
    Vgl. Strebel [ 1994 ], S. 763. Strebel geht bei seiner Argumentation davon aus, daß industrielle Produktionsprozesse lediglich negative Umwelteinwirkungen erzeugen.Google Scholar
  7. 196.
    Vgl. Strebel [ 1994 ], S. 763–764. Unvollkommene Informationen sind auch die Ursache für die Unsicherheit bei der Einschätzung der künftigen Umweltentwicklung.Google Scholar
  8. 214.
    Vgl. Dinkelbach/Rosenberg [ 1994 ], S. 22–28. Die hier verwendeten Attribute „erwünscht“ und „unerwünscht” bedeuten in unserer Terminologie „gewinnsteigernd“ bzw. „gewinnsenkend”.Google Scholar
  9. 222.
    Vgl. Dyckhoff [ 1994 ], S. 61–62. Zur Bedeutung des Ordnungs-und des Transitivitätsaxioms in der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie vgl. Laux [1995], S. 17–19, oder auch Bamberg/Coenenberg [1992], S. 32–33.Google Scholar
  10. 228.
    Vgl. Dyckhoff [ 1994 ], S. 62, und die Abbildung auf S. 45, sowie Dyckhoff/Souren [1993], S. 337–341.Google Scholar
  11. 232.
    Dyckhoff demonstriert anhand eines Beispiel mit einer parametrisch variierbaren quadratischen Erfolgsfunktion, daß der Erfolg im allgemeinen vom Gewinnmaximum abweicht. Vgl. Dyckhoff [1994], S. 116–117.Google Scholar
  12. Vgl. Steven [1994a], S. 71, und Steven [1991], S. 513. Positiv bewertete Umwelteinwirkungen werden von Steven nicht betrachtet.Google Scholar
  13. 247.
    Vgl. Steven [ 1994a ], S. 71. Bezüglich der Qualität als Gutseigenschaft bemerkt die Autorin an der genannten Stelle explizit: „Die Qualität gibt die Eignung eines Objekts für eine bestimmte Verwendung an. Alle Objekte, die bezüglich der relevanten Eigenschaften als gleichwertig angesehen werden, lassen sich zu einem homogenen Gut zusammenfassen.“Google Scholar
  14. 257.
    Riebel verdeutlicht dies am Beispiel der Chlorierung von Methan. Vgl. Riebel [ 1971 ], S. 736.Google Scholar
  15. 260.
    Vgl. Dinkelbach/Piro [1990a] und [1990b], Dinkelbach/Rosenberg [1994] und Steven [ 1994b ].Google Scholar
  16. 266.
    Die Güterkategorien wurden schon weiter oben vorgestellt. Zur Anwendung in der linearen Aktivitätsanalyse vgl. Dyckhoff [ 1994 ], S. 155–165. Zur Input/Output-Analyse vgl. Dyckhoff [1994], S. 265–280 und S. 307–312.Google Scholar
  17. 261.
    Zur Modellierung von Steuerungsparametern vgl. Dyckhoff [ 1994 ], S. 240–241, S. 248–250 und S. 262–263.Google Scholar
  18. 276.
    Vgl. Strebel [ 1994 ], S. 775. Er definiert dort: „Rückstandsumwandlung ist die Transformation von Rückständen in ökologisch unschädliche oder weniger schädliche Substanzen und Energiearten. Sie ist Nachsorge.“ Dies steht im Kontext mit den hier verwendeten technisch, ökonomisch und ökologisch relevanten Güterarten.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Joachim Houtman

There are no affiliations available

Personalised recommendations