Advertisement

Bankenrating pp 251-269 | Cite as

Bedeutung von Ratings aus Eigner- und Gläubigersicht

  • Gernot M. Becker

Zusammenfassung

Unter Rating wird die Zuordnung eines Kreditrisikos zu einer Bonitätsklasse verstanden. Gegenüber früheren Ratingformen, den so genannten Scoring-Verfahren, wird bei modernen, statistisch fundierten Verfahren jeder Ratingklasse eine quantifizierte Bezugsgröße zugeordnet. Betreffend die Bezugsgröße werden insbesondere zwei Formen unterschieden:
  • Bei den so genannten Kreditnehmer- bzw. Emittentenratings wird jeder Bonitätsklasse eine bestimmte Ausfallwahrscheinlichkeit zugeordnet. Diese gilt unabhängig von dem Rang eines Finanzierungsinstruments (besicherter oder unbesicherter Kredit, vorrangige bzw. nachrangige Anleihe).

  • Bei den so genannten Kredit- bzw. Emissionsratings wird jeder Bonitätsklasse ein bestimmter erwarteter Kreditverlust zugeordnet. Hier weisen nicht gleichrangige bzw. nicht gleich besicherte Finanzierungsinstrumente eines Kreditnehmers unterschiedliche Ratings auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Anhamm, C. /Langer, H. (2002): Ratingansätze für Pfandbriefe erfahren höheren Stellenwert, in: Börsenzeitung vom 16.11.2002, S. B5.Google Scholar
  2. CreditGrades (2002): Credit Grades Overview, June 26, 2002, und Technical Document, http://www.creditgrades.com.Google Scholar
  3. Deutsche Bundesbank (2003): Neue Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft: MaK und Basel II, in: Monatsbericht 01/2003, S. 45–58.Google Scholar
  4. Giese, G. (2002): Einführung von internen Rating-Verfahren unter „Basel II“, in: Der Schweizer Treuhänder 09/2002, S. 803–810.Google Scholar
  5. Lehnhoff, J. (2002): Klassifizierungsverfahren stärkt den Solidargedanken, in: Börsenzeitung vom 10.9.2002, S. 5.Google Scholar
  6. Moody’s Investors Service (2002): Default and Recovery Rates of Corporate Bond Issuers, February 2002, S. 1, http://www.moodys.com.Google Scholar
  7. Moody’s Investors Service, German Pfandbriefe (Covered Bonds) Will Be Strengthened By Pending Legal Amendments; Consequently Notching Gap From Issuers’ Unsecured Ratings Will Be Widened To Five For Public-Sector And To Four For Mortgage Pfandbrief Ratings, November 2003, www.moodys.com.Google Scholar
  8. Moody’s Investors Service (2002): Moody’s RiskCalcTM Model for Privately-Held US-Banks, July 2002, http://www.moodys.com.Google Scholar
  9. Ooster K./Rohner, R. (2002): Agenturen verändern Ratingstrukturen, in: Börsenzeitung, 3.4.2002, S. 27.Google Scholar
  10. Sahajwala, R./Van den Bergh, P. (2003): Supervisory Risk Assessment and Early Warning Systems, Basel Committee On Banking Supervision, Working Paper No. 4, December 2000.Google Scholar
  11. Schulenburg, K. (2002): Externes und bankinternes Rating im Vergleich, in: Kredit & Rating Praxis 05/2002, S. 8–13.Google Scholar
  12. Schulte-Herbrüggen, W./Becker, G. (2002): Ausfallverhalten bei Banken: Besondere Gesetzmäßigkeiten?, in: Die Bank, 42. Jg., 2002, S. 540–543.Google Scholar
  13. Schulte-Herbrüggen, W./Fischer, A./Becker, G. (2003): Zum Ausfallverhalten ausländischer öffentlich-rechtlicher Kreditnehmer, in: Sparkasse, 120. Jg., 2003, S. 114–117.Google Scholar
  14. Schulte-Herbrüggen, W./Becker, G.: Zur Vergleichbarkeit von Ratings über Branchengrenzen, in: Zeitschrift für Das gesamte Kreditwesen, 56. Jg. 2003, S. 832–836.Google Scholar
  15. Sobehart, J., (2003): The need for hybrid models, in: Risk, February 2002, S. 73–77.Google Scholar
  16. Stützel, W. (2000): Bankpolitik — heute und morgen, 3. Aufl., Frankfurt/Main, 1983.Google Scholar
  17. Weinrich, G./Jacobs, J., (2003): lemente eines betriebswirtschaftlich orientierten Ratings im Rahmen von Basel II, in: Die Bank, 43. Jg. 2003, S. 114–119.Google Scholar
  18. Wilkens, M./Zemke, G. (1983): Fusionen: Welchen Wert hat eine Bank?, in: Die Bank, 40. Jg., 2000, S. 274–281.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gernot M. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations