Advertisement

Das Rechnungswesen der Krankenhäuser — Regelungen und Strukturen

  • Friedrich Keun
  • Roswitha Prott
Chapter
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

Das Rechnungswesen ist ein umfassendes System, mit dem unterschiedliche Teilzusammenhänge des Betriebsprozesses in verschiedenen Rechenmodellen erfaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Fuchs, M: Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens, in: Eichhorn, S. (Hrsg.): Handbuch Krankenhaus Rechnungswesen, Grundlagen - Verfahren - Anwendungen, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 1988, S. 36f.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Purzer, K.,Haertle, R.: Das Rechnungswesen der Krankenhäuser - Handkommentar, Stuttgart/München/Hannover/Berlin/Weimar/Dresden, Kommentar zur KHBV, Teil A 1 des Handkommentars i.d.F. der 14. Ergänzung Januar 1991, S. 112ff. und i.d.F. der 17. Ergänzung, August 1994, S. 132 Anm. 6 zu § 3 KHBV.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Mis, U: Grundlagen der Krankenhausfinanzierung, in: W u Eiff, H. Fenger, A. Gil-lessen, A. Kerres, U. Mis, A. Raem und S. Winter (Hrsg.): Der Krankenhausmanager - Praktisches Management fir Krankenhäuser und Einrichtungen des Gesundheitswesens, Berlin/Heidelberg/New York 2000, S. 3. Siehe hierzu auch Kap. 2.4 Krankenhausfinanzierung.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Zipperer, M: Wohin steuert die Gesundheitspolitik? Vorstellungen des BMG zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens und zur politischen Umsetzung, in: das Krankenhaus, 11/1996, S. 550; Meurer,U.: Krankenhausfinanzierung ‘87 - Regierungsentwurf des 2. GKV- Neuordnungsgesetzes (NOG), in: f&w, 6/1996, S. 501; Siehe auch Kap. 2.1.2.9 GKV-Neuordnungsgesetz.Google Scholar
  5. 3.
    Vgl. Ritter, J., Trill, R.: EDV-gestützte Umsetzung der PPR, in: f&w, 5/1993, S. 421.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Dietz, O., Bolinger, W.: Krankenhausfinanzierungsgesetz, Bundespflegesatzverordnung und Folgerecht, Kommentare, 35. Nachlieferung Oktober 2003, Wiesbaden 2003, Bd. 1, StabG, S. 32f.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Dietz, O., Bolinger, W.: a.a.O., Bd. 1, StabG, S. 5ff. und S. 32f.; Mohr, F.W.: 2. GKV-Neuordnungsgesetz (NOG), in: ku, 5/1997, [im folgenden zitiert als: Mohr, EW.: 2. GKV-NOG], S. 367; Tuschen, KH.: Neue wirtschaftliche Rahmenbedingungen Ihr Krankenhäuser, in: f&w, 3/1997, [im folgenden zitiert als: Tuschen, K.H.: Rahmenbedingungen], S. 184.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. Tuschen,K.H.: Rahmenbedingungen, a.a.O., S. 180; Regler, K.: Die Zukunft unserer Krankenhäuser unter den restriktiven Rahmenbedingungen der 3. Stufe der Gesundheitsreform, in: das Krankenhaus, 1/1997, [im folgenden zitiert als: Regler, K.: Die Zukunft unserer Krankenhäuser], S. 3.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Mohr, F.W.: Die neue Bescheidenheit: 2. NOG, in: ku, 12/1996, [in folgenden zitiert als: Mohr, F. W: neue Bescheidenheit], S. 896.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Meurer, U.: a.a.O., S. 502; o.V.: Gesetzgebung: Perspektiven ab 1997 - BMG legt Entwurf fir 2. GKV-Neuordnungsgesetz vor, in: das Krankenhaus, 11/1996, [im folgenden zitiert als: o. V.: Gesetzgebung: Perspektiven ab 1997, S. 545f.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Mohr, RW: Serie der Deckelungsgesetze wird fortgesetzt, in: ku, 12/1998, S. 911.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Tuschen,KH.: Das zustimmungsfreie GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 - Verpflichtendes Qualitätsmanagement, integrierte Versorgung und DRG-orientierte Vergütung, in: f&w, 1/2000, [im folgenden zitiert als: Tuschen, K.H.: GKV-Gesundheitsreformgesetz 20001, S. 6.Google Scholar
  13. 3.
    Vgl. Artikel 1 Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch des Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 (GKVGesundheitsreform 2000) vom 23. Juni 1999.Google Scholar
  14. 4.
    Vgl. Baum, G: Die Krankenhäuser unter dem Zwang zur Anpassung, in f&w, 2/2000, S. 120.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Hildebrandt, H.,Hesselmann, H., Martini, O., Rippmann, K,Seipel, P.: Integrierte Versorgung - bald die Regel?, in: ku, 1/2000, S. 26.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Rau, F,Schnürer, M: DRG-Systeme: Wer die Wahl hat, hat die Qual, in: f&w, 1/2000, S. 46.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Pföhler, W.: Entgeltsystem: Welchen Weg schlagen Deutschlands Krankenhäuser ein?, in: das Krankenhaus, 5/2000, S. 345.Google Scholar
  18. 3.
    Siehe dazu: Fischer; W: Diagnosis Related Groups (DRG’s) und verwandte Patientenklassifikationssysteme, Version 1.2, Z/I/M - Zentrum für Informatik und wirtschaftliche Medizin, CH-Wolfertswil 2000, Error! Hyperlink reference not valid.; oder auch Neubauer, G,Nowy, R.: Wege zur Einftlhrung eines leistungsorientierten und pauschalierenden Vergütungssystems für operative und konservative Krankenhausleistungen in Deutschland, Gutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft, IfG - Institut fir Gesundheitsökonomik, München 2000.Google Scholar
  19. 4.
    Siehe dazu z.B.: Roeder, N.,Rochell, B.: Empirischer Vergleich von Patientenklassifikationssystemen auf der Grundlage von DRGs in der Herzchirurgie, Erste Ergebnisse eines Praxisprojekts an 18 Kliniken, in: das Krankenhaus, 5/2000, S. 525ff.Google Scholar
  20. 5.
    Vgl. Schmitz, H.,Steiner; P., Robbers, B., Roths, U: Die DRGs werden den Alltag im Krankenhaus verändern, in: f&w, 1/2000, S. 51.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. o. V.: Kassenverbände und DKG vereinbaren Grundstrukturen des neuen Vergütungssystems, in: das Krankenhaus, 7/2000, S. 520.Google Scholar
  22. 3.
    Vgl. o. V.: Jetzt geht die Arbeit erst richtig los, in: das Krankenhaus, 8/2000, S. 655.Google Scholar
  23. 4.
    Vgl. Präambel der Vereinbarung über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach § 17 b KHG. Siehe dazu ausführlicher Kap. 2.5.2.2 Systematik des G-DRGSystems, Version 2004.Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. Quaas, M,Dietz, O.: Das Fallpauschalengesetz Welches Recht gilt ab welchem Zeitpunkt?, in: f&w, 3/2002, S. 300ff.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. Tuschen, KH.: BMG setzt Anreize fir den Einstieg 2003, in: f&w, 4/2001, [im folgenden zitiert als: Tuschen, KH.: Einstieg 2003], S. 334.Google Scholar
  26. 2.
    Vgl. Broil, G, Broil, H., Lehr, A.: Selbstverwaltung zerstritten - Politik unter Zugzwang, in: das Krankenhaus, 11/2001, S. 943.Google Scholar
  27. 2.
    Vgl. Schälkopf, M: Das Fallpauschalengesetz: Entscheidungsverlauf und zentrale Inhalte, in: das Krankenhaus, 4/2002, S. 276.Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. Rau, F.: Arbeitsentwurf zur Einfiihrung des DRG-Fallpauschalensystems vorgelegt, in: das Krankenhaus, 7/2001, [im folgenden zitiert als: Rau, F: Arbeitsentwurf], S. 574.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Robbers, J.: Editorial, in: das Krankenhaus, 7/2002, S. 521. Braun, Th.: DRGOptionsmodell 2003: Ersatzvomahme des BMG auf gutem Weg, in: das Krankenhaus, 9/2002, S. 693.Google Scholar
  30. 2.
    Vgl. Schilz, P., Schmidt, M: Das Optionsmodell 2003, in: das Krankenhaus, Redaktionsbeilage, 10/2002, S. 4ff.Google Scholar
  31. 3.
    Vgl. Tuschen,KH., Rau, F., Braun, Th.: Jetzt haben die Krankenhäuser die Wahl, in: f&w, 5/2002, S. 438ff.Google Scholar
  32. 4.
    Vgl. Tuschen,KH.: Erster deutscher DRG-Fallpauschalen-Katalog gravierend verbessert, in: f&w, 5/2003, [im folgenden zitiert als: Tuschen, KH.: DRG-Katalog], S. 426.Google Scholar
  33. 5.
    Vgl. Rau, F: Ersatzvomahme für das DRG-Fallpauschalensystem 2004, in: das Krankenhaus, 10/2003, [im folgenden zitiert als: Rau, F.: Ersatzvomahme], S. 766.Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. Steiner, P., Rotfis, U.: Kernelemente der KFPV 2004 - Weichenstellung für die Systementwicklung?, in: das Krankenhaus, 11/2003, S. 850.Google Scholar
  35. 2.
    Das BMGS ist nicht an die Vereinbarung der Selbstverwaltung gebunden, nach der die Anzahl der DRG für Deutschland zunächst auf max. 600 bis 800 DRG festgelegt wurden (vgl. § 1 Abs. 4 der Vereinbarung über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach § 17 b KI-1G).Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. Tuschen, KH.: Das FPÄndG beschleunigt die Einfiihrung des Preissystems und erweitert die Öffnungsklauseln, in: f&w, 2/2003, [im folgenden zitiert als: Tuschen, KH.: FPÄndG], S. 106.Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. Tuschen,K.H.: Das FPÄndG wird zu weiteren Anpassungen des Krankenhausrechts genutzt, in: f&w, 3/2003, S. 206.Google Scholar
  38. 4.
    Vgl. Rau, F.: Kabinett bringt Fallpauschalenänderungsgesetz auf den Weg, in: das Krankenhaus, 3/2003, S. 201.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. Schmidt, U: Die Gesundheitsreform sorgt fir umfassende Modernisierung, Pressemittelung des BMGS vom 17.10.2003, Error! Hyperlink reference not valid., S. 1fGoogle Scholar
  40. 2.
    Vgl. Deutsche Krankenhausgesellschaft: Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung - GMG, 8.10.2003, Error! Hyperlink reference not valid., S. 1 ff.Google Scholar
  41. 3.
    Vgl. Degener-Hencke,U: Behutsame Öffnung der Krankenhäuser fir die ambulante Versorgung, in: f&w, 4/2003, S. 329ff.Google Scholar
  42. 4.
    Vgl. Theilmann, M: Der Weg zur Integration ambulanter Leistungen in das Krankenhaus ist frei, in: f&w, 6/2003, S. 526f.Google Scholar
  43. 5.
    Vgl. Wahle, O.: Kostenrechnung II für Studium und Praxis - Ist-und Normalkostenrechnung, 3., überarbeitete Auflage, Bad Homburg v.d.H. 1989, S. 9.Google Scholar
  44. 6.
    VgL Wahle, O.: a.a.O.; S. 9; Purzer, K,Haertle, R.: a.a.O., Konzept der Kosten-und Leistungsrechnung (Betriebsabrechnung), Teil A 4 des Handkommentars i.d.F. des Stammwerks 1978, S. 2.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. Kilger, W: Einführung in die Kostenrechnung, 3., durchgesehene Auflage, Wiesbaden 1992, S. 18f; BBlke, G,Schmidt-Rettig, B.: Leistungsrechnung - Leistungsstatistik, in: Eichhorn, S. (Hrsg.): Handbuch Krankenhaus-Rechnungswesen, Grundlagen - Verfahren - Anwendungen, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 1988, S. 468ff.Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Hinweise der DKG zum Rechnungswesen der Krankenhäuser unter besonderer Berücksichtigung der Anpassung des Rechnungswesens der Krankenhäuser in den neuen Bundesländern an die Erfordernisse des Krankenhausfmanzierungsrechts, Düsseldorf 1992, [im folgenden zitiert als: Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Rechnungswesen], S. 26.Google Scholar
  47. 5.
    Vgl. Purzer, K, Haertle, R: a.a.O., Konzept der Kosten-und Leistungsrechnung, Teil A 4 des Handkommentars i.d.F. des Stammwerks 1978, S. 2f.Google Scholar
  48. 3.
    Vgl. Purzer, K,Haertle R.: a.a.O., KHBV 1987, Teil A 1 des Handkommentars i.d.F. der 17. Ergänzung August 1994, Anmerkung zu § 3 KHBV; Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Rechnungswesen, a.a.O., S. 22, 26.Google Scholar
  49. 4.
    Vgl. zu diesen Definitionen u.a Preißler, P.: Kostenrechnung, in: Bestmann, U. (Hrsg.): Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, 10., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, München/Wien 2001, S. 608ff.Google Scholar
  50. 5.
    Vgl. Schmidt-Rettig, B.,Westphely, K.: a.a.O., S. 1181; sowie hier Kap. 1 Das betriebliche Rechnungswesen und der Leistungsprozeß im Krankenhaus. Zum Begriff Leistung im Produktionssystem Krankenhaus siehe auch Kaltenbach, T.: a.a.O., S. 41ff.Google Scholar
  51. 1.
    Vgl. Hentze, J., Kehres, E.: Kosten-und Leistungsrechnung in Krankenhäusern - Systematische Einführung, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart/Berlin/Köln 1999, S. 40.Google Scholar
  52. 3.
    Vgl. Baugut,G, Schmitz, R.M.: Methodik zur Kalkulation hausindividueller Fallkosten für den Vergleich mit standardisierten Fallpauschalen, in: das Krankenhaus, 4/1993, S. 172ff.Google Scholar
  53. 4.
    Vgl. KPMG: Kalkulation von Fallkosten, Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern, Version 2.0, 31 Januar 2002, Error! Hyperlink reference not valid., S. 44.Google Scholar
  54. 5.
    Vgl. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Rechnungswesen, a.a.O., S. 155f. Dabei wird ein Ansatz von kalkulatorischen Kosten, wie er in der vom Bundesministerium fir Arbeit und Sozialordnung herausgegebenen Systematik der Betriebsabrechnung vorgesehen ist, nicht für gefdrderte Krankenhäuser ausgeschlossen. Vgl. Purzer, K.,Haertle, R.: a.a.O., Konzept der Kosten- und Leistungsrechnung (Betriebsabrechnung), Teil A 4 des Handkommentars i.d.F. des Stammwerks 1978, S. 2.Google Scholar
  55. 2.
    Vgl. Jungmann-Ginkel, E., Kober, K: Krankenhausbetriebslehre fir Filhrungskräfte der Krankenpflege, Lorsch 1993, S. 117f.Google Scholar
  56. 4.
    Vgl. Haubroch M: Krankenhausfinanzierung, in: Peters, S., Schär, W (Hrsg.): Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, Berlin 1994, S. 218.Google Scholar
  57. 1.
    Vgl. Tanski, J. S.: Finanzierung von Rationalisierungsinvestitionen nach § 18 b KHG, in: das Krankenhaus, 2/1997, S. 57f.Google Scholar
  58. 2.
    Vgl. die Begründung der Fraktionen der SPD und BÜNDNID 90/DIE GRÜNEN zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung, Abschnitt A I, abgedruckt in: Niedersächsische Krankenhausgesellschaft: NKG-Mitteilung Nr. 236/98, Hannover, vom 12. November 1998, S. 3.Google Scholar
  59. 3.
    Zum diesem Entgeltsystem der Krankenhäuser siehe auch Tuschen, KH.,Philippi, M: Leistungs-und Kalkulationsaufstellung im Entgeltsystem der Krankenhäuser, Grundlagen, Berechnungsbeispiele und Know-how, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart/Berlin/Kóln 2000, S. 1 ff.Google Scholar
  60. 4.
    Vgl. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.): Bundespflegesatzverordnung 1995 - Referentenentwurf des BMG vom 04.02.1994, in: das Krankenhaus, Redaktionsbeilage 2/1994, S. 18.Google Scholar
  61. 5.
    Vgl. Boschke,W.L.: Budget-/Pflegesatzverhandlungen 1994 - Die Knackpunkte, in: f&w, 1/1994, S. 7.Google Scholar
  62. 3.
    Vgl. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.): Begründung zur Bundespflegesatzverordnung E., Teil B Einzelbegündung, veröffentlicht in: das Krankenhaus, Redaktionsbeilage 5/1994, S. 26.Google Scholar
  63. 2.
    Vgl. Eichhorn,S.: Zur Problematik fallpauschalierter Krankenhausentgelte, in: f&w, 2/1993, [im folgenden zitiert als: Eichhorn,S.: Fallpauschalierte Krankenhausentgelte], S. 117.Google Scholar
  64. 3.
    Vgl. Grupp, R.: Gesundheitsstruktugesetz 1993 -Abschied vom Selbstkostendeckungsprinzip, in: Arnolzl M, Paffrath, D. (Hrsg.): Krankenhaus-Report ‘83 - Aktuelle Beiträge, Trends, Statistiken, Stuttgart/Jena 1993, S. 2.Google Scholar
  65. 6.
    Vgl. Tuschen, K.H: Referentenentwurf zur BPf1V 1995, in: f&w, 2/1994, [im folgenden zitiert als: Tuschen,KH.: Referentenentwurf 1995], S. 7; Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg): Konzept der BPflV weiter korrekturbedürftig - Vorläufige Stellungnahme (Eckpunkte) der DKG zum Referentenentwurf der BPflV 1995, in: das Krankenhaus, 3/1994, [im folgenden zitiert als: Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg): Stellungnahme zum Referentenentwurf], S. 102.Google Scholar
  66. 1.
    Vgl. o. V.: Gesetzgebung: Perspektiven ab 1997, a.a.O., S. 545; Regler, K.: Die Zukunft unserer Krankenhäuser, a.a.O., S. 1ff.Google Scholar
  67. 1.
    Vgl. Niedersächsische Krankenhausgesellschaft: NKG-Mitteilung Nr. 222/98, Hannover, vom 12. Oktober 1998.Google Scholar
  68. 5.
    Vgl. Artikel 7 GKV-SoIG: § 1 Abs. 1 Gesetz zur Begrenzung der Erlöse für stationäre Krankenhausleistung im Jahr 1999; sowie die zugehörige Begründung der Bundesregierung.Google Scholar
  69. 3.
    Vgl. Reher, R.: Wendepolitik im Krankenhaus: Abkehr von alten Zapfen - Aufbruch zu neuen Ufern, in: Arnold, M,Paffrath, D. (Hrsg.): Krankenhaus-Report’93: Aktuelle Beiträge, Trends, Statistiken, Stuttgart/Jena 1993, S. 25f.Google Scholar
  70. 3.
    Vgl. Eichhorn, S.: Fallpauschalisierte Krankenhausentgelte, a.a.O., S. 119; o. V: Kassen wollen Krankenhausausgaben bremsen, in: FAZ, 21.03.1995.Google Scholar
  71. 4.
    Vgl. Philippi, M., Schmitz, I.: Fallpauschalen und Sonderentgelte: Mehr als nur ein Einstieg, in: f&w, 6/1993, S. 481.Google Scholar
  72. 1.
    Vgl. Kötter, C., Kämper, D.: Bundespflegesatzverordnung 1995: Chancen und Risiken der Krankenhäuser, in: Die Betriebskrankenkasse, 5/1994, S. 299; Bundesministeriurnfür Gesundheit (Hrsg.): Gutachten Weiterentwicklung der Fallpauschalen und Sonderentgelte nach der Bundespflegesatzverordnung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 93, Baden-Baden 1997, S. 1–103.Google Scholar
  73. 1.
    Vgl. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.): Zusammenfassung der Beratungsergebnisse der „Expertengruppe Entgeltsystem“, in: das Krankenhaus, 11/1993, Redaktionsbeilage, [im folgenden zitiert als: Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.): Beratungsergebnisse], S. 2.Google Scholar
  74. 2.
    Vgl. Baugut, G: Entwicklung und Berechnung von Fallpauschalen: Vorschlag der Arbeitsgruppe Entgeltsysteme, in: Arnold M,Paffrath, D. (Hrsg.): Krankenhaus-Report ‘83, Aktuelle Beiträge, Trends, Statistiken, Stuttgart/Jena 1993, S. 69.Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. Tuschen, K.H: Referentenentwurf 1995, a.a.O., S. 75; Rathje, E.: Umsetzung der Bundespflegesatzverordnung 1995, in: das Krankenhaus, 9/1994, [im folgenden zitiert als: Rathje, E.: Bundespflegesatzverordnung], S. 387f.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. Schmitz, R-M.: Ist der neue Intensiv-Abteilungspflegesatz unberechenbar? Zur praktischen Umsetzung der BPflV 95, in: f&w, 5/1994, S. 370ff.Google Scholar
  77. 2.
    Vgl. Boschke,W.L.: BPflV ‘85 - Der Kompromiß, in: f&w, 4/1994, [im folgenden zitiert als: Boschke,WL: BPflV ‘85], S. 270.Google Scholar
  78. 1.
    Vgl. Regler, K: Neue Aufgaben und neue Entgeltsysteme flr die Krankenhäuser, in: das Krankenhaus, 4/1994, [im folgenden zitiert als: Regler, K.: Neue Aufgaben], S. 151.Google Scholar
  79. 2.
    Vgl. Tuschen,K.H.: Referentenentwurf 1995, a.a.O., S. 76.Google Scholar
  80. 3.
    Vgl. Tuschen, KK,Quaas, M: Bundespflegesatzverordnung, Kommentar mit einer umfassenden Einführung in das Pflegesatzrecht, Stuttgart 1993, S. 21ff.Google Scholar
  81. 4.
    Vgl. hierzu Behrends, K-U., Krauße,S.: Ausgleichsmechanismen und Verschiebebahnhöfe für Erlöse, BPflV-Fallbeispiel für §§ 11 und 12, in: ku, 11/1994, S. 838ff.Google Scholar
  82. 2.
    Vgl. Baum, G: Zuwachsbegrenzung mit Leistungsorientierung, in: f&w, 1/1999, S. 10.Google Scholar
  83. 4.
    Vgl. Rochell, B., Roeder, N.: Starthilfe DRGs, in: das Krankenhaus, Sonderausgabe 2001, S. 6.Google Scholar
  84. 3.
    Vgl. Roeder, N,Nowy, R., Achner, S.: Australische DRGs in der Diskussion - Tagungsbericht von der 12. Casemix-Konferenz in Cairns, in: das Krankenhaus, 10/2000, S. 779f. 6 Vgl. Pföhler, W: a.a.O., S. 344.Google Scholar
  85. 5.
    Vgl. Schlottmann, N.,Raskop, A.: Deutsche Kodierrichtlinien für Krankenhäuser, in: das Krankenhaus, 10/2001, S. 849; Drösler, S. E.: Übersetzung mit Rotstift: Spezielle Kodierrichtlinien, in: ku, 10/2001, S. 822.Google Scholar
  86. 1.
    Vgl. Roeder; N., Rochell, B., Müller,M, Stausberg, J., Raskop, A.: Deutschland gruppiert australisch, in: f&w, 5/2000, S. 467; Tuschen, K.H.: BMG arbeitet mit aller Kraft an der Ersatzvomahme, in: f&w, 4/2002, S. 330; Braun, Th.: a.a.O., S. 693.Google Scholar
  87. 2.
    Vgl. Heimig, F., Bauder,, D.: Aktueller Stand der Umsetzung und Weiterentwicklung des G-DRG-Systems im InEK, in: f&w, 4/2003, S. 351f.Google Scholar
  88. 2.
    Vgl. Polei, G: Vorhaltung und Sondertatbestände im DRG-System - was ist über Zu-und Abschläge abzubilden?, in: das Krankenhaus, 3/2001, S. 189.Google Scholar
  89. 1.
    Vgl. Koerdt, S., Schmidt, M.: Erlösausgleich bei unterjährigem Umstieg - reine Formsache?, in: das Krankenhaus, 8/2003, S. 606.Google Scholar
  90. 1.
    Vgl. Lauterbach, K.W., Lungen, M: Auswirkungen von DRGs auf die Krankenhausfinanzierung, in: das Krankenhaus, 3/2000, S. 168.Google Scholar
  91. 2.
    Vgl. Roeder, N., Rochell, B., Scheid H.H.: Sicher in die DRGs - Die notwendigen Vorbereitungen im Krankenhaus, in: das Krankenhaus, 9/2000, S. 693.Google Scholar
  92. 1.
    Vgl. Köninger, H.: Studie Zum Handlungsbedarf in den deutschen Krankenhäusern fir die Einfih ung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach § 17b KHG, 15. Mai 2000, Error! Hyperlink reference not valid., S. 13.Google Scholar
  93. 2.
    Vgl. Teichmann, W, Trill, R.: DRG-Coaching Die Umsetzung des neuen Konzeptes erfordert große Anstrengungen, in: ku-Special, Nummer 18–3/2001, S. 6.Google Scholar
  94. 3.
    Vgl. Clade, H.: Das australische Fallpauschalensystem ist das medizinisch differenzierteste und modernste, in: f&w, 4/2000, S. 341.Google Scholar
  95. 4.
    Vgl. Achner, S.: Das DRG-System kommt: Was ist zu tun?, in: f&w 2/2002, S. 111.Google Scholar
  96. 5.
    Vgl. o. V.: AR-DRG Australian Refmed Diagnosis Related Groups, in: f&w, 6/2000, S. 592. Siehe dazu auch Kap. 4.4.3.2.4 Patient Management Categories (PMC).Google Scholar
  97. 1.
    Vgl. Leititis, J. U.: Stationitre Leistungserbringung unter DRGs, in: das Krankenhaus, 11/2000, S. 898.Google Scholar
  98. 4.
    Vgl. Bader, J., Thiess, M: Die Kostenträgerrechnung wird überlebenswichtig im DRGbasierten Vergiitungssystem, in: f&w, 2/2001, S. 169ff.Google Scholar
  99. 6.
    Vgl. o. V.: Positionen der DKG zur Weiterentwicklung im Gesundheitswesen, in: das Krankenhaus, 11/2000, S. 851. Baum, G, Tuschen, KH.: AR-DRG - Die Chance nutzen, in: f&w, 5/2000, S.456.Google Scholar
  100. 7.
    Vgl. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg.): Hinweise der DKG zu den Budget-und Pflegesatzverhandlungen 1993, in: das Krankenhaus, Redaktionsbeilage, 3/1993, S. 9.Google Scholar
  101. 8.
    Vgl. Achner, S.: Leistungsveränderungen der Krankenhäuser: Ein beschwerlicher Weg, in: f&w, 5/2003, [im folgenden zitiert als: Achner, S.: Leistungsverândenmgen], S. 446.Google Scholar
  102. 2.
    Vgl. Fack-Asmuth, WG: Ambulantes Operieren im Krankenhaus - Chancen und Risiken, in: ku, 3/1993, S. 179.Google Scholar
  103. 1.
    Vgl. Asmuth, M, Müller, U: Entwicklung des ambulanten Operierens im Krankenhaus 1993/94, in: das Krankenhaus, 8/1995, S. 377; Regler, K: Neue Aufgaben, a.a.O., S. 149.Google Scholar
  104. 2.
    Vgl. Mohr, F.W., Kröger, J, Globig; KF.: Praktiker-Handbuch zur BPflV’95 und zur LKA, ku-profi-Reihe, 2., geänderte Auflage, Kulmbach 1995, S. 15.Google Scholar
  105. 3.
    Vgl. Kehr; H: Leistungsorientierter Krankenhaus-Betriebsvergleich, München/Mehring 1995, S. 48.Google Scholar
  106. 6.
    Vgl. Schwarz, K, Schreck, J-U, Brenske, M, Schlottmann, N, Walger, M: Ambulante Behandlung im Krankenhaus - Abschluß des dreiseitigen Vertrags nach § 115 b SGB V, in: das Krankenhaus, 8/2003, S. 599.Google Scholar
  107. 1.
    Vgl. Maws, V: Ambulantes Operieren, in: das Krankenhaus, 4/2003, S. 328.Google Scholar
  108. 2.
    Vgl. Imdahl, H.: Wahlleistungen im Krankenhaus, in: Arnold, M, Paffath, D. (Hrsg.): Krankenhaus-Report’93 - Aktuelle Beiträge, Trends, Statistiken, Stuttgart/Jena 1993, S. 112.Google Scholar
  109. 3.
    Vgl. o. V.: Auswirkungen zur Finanzierung der Wahlleistungen, in: f&w, 2/2001, S. 118. 4 Vgl. § 22 Abs. 3 Satz 7 BPflV bzw. § 17 Abs. 3 Satz 7 KHENTGG.Google Scholar
  110. 1.
    Vgl. Hildebrand R.: Kostenrechnung, in: Eichhorn, S. (Hrsg.): Handbuch Krankenhaus Rechnungswesen - Grundlagen - Verfahren - Anwendungen, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 1988, [im folgenden zitiert als: Hildebrand, R.: Kostenrechnung.], S. 368.Google Scholar
  111. 3.
    Vgl. Imdahl, H: a.a.O., S. 118. Gem. § i Abs. 2 Satz 1 StabG mußten Veränderungen durch die Erhöhung des Abzugsbetrages für wahlärztliche Leistungen nach § 7 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 der BPflV abgezogen werden. Nichtärztliche Wahlleistungen werden durch das StabG nicht berührt. Vgl. hierzu auch Herbold, W, Horstmann, P., Gemke, H., Diek, M: Stabilisierungsgesetz 1996 - Umsetzungshinweise für die Praxis, in: das Krankenhaus, 5/1996, S. 218.Google Scholar
  112. 4.
    Vgl. Borges, P., Schmidt, R.: Die Kliniken müssen mehr bieten, in: f&w, 3/2001, S. 236.Google Scholar
  113. 5.
    Vgl. Gemeinsame Empfehlung gemäß § 22 Absatz 1 BPflV/§ 17 Absatz 1 KHEntgG zur Bemessung der Entgelte für eine Wahlleistung „Unterkunft“, in: das Krankenhaus, 9/2002, S. 728ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Friedrich Keun
  • Roswitha Prott

There are no affiliations available

Personalised recommendations