Advertisement

Lernende Organisationen

  • Tom Sommerlatte
Chapter

Zusammenfassung

Charles Darwin erkannte und beschrieb als Evolutionsprinzip des Lebens die Anpassung an sich verändernde Umfeldbedingungen: Arten, die diese Anpassung nicht vollziehen, gehen im Existenzkampf unter, während die den neuen Umfeldbedingungen gerecht werdenden Arten einen unaufhaltsamen Aufschwung erleben1. Sowohl die Veränderungsmechanismen der Umwelt als auch die Anpassungsmechanismen der Arten sind in Darwins Modell fatalistischer Natur. Die Dinosaurier konnten nichts gegen den ihnen feindlichen Wandel tun und sie konnten sich selber nicht wandeln. Die siegreichen Arten passen sich nicht durch eigenes Kalkül oder eigene Wahl an, sondern durch statistische Mutationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    vgl. Charles Darwin,.,The Origin of Species“, 1859Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Joseph Schumpeter, „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“, 1911Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Ray Stata, „Organizational Learning — the Key to Management Innovation“. Sloan Management Review, 1971Google Scholar
  4. 4.
    vgl. Jay W. Forrester, „Counterintuitive Behavior of Social Systems“, Technology Review, 1971Google Scholar
  5. 5.
    vgl. Peter M. Senge, „The New Management: Moving from Invention to Innovation“, New Management, 1986Google Scholar
  6. 6.
    vgl. Arie P. de Geus, „Planning as Learning“, Harvard Business Review, 1988Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Arthur D. Little ( Hrsg.), „Management des geordneten Wandels“, Wiesbaden, 1988Google Scholar
  8. 8.
    vgl. Arthur D. Little ( Hrsg.), „Management der Hochleistungsorganisation“, Wiesbaden, 1989Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Tom Sommerlatte

There are no affiliations available

Personalised recommendations