Advertisement

Transfer, Speicherung und Nutzung von Wissen bei Dienstleistungsunternehmen

  • Ricarda B. Bouncken

Zusammenfassung

Dienstleistungsunternehmen zeichnen sich neben ihrer teilweise ausgeprägten Immaterialität durch eine hohe Interaktionsintensität zwischen Kunde und Mitarbeiter aus, so dass die Interaktionssituationen maßgeblich die Qualitätseinschätzung der Kunden determinieren. Die Interaktionsintensität erfordert in starkem Masse, eine fachliche und emotionale Verständigung zwischen Kunde und Mitarbeiter herzustellen. Dieses Ziel ist jedoch nicht so einfach zu erreichen, da schließlich verschiedene Individuen (Kunden und Mitarbeiter) mit unterschiedlichen Erfahrungshintergründen und Wissensbasen aufeinander treffen. Gleichzeitig können aber die Qualität des spezifischen Leistungsprozesses sowie weitere Leistungsprozesse und Kontakte mit anderen Kunden von der Kundennähe profitieren, indem vom Kunden artikuliertes Wissen aufgenommen, gespeichert, genutzt und transferiert wird. Die Leistungen oder auch Problemlösungen, die von Kunden nachgefragt werden, differieren allerdings sehr stark zwischen unterschiedlichen Dienstleistungsunternehmen. Wie die Unternehmen dies lösen, repräsentiert letztlich ihr Wissen. Dies bedingt auch, dass die Interaktionsprozesse bei Dienstleistungsunternehmen verschieden sind und somit auch, dass unterschiedliches Wissen und ungleiche Prozesse des Wissenstransfers je nach Dienstleistungsunternehmen und Dienstleistungsprozess im Vordergrund stehen. Der Beitrag verfolgt die Zielsetzung, den Wissenstransfer bei Dienstleistungen und Möglichkeiten zur Speicherung und Verfügbarmachung von Wissen zu untersuchen. In diesem Zuge wird zunächst die Thematik Wissen aufbereitet. Hinsichtlich des Transfers, der Speicherung und der Verfügbarkeit von Wissen bieten sich zwei grundlegende Strategien an: Eine verstärkte Personalisierung oder eine vermehrte Kodifizierung von Wissen. In die Wahl der „richtigen“ Strategie fließen vorrangig Aspekte wie der Standardisierungsgrad der Leistung, die Interaktionsintensität und die Art des dominierenden Wissens ein. Letztlich ermöglicht die Konzentration auf die relevanten Wissensarten und Wissensprozesse sowie die Wahl der richtigen Strategie, dass Dienstleistungsunternehmen ihre Qualität und letztlich ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Im Anschluss daran zeigt der Beitrag verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten der wissensbasierten Strategien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bliemel, F. W./Eggert, A. (2000): Stärkt Customer Care die Kundenbeziehung? Eine kausalanalytische Untersuchung aus Kundensicht, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement. Jahrbuch 2000, Wiesbaden, S. 197–213.Google Scholar
  2. Blümelhuber, C. (1998): Über die Szenerie der Dienstleistung: Aufgaben, Wahrnehmung und Gestaltungsaspekte von Geschäftsräumen, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Stuttgart, S. 1194–1215.Google Scholar
  3. Bouncken, R. (1997): Kundensegmentierung und Prozessmanagement in der Hotellerie, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Corsten, H. (1985): Die Produktion von Dienstleistungen, Wiesbaden. Doren, C. v. ( 1996 ): Geschichte des Wissens, Basel.Google Scholar
  5. Foerster, H. v./Schmidt, S.J. (1996): Wissen und Gewissen: Versuch einer Brücke, Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Guldenberg, S. (1997): Wissensmanagement und Wissenscontrolling in lernenden Organisationen: Ein systemorientierter Ansatz, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Hansen, M.T./Nohria, N./Tierney, T. (1999): Wie managen Sie das Wissen in Ihrem I Unternehmen?, in: Harvard Business Manager, 21. Jg., Nr. 5, S. 85–98.Google Scholar
  8. Hentschel, B. (1992): Dienstleistungsqualität aus Kundensicht, Diss., Katholische Universität Eichstätt, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Home, D.A./Mc Donald, J.P./Williams, D.L. (1986): Consumer Perceptions of Service Dimensions: Implications for Marketing Strategy, in: Venkatesan, M./Schmalensee, D. M./Marshall, C. (Hrsg.): Creativity in Service Marketing, Chicago, S. 35–39.Google Scholar
  10. Krogh, G. v. (1995): Anhaltende Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement, in: Die Unternehmung, 49. Jg., Nr. 6, S. 417–436.Google Scholar
  11. Krogh, G. v./Köhne, M. (1999): Der Wissenstransfer in Unternehmen, in: Die Unternehmung, 52. Jg., Nr. 5 /6, S. 235–252.Google Scholar
  12. Krogh, G. v./Roos, J. (1996): A Perspective on Knowledge, Competence and Strategy, in: Personnel Review, Vol. 24, Nr. 3, S. 56–76.Google Scholar
  13. Langeard, E. (1981): Grundfragen des Dienstleistungsmarketing, in: Marketing L1-P., 3. Jg., Nr. 4, S. 233–240.Google Scholar
  14. Leonard, D./Sensiper, S. (1998): The Role of Tacit Knowledge in Group Innovation, in: California Management Review, Vol. 40, No. 3, S. 112–128.Google Scholar
  15. Meyer, A. (1991): Dienstleistungs-Marketing, in: Die Betriebswirtschaft, 51. Jg., Nr. 2, S. 195–207.Google Scholar
  16. Meyer, A. (1998): Kommunikationspolitik von Dienstleistungsanbietern, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Stuttgart, S. 1065–1093.Google Scholar
  17. Nerdinger, F.W. (1998): Interaktionsmanagement — Verbale und nonverbale Kommunikation als Erfolgsfaktoren in den Augenblicken der Wahrheit, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Stuttgart, S. 1177–1193.Google Scholar
  18. Nonaka, I.Byosiere, P./Borucki, C.C. (1994): Organizational Knowledge Creation Theory: A First Comprehensive Test, in: International Business Review, Vol. 3, No. 4, S. 337–351.Google Scholar
  19. Nonaka, I./Tageuchi, H. (1995): The Knowledge-Creating Company, New York.Google Scholar
  20. Pautzke, G. (1989): Die Evolution der organisatorischen Wissensbasis: Bausteine zu einer Theorie des organisatorischen Lernens, Herrsching.Google Scholar
  21. Polanyi, M. (1966): The Tacit Dimension, London.Google Scholar
  22. Porter, M.E. (1987): From Competitive Advantage to Corporate Strategy, in: Harvard Business Review, Vol. 65, No. 3, S. 43–59.Google Scholar
  23. Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. (1997): Wissen Managen, Frankfurt a.M., Wiesbaden.Google Scholar
  24. Rebhäuser, J./Krcmar, H. (1996): Wissensmanagement im Unternehmen, in: Schreyögg, G./Conrad, P. (Hrsg.): Wissensmanagement, Berlin, New York, S. 1–40.Google Scholar
  25. Rode, N. (2000): Strategische Entscheidungsoptionen für die Anbieter von Wissen — Eine systemdynamisch-ressourcenorientierte Betrachtung, Diss., Universität Luneburg, Wiesbaden.Google Scholar
  26. Sackmann, S. (1992): Culture and Subcultures: An Analysis of Organizational Knowledge, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 32, No. 1, S. 140–161.Google Scholar
  27. Schreyögg, G. (1998): Organisatorisches Lernen und neues Wissen: Einige Kommentare und einige Antworten zum Wissensmanagement aus wissenschaftstheoretischer Sicht, in: Betriebswirtschaftslehre, Kommission Wissenschaftstheorie im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre e.V. (Hrsg.): Innovation in der Betriebswirtschaftslehre: Tagung der Kommission Wissenschaftstheorie im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden, S. 185–202.Google Scholar
  28. Seufert, A./Seufert, S. (1998): Wissensgenerierung und -transfer in Knowledge Networks, in: IO-Management, 67. Jg., Nr. 10, S. 76–84.Google Scholar
  29. Staffelbach, B. (1988): Strategisches Marketing von Dienstleistungen, in: Marketing LtY, 10. Jg., Nr. 4, S. 277–284.Google Scholar
  30. Varela, F. (1994): Ethisches Können, Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Zeithaml, V.A./Parasuraman, A./Berry, L.L. (1992): Qualitätsservice. Was Ihre Kunden erwarten — was Sie leisten müssen, Frankfurt a.M., New York.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Ricarda B. Bouncken
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und EntscheidungUniversität LüneburgDeutschland

Personalised recommendations