Advertisement

Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen

  • Friedrich Keun
  • Roswitha Prott
Chapter
  • 103 Downloads

Zusammenfassung

Die Kosten- und Leistungsrechnung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens ist, wie bereits in Kap. 2.2.2.1 erläutert, fast ausschließlich auf interne Zwecke ausgerichtet. Eine Ausnahme besteht allerdings für solche Unternehmen, die bestimmte öffentliche Aufträge abwickeln. Für das Verfahren der Preisbildung und zur Informationsaufbereitung für öffentliche Auftraggeber ist die Kosten- und Leistungsrechnung an die Vorschriften der Verordnung über die Preise bei öffentlichen Aufträgen (VPöA) und der Leitsätze für die Preisermittlung auf Grund von Selbstkosten (LSP) gebunden.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. Götzinger, M, Michael, H.: Kosten-und Leistungsrechnung, Eine Einführung, 5. unveränderte Auflage, Heidelberg 1990, [im folgenden zitiert als: Götzinger, M, Michael, H.: KLR 1990 ], S. 24.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Freymann, H.: Controlling im Krankenhaus - Möglichkeiten und Nutzen für die Betriebsfithnmg, in: Eichhorn, S., Freymann H. (Gesamtverantwortung), Wirtschaftliches Krankenhaus, Beitrage zu Management, Planung, Rechnungswesen, Prüfung, Hrsg.: WIBERA, Wirtschaftsberatung Aktiengesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft, Düsseldorf, 3., grundlegend neubearbeitete Auflage Köln 1989, S. 61.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Hildebrand, R: Kostenrechnung, a.a.O., S. 348.Vgl. Eichhorn, S.: Krankenhausbetriebslehre - Theorie und Praxis der Krankenhausleistungsrechnung Band III, Köln/Stuttgart/Berlin/Mainz 1987, S. 9.Google Scholar
  4. 2.
    Siehe hierzu Kap. 1 Das betriebliche Rechnungswesen und der LeistungsprozeB im Krankenhaus.Google Scholar
  5. 3.
    Vgl. Möhlmann, E.: Neue Wege in der Leistungs-und Kostenrechnung, in: f and w, 2/1992, S. 87–92.Google Scholar
  6. 4.
    Siehe hierzu Kap. 2.5.1.6 Flexibles Budget und Kap. 2.5.2.4 Erlösausgleiche bis 2006. Vgl. Hildebrand, R.: Kostenrechnung, a.a.O., S. 348, 358f.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. Eichhorn, S.: Krankenhausbetriebslehre Band I, a.a.O., S. 20.Google Scholar
  8. I Vgl. Moews, D.: Kosten-und Leistungsrechnung, 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, München/Wien 1992, S. 7f.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Hübner, H.: a.a.O., S. 39.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Stellungnahme zum Referentenentwurf, a.a.O., S. 102; Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD) (Hrsg.):Google Scholar
  11. Systembruch mit komplizierten Regelungen - VKD-Stellungnahme zum Referentenentwurf der Bundespflegesatzverordnung 1995, in: ku, 4/1994, S. 244–245.Vgl. Guthardt, E., Sieben, G: Die betriebswirtschaftliche Beurteilung von Wirtschaftsführung und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht erwerbswirtschaftlicher Betriebe unter besonderer Berücksichtigung der Krankenhäuser, Opladen 1979, S. 67f.; Tuschen, KK: GSG ‘83: Die neuen Vergütungsformen und ihre Anforderungen an das Krankenhaus, fandw, 1/1993, S. B.Google Scholar
  12. Vgl. Kröger, J.: Der Krankenhausvergleich - Damoklesschwert oder Segen für die Krankenhäuser?, in: ku, 2/1998, S. 92; Kehr, H.: Der Krankenhaus-Betriebsvergleich, in: fandw, 3/1998, S. 194.Google Scholar
  13. Vgl. Regler, K.: Auswirkungen des GSG und Handlungsbedarf der Krankenhäuser, in: das Krankenhaus, 1/1994, S. 4.Google Scholar
  14. Vgl. Boschke, W.L.: BPflV `95, a.a.O., S. 270.Google Scholar
  15. Vgl. Philippi, M: Pflegesatzrunde 1998: Bestimmungsfaktoren und Strategien, in: fandw, 2/1998, S. 102.Google Scholar
  16. Vgl. Wandschneider, U, Lalanne, S.: So wird ein Krankenhausvergleich zum Führungsinstrument, in: fandw, 1/1999, S. 28.1 Vgl. Lungen, M, Wolf-Ostermann, K, Lauterbach, K W: Das Thema ist nicht „abgehakt“, Krankenhausvergleich - Strategien in Pflegesatzverhandlungen im Vorfeld der DRGs, in: ku, 5/2001, S. 386.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Breyer, E: Die Kalkulation von Preisen im Krankenhauswesen - Ziele, Methoden und Auswirkungen, Heidelberg 1991, S. 40f.Google Scholar
  18. 3.
    Vgl. Breitmeier, I., Engelke, H., Knorr, K-E., Lauterjung G, Mohr, EW, Notz, U, Pfeif-fer, P., Robbers, 1, Rippel WH., Wagener, A.: Düsseldorfer Kommentar zur BPflV, 3. Auflage, Düsseldorf 2000, S. 79.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Winkler,, H.J.: Anwendung des Nettoprinzips nach der BPflV 1995 - Lösung der Überleitungsprobleme am praktischen Beispiel (I), in: das Krankenhaus, 9/1994, S. 389.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. Tuschen, KH.: Referentenentwurf 1995, a.a.O., S. 78; Winkler, Hi: a.a.O., S. 389. Vgl. Winkler, H.J.: a.a.O., S. 389ff.Google Scholar
  21. 5.
    Siehe Kap. 2.5.4 Vor-und nachstationären Behandlung.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Friedrich Keun
  • Roswitha Prott

There are no affiliations available

Personalised recommendations