Advertisement

Kundenbeziehung in frisch liberalisierten Märkten

  • Hans Peter Wehrli
  • Yvonne Heiniger

Zusammenfassung

Die Liberalisierung von Telekommunikationsmärkten vollzieht sich unter einem formalen und einem inhaltlichen Aspekt. Formal wird die Liberalisierung als Abbau staatlicher Vorgaben verstanden. Ziel ist es, die Handlungsfreiräume der Anbieter und Nachfrager auf einem bestimmten Markt zu erweitern. Dieser Schritt ist jedoch nicht mit einem Abbau jeglicher staatlicher Einflussnahme gleichzusetzen. Vielmehr zielt die Marktderegulierung — inhaltlich — darauf ab, solche ordnungspolitischen Rahmenbedingungen zu schaffen, die über eine Intensivierung des Wettbewerbs zwischen verschiedenen Anbietern
  • einen Rückgang der Kosten bzw. Marktpreise für Telekom-Netze und -Dienste begünstigen und

  • eine Verbesserung der Vielfältigkeit, Kundenorientierung, Qualität und Innovation am Markt verfügbarer Telekommunikationsleistungen ermöglichen (Gerpott 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreasen, A. (1985): Consumer Response to Dissatisfaction in Loose Monopolies, in: Journal of Consumer Research, Vol. 12, September, S. 135–141.Google Scholar
  2. Cripps, J.D./Meyer, R.J. (1994): Heuristics and Biases in Timing the Replacement of Durable Products, in: Journal of Consumer Research, Vol. 21, No. 2, S. 304–317.Google Scholar
  3. Cude, B.J. (1989): Consumer Response to Telecommunications Deregulation: The Equal Access Decision, in: The Journal of Consumer Affairs, Vol. 23, No. 2, S. 285–300.Google Scholar
  4. Diller, H. (1996): Kundenbindung als Marketingziel, in: Marketing LI-P, 18. Jg., Nr. 2, S. 81–94.Google Scholar
  5. Diller, H. (1997): Preis-Management im Zeichen des Beziehungsmarketing, in: Die Betriebswirtschaft, 57. Jg., Nr. 6, S. 749–763.Google Scholar
  6. Eichenberger, R./Frey, B.S. (1993):,Superrationalität` oder: Vom rationalen Umgang mit dem Irrationalen, in: Herder-Dorneich, P./Schenk, K.-E./Schmidtchen, D. (Hrsg): Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie, 12. Jg., S. 50–84.Google Scholar
  7. Eisenführ, F./Weber, M. (1999): Rationales Entscheiden, 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  8. Fischer, R./Hürlimann, A. (1999): ADL Telecom User Study Switzerland (Kurzfassung), Arthur D. Little, Thalwil.Google Scholar
  9. Frey, B.S./Eichenberger, R. (1989): Zur Bedeutung entscheidungstheoretischer Anomalien für die Ökonomik, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Vol. 206, Nr. 2, S. 81–101.Google Scholar
  10. Frey, B.S./Kirchgässner, G. (1994): Demokratische Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München.Google Scholar
  11. Greenleaf, E.A./Lehmann, D.R. (1995): Reasons for Substantial Delay in Consumer Decision Making, in: Journal of Consumer Research, Vol. 22, No. 2, S. 186–199.Google Scholar
  12. Gerpott, T.J. (1998): Wettbewerbsstrategien im Telekommunikationsmarkt, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  13. Homburg, C./Giering, A./Hentschel, F. (1999): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Die Betriebswirtschaft, 59. Jg., Nr. 2, S. 174195.Google Scholar
  14. Jones, T.O./Sasser, W.E. Jr. (1995): Why Satisfied Customers Defect, in: Harvard Business Review, Vol. 73, November/December, S. 88–99.Google Scholar
  15. Kirchgässner, G. (1991): Homo Oeconomicus, Tübingen.Google Scholar
  16. Klophaus, R. (1997): Prospect-Theorie, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 26. Jg., Nr. 4, S. 195–198.Google Scholar
  17. Krafft, M. (1999): Der Kunde im Fokus: Kundennähe, Kundenzufriedenheit, Kunden- bindung — Und Kundenwert?, in: Die Betriebswirtschaft, 59. Jg., Nr. 4, S. 511–530.Google Scholar
  18. Lehner, J.M. (1996): Entscheidungsparadoxien und deren betriebliche Auswirkungen, in: Journal für Betriebswirtschaft, 46. Jg., Nr. 3, S. 142–154.Google Scholar
  19. Mowen, J.C./Gaeth, G.J. (1992): The Evaluation Stage in Marketing Decision Making, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 20, No. 2, S. 177–188.Google Scholar
  20. Müller, W./Riesenbeck, H.-J. (1991): Wie aus zufriedenen auch anhängliche Kunden werden, in: Harvardmanager, 13. Jg., Nr. 3, S. 67–79.Google Scholar
  21. Nitzsch, R. v. (1998): Prospect Theory und Käuferverhalten, in: Die Betriebswirtschaft, 58. Jg., Nr. 5, S. 622–634.Google Scholar
  22. On, J.F. (1997): Understanding customers, in: America’s Network, Vol. 101, No. 3, S. 10–11.Google Scholar
  23. Reichheld, F.F. (1993): Treue Kunden müssen auch rentabel sein, in: Harvard Business Manager, 15. Jg., Nr. 3, S. 106–112.Google Scholar
  24. Schulz, T.M. (1998): Telefonieren Sie bereits über neue Telefonanbieter, in: Markenartikel, o. Jg., Nr. 3, S. 44–45.Google Scholar
  25. Thaler, R.H. (1992): The Winner’s Curse. Paradoxes and Anomalies of Economic Life, New Jersey.Google Scholar
  26. Theil, M. (1997): Die „prospect“-Theorie als Erklärungsmuster realen Entscheidungsverhaltens, in: Journal für Betriebswirtschaft, 47. Jg., Nr. 1, S. 26–34.Google Scholar
  27. Thibaut, J./Kelley, H. (1959): Trie Social Psychology of Groups, New York.Google Scholar
  28. Trijp, H.C.M. v./Hoyer, W.D./Inman, J.J. (1996): Why Switch? Product Category-Level Explanations for True Variety-Seeking Behavior, in: Journal of Marketing Research, Vol. 33, August, S. 281–292.Google Scholar
  29. Tversky, A./Kahneman, D. (1982): Judgement under uncertainty: Heuristics and Biases, in: Kahneman, D./Slovic, P./Tversky, A. (Hrsg): Judgement under uncertainty: Heuristics and Biases, New York, S. 3–20.Google Scholar
  30. Wehrli, H.P./Jüttner, U. (1996): Beziehungsmarketing in Wertsystemen, in: Marketing ZFP, 18. Jg., Nr. 1, S. 33–43.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Hans Peter Wehrli
    • 1
  • Yvonne Heiniger
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Marketing und HandelUniversität ZürichSchweiz

Personalised recommendations