Advertisement

Bezugsrahmen und Anlage der Untersuchung

  • Siegfried Jacobs
Part of the Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 88)

Zusammenfassung

Um die im Rahmen unserer Untersuchung vorgenommenen Versuche zur Aufdeckung strategischer Erfolgsfaktoren von Diversifikationen auf eine fundierte Grundlage zu stellen, bedarf es eines konzeptionellen Bezugsrahmens (C I.). Diesem kommt die Aufgabe zu, die Suche und Analyse potentieller Einflußfaktoren des Erfolgs von Diversifikationsentscheidungen in Unternehmen zu erleichtern.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgemein formuliert dient ein Bezugsrahmen “der Strukturierung und Generierung von Wahrnehmungs-und Interpretationsleistungen”; Silberer (1978), S. 2; vgl. auch Silberer/Raffée (1984), S. 18.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Leidecker/Bruno (1984), S. 23; Hoffmann (1986), S. 832.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Anthony/Dearden/Vancil (1965), S. 107; Daniel (1961), S. 116.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. Daniel (1961); derselbe (1965), S. 311; Rockart (1979).Google Scholar
  5. 4.
    Als eine der ersten Erfolgsfaktorenstudien nennen Craig/Douglas ( 1982, S. 101) die Studie von Banks (1961), bei der ein starker Einfluß der Werbeausgaben auf den Marktanteil bei Kaffee ermittelt wurde.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z.B. Schoeffler/Buzzell/Heany (1974); Strategic Planning Institute (1977). Vgl. auch die Ausführungen zur PIMS-Studie in Abschnitt C I. 1.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  7. 7.
    Zur Geschichte des PIMS-Projekts vgl. Schoeffler/Buzzell/Heany (1974), S. 138; Welge (1985), S. 173; McNamee (1985), S. 181 f.; Meffert (1988), S. 9 f.; Venohr (1988).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Schoeffler/Buzzell/Heany (1974), S. 137.Google Scholar
  9. 10.
    Zur Portfolio-Konzeption vgl. z.B. Hedley (1977); Day (1977); Dunst (1979); Roventa (1979). Einen guten Überblick über die zahlreichen Portfoliovarianten gibt Welge (1985), S. 328–391.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Schoeffler/Buzzell/Heany (1974), S. 137; Buzzell/Gale/Sultan (1975), S. 97; Schoeffler (1980), S. 2.Google Scholar
  11. 3.
    Schanz spricht in diesem Zusammenhang von der “Heterogenität der Betriebswirtschaftslehre” und weist darauf hin, daß es gegenwärtig kein allseits verbindliches Erklärungs-Paradigma in diesem Fach gibt. Vgl. Schanz (1988), S. 111; ähnlich auch derselbe (1975a), S. 803.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Bea/Dichtl/Schweitzer (1987), S. 1; Kuhn (1982), S. 4; Wild (1974), S. 19.Google Scholar
  13. Vgl. Rühli (1988), S. 56; Hinterhuber (1983), S. 72; Kuhn (1982), S. 5.Google Scholar
  14. 3.
    Vgl. Wiedmann/Kreutzer (1989), S. 62.Google Scholar
  15. 4.
    Vgl. Kirsch/Esser/Fischbacher (1987), S. 18; ähnlich auch Picot/Laub/Schneider (1989), S. 24.Google Scholar
  16. 6.
    Vgl. Picot/Laub/Schneider (1989), S. 24.Google Scholar
  17. 7.
    Vgl. z.B. Hoffmann (1989), S. 58; Sontheimer (1989), S. 1 f.; Servatius (1989); Schneider (1989), S. 219; Ansoff (1988), S. 73; Krüger (1988c), S. 4; Coenenberg/Sautter (1988), S. 695–702; Remmerbach (1989), S. 173; derselbe (1988), S. 102; Leontiades (1987); Schwarz (1987); Barney (1986), S. 1239; Barney (1986), S. 1239; Allen/Oliver/Schwallie (1981); Abell (1978); Leiendecker (1978), S. 68; Henksmeier (1977), S. 10; Reed (1977); Vancil/Lorange (1975), S. 81; Zellekens (1969), S. 9; Ansoff/Anderson/Norton/Weston (1969), S. 297.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. z.B. Chang/Thomas (1989); Geringer/Beamish/da Costa (1989); Kim/Hwang/Burgers (1989); Capon/Hulbert/Farley/Martin (1988); Amit/Livnat (1988); Grant/Jammine (1988); Hill/Snell (1988); Löbler (1988); Mahajan/Wind (1988); Bühner (1987); Dubofsky/Varadarajan (1987); Varadarajan/ Ramanujam (1987); Schwalbach (1987); Varadarajan (1986); Bettis/Mahajan (1985); Palepu (1985); Montgomery (1985); Luffman/Reed (1984).Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. beispielsweise Capon/Hulbert/Farley/Martin (1988); Dubofsky/Varadarajan (1987); Varadarajan/ Ramanujam (1987); Varadarajan (1986); Michel/Shaked (1984); Horovitz/Thietart (1982); Christensen/Montgomery (1981); Rumelt (1974, 1986); Montgomery (1979); Grinyer/YasaiArdekani/Al-Ba77a7 (1980); Ansoff/Weston (1963); Gort (1962).Google Scholar
  20. 4.
    So die Studien von Meyer/Heyder (1989), DeSouza (1986), Berry (1983) und Biggadike ( 1979a, 1979b ).Google Scholar
  21. 5.
    Vgl. z.B. Meyer/Heyder (1989), S. 357; Löbler (1988), S. 22–25; Böhnke (1976), S. 42–44; Ansoff (1966), S. 59 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Siegfried Jacobs

There are no affiliations available

Personalised recommendations