Advertisement

Bankenrating pp 391-413 | Cite as

Aufbau und Umsetzung einer ratingorientierten Kreditrisikostrategie

  • Ingo Wiedemeier

Zusammenfassung

Ratingagenturen treffen bei der Vergabe eines externen Ratings ihre Entscheidung auf der Basis wichtiger Geschäftsdaten sowie nach gründlicher Analyse des Unternehmens und seines Umfelds. Bei der Bewertung von Kreditinstituten messen sie der Organisation des Risikomanagements eine hohe Bedeutung bei. Als Beurteilungsmaßstab des Geschäftsrisikoprofils wird besonders die Funktionsfähigkeit des operativen Managements der Risiken betrachtet. In diesem Zusammenhang erweist sich der Einsatz eines internen Kreditratingmodells zur Identifizierung und Steuerung der Risiken im Kreditgeschäft einer Bank oder Sparkasse als wichtige Voraussetzung für eine positive Bewertung. Vor diesem Hintergrund wird nachfolgend die Möglichkeit aufgezeigt, mit Hilfe eines Kreditratingsystems das Management der Adressenausfallrisiken durchzuführen. Mit dem Ziel, eine Harmonisierung der regulatorischen Rahmenbedingungen und der ökonomischen Anforderungen hinsichtlich einer adäquaten Steuerung der Kreditrisiken zu gewährleisten, finden die bestehenden und die zukünftigen aufsichtsrechtlichen Vorgaben, die konkret mit der Aufstellung und der Umsetzung einer Kreditrisikostrategie sowie der Anwendung eines Klassifizierungsverfahrens nachfolgend ausführlich beschrieben werden, besondere Berücksichtigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Basel Committee on Banking Supervision (2000): Principles for the Managament of Credit Risk, Basel, September 2000.Google Scholar
  2. Basel Committee on Banking Supervision (2001): Consultative Document, The New Basel Capital Accord, January 2001.Google Scholar
  3. Bröker, F. (2000): Quantifizierung von Kreditportfoliorisiken, in: Rolfes, B./Schierenbeck, H. (Hrsg.), Schriftenreihe des Zentrums für Ertragsorientiertes Bankmanagement, Münster, Band 23, Frankfurt am Main, 2000.Google Scholar
  4. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2002): Rundschreiben 34/2002 (BA), Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute.Google Scholar
  5. Häring, N. (2003): Banken weisen Unternehmen ab, in: Handelsblatt vom 20. März 2003.Google Scholar
  6. Roß, H.-R (1995): Risikoorientierte Kreditrevision im Firmenkundengeschäft, Stuttgart, 1995.Google Scholar
  7. Schierenbeck, H./Hölscher, R. (1998): BankAssurance, Stuttgart, 1998.Google Scholar
  8. Weiss, E. (2002): Dramatischer Anstieg der Insolvenzen, in: Kredit & Rating Praxis, 2/2002, S. 14–17.Google Scholar
  9. Schiller, B./Wiedemeier, I. (1998): Chronologie der Bankenaufsicht, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 1998, Nr. 13, Seite 757–758.Google Scholar
  10. Wiedemeier, I. (2000): Ertragsorientiertes Eigenhandelskalkül im Prozess bankenauf-sichtsrechtlicher Anforderungen kleiner und mittelgroßer Institute, Frankfurt am Main, 2000.Google Scholar
  11. Wiedemeier, I. (2001): Marktdeduzierte Verfahren zur Integration von Kreditrisiken in die Unternehmenssteuerung, in: Eller, R./Gruber, W./Reif, M. (Hrsg.), Handbuch Gesamtbanksteuerung, Stuttgart, 2001, Seite 335–362.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Ingo Wiedemeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations