Advertisement

Bankenrating pp 469-485 | Cite as

Kriterien eines Bankenratingverfahrens und praxisbezogene Erfahrungswerte zum Aussagewert

  • Jürgen Klöss
  • Susanne Hühne

Zusammenfassung

Im Jahre 1988 wurde durch den „Baseler Ausschuß für Bankenaufsicht“ eine „Eigenmittelempfehlung“ für Banken abgegeben. Ergänzt wurde die Empfehlung 1996. Diese Richtlinie wird „Baseler Akkord“ oder auch „Basel I“ genannt. Die entsprechenden deutschen gesetzlichen Regelungen für Banken (Grundsatz I gemäß §§ 10 und 10a Kreditwesengesetz) basieren ebenso auf den Ausarbeitungen. Weitere Entwicklungen führten zu der Entstehung von Basel II.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. BIS (2000): Range of Practice in Banks’ Internal Ratings Systems, A discussion paper by the Basel Committee on Banking Supervision.Google Scholar
  2. BIS (2000): Principles for the Management of Credit Risk.Google Scholar
  3. Büschgen, H.E. (1998): Das kleine Börsen-Lexikon, Ulm, 1998.Google Scholar
  4. Bundesbank(1999): Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung Übersetzung Bundesbank, S. 54.Google Scholar
  5. Moody’s (1999): Bonitätsrisiko von Banken, London, 1999.Google Scholar
  6. Moody’s (1999): Bank Credit Risk in Emerging Markets, London, 1999.Google Scholar
  7. Schmidt, R. H./Hackethal, A./Tyrell M. (1999): Disintermediation and the role of banks in Europe: An international comparison, Journal of Financial Intermediation 9, 36–69,1999.CrossRefGoogle Scholar
  8. Weber, M./Krahnen, J. P./Voßmann F. (1998): Risikomessung im Kreditgeschäft: Eine empirische Analyse bankinterner Ratingverfahren, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 41, 117–142, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Jürgen Klöss
  • Susanne Hühne

There are no affiliations available

Personalised recommendations