Advertisement

Vertrauen und Commitment in der Dienstleistungsinteraktion

  • Tim Fischer
  • Matthias Tewes

Zusammenfassung

Sowohl die theoretischen Ausführungen als auch die empirischen Erkenntnisse, die im Zusammenhang mit der Erforschung der Kundenzufriedenheit gemacht wurden, lassen erkennen, dass die positive Bindung der Kunden an das Unternehmen, verstanden als Kundenloyalität, ein herausragendes Marketingziel ist (Diller 1996), da so höhere Profite aufgrund geringerer Marketingkosten und der Ausbau weiterer Kundenpotenziale, durch Wieder- und Querverkäufe und ein positives Referenzverhalten der Kunden ermöglicht werden. Das Beziehungsmarketing (BM) beschäftigt sich insbesondere mit dem Aufbau und Erhalt langfristiger Kunden- bzw. Geschäftsbeziehungen. Im Kern des BM steht dabei die Betrachtung der den Austausch zwischen den Marktparteien begleitenden sozialen Prozesse und die Erklärung, wie diese so genannten Interaktionsprozesse überhaupt zustande kommen. Damit stellt das BM eine Rückbesinnung auf den eigentlichen Kern des Marketing dar, nämlich die Betrachtung der Austauschprozesse (Mattmüller/Tunder 1999; Day/Montgomery 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, E./Weitz, B. (1992): The Use of Pledges to Build and Sustain Commitment in Distribution Channels, in: Journal of Marketing Research, Vol. 29, No. 1, S. 18–34.Google Scholar
  2. Backhaus, K. (1992): Investitionsgütermarketing, 3. Aufl., München.Google Scholar
  3. Berry, L.L. (1983): Relationship Marketing, in: Berry, L.L./Shostack, G.L./Upah, G.D. (Hrsg.): Emerging Perspectives on Services Marketing, Proceedings Series, American Marketing Association, Chicago, Ill., S. 25–28.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (1997): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, 2. Aufl., Berlin/Heidel-berg.Google Scholar
  5. Bruhn, M./Bunge, B. (1994): Beziehungsmarketing — Neuorientierung fill- Marketingwissenschaft und -praxis?, Arbeitspapier Nr. 15 des Instituts für Marketing an der European Business School, Schloss Reichartshausen.Google Scholar
  6. Bruhn, M./Bunge, B. (1996): Beziehungsmarketing als integrativer Ansatz der Marketingwissenschaft — Ein Beziehungsgeflecht zwischen Neologismus und Ekletizismus?, in: Die Unternehmung, 50. Jg., Nr. 3, S. 171–194.Google Scholar
  7. Dasgupta, P. (1988): Trust as a Commodity, in: Gambetta, D. (Hrsg.): Trust — Making and breaking cooperative relations, New York, S. 49–72.Google Scholar
  8. Day, G./Montgomery, D. (1999): Charting new Directions for Marketing, in: Journal of Marketing, Vol. 63, Special Issue October, S. 3–13.Google Scholar
  9. Diller, H./Kusterer, M. (1988): Beziehungsmanagement — Theoretische Grundlagen und explorative Befunde, in: Marketing ZFP, 10. Jg., Nr. 3, S. 211–220.Google Scholar
  10. Diller, H. (1995): Beziehungsmanagement, in: Tietz, B. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Stuttgart, S. 285–300.Google Scholar
  11. Diller, H. (1996): Kundenbindung als Marketingziel, in: Marketing ZFP, 18. Jg., Nr. 2, S. 81–93.Google Scholar
  12. Dwyer, R./Schurr, P./Oh, S. (1987): Developing buyer-seller relationships, in: Journal of Marketing, Vol. 51, No. 2, S. 11–27.Google Scholar
  13. Gierl, H. (1999): Vertrauen im Beratungsgeschäft, in: GfK Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 45. Jg., Nr. 2, S. 195–213.Google Scholar
  14. Gummesson, E. (1987): The New Marketing-Developing Long-term Interactive Relationships, in: Long Range Planning, Vol. 20, No. 4, S. 10–20.Google Scholar
  15. Gundlach, G.T./Achrol, R.S./Mentzer, J.T. (1995): The Structure of Commitment in Exchange, in: Journal of Marketing, Vol. 59, No. 1, S. 78–92.Google Scholar
  16. Henning-Thurau, T. (1998): Konsum-Kompetenz: Eine neue Zielgröße für das Management von Geschäftsbeziehungen — theoretische Begründung und empirische Überprüfung der Relevanz für das Konsumgütermarketing, Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Hentschel, B. (1991): Beziehungsmarketing, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 20. Jg., Nr. 1, S. 25–28.Google Scholar
  18. Hilke, W. (1989): Grundprobleme und Entwicklungstendenzen des Dienstleistungsmarketing, in: Hilke, W. (Hrsg.): Dienstleistungs-Marketing, Wiesbaden, S. 5–44.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jackson, B. (1985): Build customer relationships that last, in: Harvard Business Review, Vol. 63, No. 6, S. 120–128.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1989): Vertrauen: ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  21. Mattmüller, R./Tunder, R. (1999): Das Prozessorientierte Marketingverständnis. Eine Neoinstitutionenökonomische Begründung, in: GfK Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 45. Jg., Nr. 4, S. 435–452.Google Scholar
  22. McKnight, H.D./Chervany, N.L. (1996): The Meanings of Trust, Working Paper University of Minnesota, Carlson School of Management.Google Scholar
  23. Meffert, H./Bruhn, M. (1997): Dienstleistungsmarketing, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  24. Meyer, A. (1994): Die Automatisierung und Veredelung von Dienstleistungen — Auswege aus der dienstleistungsinhärenten Produktivitätsschwäche, in: Corsten, H. (Hrsg.): Integratives Dienstleistungsmanagement, Wiesbaden, S. 71–93.Google Scholar
  25. Meyer, A./Mattmüller, R. (1987): Qualität von Dienstleistungen — Entwurf eines praxisorientierten Qualitätsmodells, in: Marketing ZFP, 9. Jg., Nr. 3, S. 187–195.Google Scholar
  26. Meyer, J.P./Allen, N.J. (1991): A Three-Component Conceptualization of Organizational Commitment, in: Human Resource Management Reviews, Vol. 1, No. 1, S. 61–89.Google Scholar
  27. Moormann, C./Deshpandé, R./Zaltmann, G. (1992): Relationships Between Providers and Users of Marketing Research: The Dynamics of Trust Within and Between Organizations, in: Journal of Marketing Research, Vol. 29, No. 3, S. 314–329.Google Scholar
  28. Morgan, R.M./Hunt, S.D. (1994): The Commitment-Trust Theory of Relationship Marketing, in: Journal of Marketing, Vol. 58, No. 3, S. 20–38.Google Scholar
  29. Müller, E.F./Thomas, A. (1976) Einführung in die Sozialpsychologie, 2. Aufl., Göttingen u.a.Google Scholar
  30. Parvatiyar, A./Sheth, J.N. (1994): Paradigm shift in marketing theory and approach: The emergence of relationship marketing, in: Sheth, J./Parvatiyar, A. (Hrsg.): Relationship Marketing: Theory, Methods and Applications, Atlanta, GA.Google Scholar
  31. Petermann, F. (1996): Psychologie des Vertrauens, 3. Aufl., Göttingen u.a.Google Scholar
  32. Plinke, W. (1997): Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements, in: Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Geschäftsbeziehungen, Berlin, S. 1–61.Google Scholar
  33. Ripperger, T. (1998): Ökonomik des Vertrauens: Analyse eines Organisationsprinzips, Tübingen.Google Scholar
  34. Rusbult, C.E./Wieselquist, J./Foster, C.A./Witcher, B.S. (1999): Commitment and Trust in Close Relationships — An Interdependence Analysis, in: Adams, J.M./Jones, W. H. (Hrsg.): Handbook of Interpersonal Commitment and Relationship Stability, New York, S. 425–449.Google Scholar
  35. Sharma, A./Sheth, J.N. (1997): Relationship-Marketing — An agenda for inquiry, in: Industrial Marketing Management, Vol. 26, No. 2, S. 87–89.Google Scholar
  36. Sheth, J.N./Pinto, S.K./Altschul, K. (1996): Das Ziel: Win-Win-Verhältnisse, in: Absatzwirtschaft, 39. Jg., Sondernummer 10, S. 32–33.Google Scholar
  37. Söllner, A. (1993): Commitment in Geschäftsbeziehungen: Das Beispiel Lean Production, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Thibault, J.W./Kelley, H.H. (1959): The social psychology of groups, 5. Aufl., New York u.a.Google Scholar
  39. Wehrli, H.P./Jüttner, U. (1996): Beziehungsmarketing in Wertsystemen, in: Marketing ZFP, 18. Jg., Nr. 1, S. 33–43.Google Scholar
  40. Woratschek, H. (1998): Preisbestimmung von Dienstleistungen: markt-und nutzenorientierte Ansätze im Vergleich, Frankfurt a.M.Google Scholar
  41. Zucker, L.G. (1986): Production of trust. Institutional sources of economic structure, 1840–1920, in: Research on Organizational Behaviour, Vol. 8, No. 1, S. 53–111.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Tim Fischer
    • 1
  • Matthias Tewes
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine BWL, insbesondere Marketing und HandelEuropean Business School, Schloss ReichartshausenOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations