Advertisement

Struktur-, Sozialstruktur- und Personenanalyse: die dritte Generation der RAF

  • Alexander Straßner

Zusammenfassung

Die Geschichte der RAF wird gemeinhin in Generationen eingeteilt, um die unterschiedlichen Phasen terroristischer Aktivität zu kennzeichnen. Über eine so geartete Sequenzierung in personal verschieden zusammengesetzte und temporal voneinander unabhängige Kommandoebenen herrscht keineswegs Einigkeit, weder in der Wissenschaft noch bei den strafverfolgenden Behörden selbst. Vor allem der Generationsbegriff an sich ist, gleichwohl in Wissenschaft und Öffentlichkeit gleichermaßen anerkannt und verwendet, bei den Behörden mitunter angezweifelt worden:

„Die Geschichte der RAF ist eine Geschichte der falschen Labels. Im Generationsbegriff zeigt sich dies sehr anschaulich. Im Grunde gab es nur eine RAF, die Stammheim-RAF, die originäre RAF. Nur wenige wie Mohnhaupt, Klar oder Schulz waren danach mandatiert, den Terrorismus weiterzuführen. Die Einteilung in Generationen entspringt durchaus auch einem propagandistischen Bedürfnis der Behörden.“219

In der Tat impliziert der Generationsbegriff unzutreffende Prämissen. Weder ist eine Art „verwandtschaftliche Beziehung“zwischen den einzelnen Generationen festzustellen, da die Unterschiede zwischen den einzelnen Individuen und ihrer Motivation sehr groß waren, noch waren diese zeitlich so klar abgrenzbar, als dass von einer Generationsabfolge gesprochen werden konnte. Wie in obigem Statement deutlich wird, war mit der Neu- oder Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes durch andere Individuen nach der Verhaftung der Vorgänger keine offizielle „Stabübergabe“oder programmatische Nachfolge verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 219.
    Interview mit Oberregierungsrat Lothar Dahlke, Referatsleiter Linksextremismus im Bundesamt für Verfassungsschutz. In der Folge zitiert als Dahlke: Interview am 05. Juli 2001 in Köln/Chorweiler.Google Scholar
  2. 220.
    Anonymus: Interview am 05. Juli 2001 in Köln/Chorweiler.Google Scholar
  3. 221.
    Becker, Jillian, Hitlers Kinder? Der Baader-Meinhof-Terrorismus, Frankfurt 1978. Die Väter der -späteren -Terroristen waren ihrer Auslegung zufolge im Krieg gefallen oder mit dem Aufbau der Bundesrepublik beschäftigt. Letztendlich sei Adolf Hitler damit ihr Vater gewesen.Google Scholar
  4. 222.
    Rabert, Bernhard, Links- und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin 1995 Rabert, Links- und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland… a.a.O. (Anm. 41), S. 115.Google Scholar
  5. 223.
    Klink: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  6. 224.
    Siehe dazu das Kapitel V. 1. „Die Geschichte der RAF bis 1982“.Google Scholar
  7. 225.
    Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 192.Google Scholar
  8. 226.
    So etwa Klink, Manfred, Hat die „RAF“die Republik verändert? 30 Jahre Terrorismus und Terrorismusbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland, in: BKA (Hrsg.), Festschrift für Horst Herold zum 75. Geburtstag, Wiesbaden 1998, S. 89.Google Scholar
  9. 227.
    Siehe dazu „Stochern in dichtem Nebel“, in: Der Spiegel Nr. 50/1996, S. 23.Google Scholar
  10. 228.
    „Wir wollen eine offene Diskussion unter allen, die hier um Veränderung kämpfen“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 421/422.Google Scholar
  11. 229.
    So der Inhaftierte Knut Folkerts in einer Erklärung vom 7. Januar 1993, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 172.Google Scholar
  12. 230.
    „Wir wollen eine offene Diskussion unter allen…“in RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 424.Google Scholar
  13. 231.
    Wunschik, Tobias, Baader-Meinhofs Kinder? Die Zweite Generation der RAF, Opladen 1997 Wunschik, Baader-Meinhofs Kinder… a.a.O. (Anm. 36), S. 404–417.Google Scholar
  14. 232.
    Siehe dazu das Kapitel VII. 2. „Isolierung“.Google Scholar
  15. 233.
    Die Graphik ist eng angelehnt an Armin, Der Extremismusbegriff in der politikwissenschaftlichen Diskussion, in: Backes Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1992, Bonn 1992 Backes/Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland… a.a.O. (Anm. 48), S. 240.Google Scholar
  16. 234.
    So Bauer, Egon, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen — die RAF im Jahre 1989, in: Backes/Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1990, Bonn 1990, S. 211.Google Scholar
  17. 235.
    Armin, Der Extremismusbegriff in der politikwissenschaftlichen Diskussion, in: Backes Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1992, Bonn 1992 Backes/ Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik… a.a.O. (Anm. 48), S. 239.Google Scholar
  18. 236.
    „Erklärung vom Christian Klar im Stammheimer Prozess vom 7. September 1992“, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 160. Gerade die aus Banküberfällen resultierende finanzielle Überversorgung der Gründergeneration der RAF führte zu Unstimmigkeiten in der Gruppe, die ersten Animositäten und Spaltungstendenzen rasch Bahn brachen: „Wenn zuviel Geld da ist, werden unnötige Sachen gekauft, erst ein Plattenspieler und ein Fernsehgerät, dann teure Anzüge und Autos, und schließlich sieht man aus wie direkt aus dem Playboy…“. Siehe dazu diese und die weiteren Schilderungen von Baumann, Michael „Bommi“, Wie alles anfing, München 1975, S. 117–118.Google Scholar
  19. 237.
    Zachert, Hans-Ludwig, Aktuelle Probleme des Terrorismus in der Bundesrepublik, in: Terroris-mus-Informationsdienst Nr. 1/1991, S. 4.Google Scholar
  20. 238.
    Vgl. dazu die Urteilsschrift des Oberlandesgerichts Stuttgart gegen Eva Sybille Haule-Frimpong vom 8. November 1988, S. 19.Google Scholar
  21. 239.
    So die Ausführungen in der Urteilsschrift des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main gegen Eva Sybille Haule vom 28. April 1994, S. 31/32. Die Erkenntnisse stützten sich auf Aussagen der inhaftierten RAF-Mitglieder Pohl, Mohnhaupt und Möller; S. 47/48.Google Scholar
  22. 240.
    Boge, Heinrich, Wirtschaftsbranchen im Fadenkreuz der Terroristen, in: Kriminalistik 12/86, S. 621.Google Scholar
  23. 241.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1985, S. 123.Google Scholar
  24. 242.
    Bauer, Egon, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen — die RAF im Jahre 1989, in: Backes/Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1990, Bonn 1990,.Bauer, Hungerstreik und Mordanschlag… a.a.O. (Anm. 234), S. 211.Google Scholar
  25. 243.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1986, S. 131.Google Scholar
  26. 244.
    Vgl. dazu Klink, Manfred, Hat die „RAF“die Republik verändert? 30 Jahre Terrorismus und Terrorismusbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland, in: BKA (Hrsg.), Festschrift für Horst Herold zum 75. Geburtstag, Wiesbaden 1998, Klink, Hat die RAF die Republik verändert?… a.a.O. (Anm. 226), S. 76.Google Scholar
  27. 245.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1986, S. 131.Google Scholar
  28. 246.
    So wurde der Sprengstoff gleicher Herkunft bei dem versuchten Attentat auf die NATO-Schule in Oberammergau 1984 durch die Kommandos ebenso wie durch die illegalen Militanten bei einem versuchten Anschlag auf das BWB verwendet. Siehe dazu Bundesverfassungsschutzbericht 1985, S. 124 und auch Landesverfassungsschutzbericht Rheinland-Pfalz 1985, S. 60. Der Verdacht der Personenidentität wurde vom ehemaligen BKA-Präsident Heinrich Boge erstmals geäußert. Siehe dazu Boge, Heinrich, Wirtschaftsbranchen im Fadenkreuz der Terroristen… a.a.O. (Anm. 240), S. 621.Google Scholar
  29. 247.
    Armin, Der Extremismusbegriff in der politikwissenschaftlichen Diskussion, in: Backes Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1992, Bonn 1992Backes/Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik… a.a.O. (Anm. 48), S. 239.Google Scholar
  30. 248.
    Verfassungsschutzbericht Rheinland-Pfalz 1988, S. 59.Google Scholar
  31. 249.
    Bauer, Egon, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen — die RAF im Jahre 1989, in: Backes/Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1990, Bonn 1990Bauer, Hungerstreik und Mordanschlag… a.a.O. (Anm. 234), S. 212.Google Scholar
  32. 250.
    Verfassungsschutzbericht Rheinland-Pfalz 1985, S. 60.Google Scholar
  33. 251.
    Bauer, Egon, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen — die RAF im Jahre 1989, in: Backes/Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1990, Bonn 1990Bauer, Hungerstreik und Mordanschlag… a.a.O. (Anm. 234), S. 212.Google Scholar
  34. 252.
    Eva Haule-Frimpong wurde wegen dreifachen Mordes an dem US-Soldaten Pimentai wie an den beiden Opfern der US-Airbase in Frankfurt zu lebenslanger Haft verurteilt. Siehe dazu „Neuer Mordvorwurf gegen RAF-Terroristin“, in: Der Spiegel Nr. 4/1993, S. 16.Google Scholar
  35. 253.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1986, S. 133.Google Scholar
  36. 254.
  37. 255.
    Siehe dazu die Darstellung des Mitglieds der zweiten Generation, Lutz Taufer, Gesellschaft oder Ghetto — eine Ergänzung, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 305.Google Scholar
  38. 256.
    Landesverfassungsschutzbericht Bayern 1985, S. 140.Google Scholar
  39. 257.
    „Zur Hafenstrasse. Erklärung vom 24. 9. 1990“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 399.Google Scholar
  40. 258.
    Armin, Der Extremismusbegriff in der politikwissenschaftlichen Diskussion, in: Backes Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1992, Bonn 1992Backes/Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik… a.a.O. (Anm. 48), S. 239.Google Scholar
  41. 259.
    Die erste Ausgabe erschien propagandistisch begleitend zum Hungerstreik 1984/85 und diente zur Veröffentlichung von Pamphleten nachrangiger militanter Gruppierungen. Zur Geschichte von „zusammen kämpfen“siehe Horchern, Hans Josef, Die verlorene Revolution. Terrorismus in Deutschland, Herford 1988Horchern, Die verlorene Revolution… a.a.O. (Anm. 38), S. 171.Google Scholar
  42. 260.
    Landesverfassungsschutzbericht Rheinland-Pfalz 1988, S. 59.Google Scholar
  43. 261.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1987, S. 74.Google Scholar
  44. 262.
    Siehe dazu Zachert, Hans-Ludwig, Aktuelle Probleme des Terrorismus in der Bundesrepublik, in: Terroris-mus-Informationsdienst Nr. 1/1991 Zachert, Aktuelle Probleme des Terrorismus in der Bundesrepublik… a.a.O. (Anm. 237), S. 4.Google Scholar
  45. 263.
    Zachert, Hans-Ludwig, Aktuelle Probleme des Terrorismus in der Bundesrepublik, in: Terroris-mus-Informationsdienst Nr. 1/1991Ibid., S. 3.Google Scholar
  46. 264.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1985, S. 125.Google Scholar
  47. 265.
    „Hungerstreikerklärung vom 1. Februar 1989“in RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 389.Google Scholar
  48. 266.
    Bauer, Egon, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen — die RAF im Jahre 1989, in: Backes/Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1990, Bonn 1990Bauer, Hungerstreik und Mordanschlag… a.a.O. (Anm. 234), S. 212.Google Scholar
  49. 267.
    Landesverfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 1992, S. 72.Google Scholar
  50. 268.
    Armin, Der Extremismusbegriff in der politikwissenschaftlichen Diskussion, in: Backes Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus und Demokratie 1992, Bonn 1992Backes/Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik… a.a.O. (Anm. 48), S. 239. Als Beispiel für diese Funktion ist etwa das durch den Heidelberger Assistenzarzt Dr. Wolfgang Huber ins Leben gerufene SPK in Heidelberg zu nennen. Gemäß dem Motto „Macht kaputt, was euch kaputtmacht“(ein zeitgenössischer beliebter Liedtext), wurde hier Systemkritik am Kapitalismus in der Art geübt, da er für die psychischen Krankheiten der Menschen verantwortlich und aus diesem Grund zu bekämpfen sei. Aus dem SPK waren bereits die führenden Mitglieder der zweiten Generation hervorgegangen, ohne dass es mehrere zwischengeordnete Auffanglager (Militante etc.) zu durchlaufen gegeben hätte, für die dritte Generation spielte es keine Rolle mehr. Zur Bedeutung des SPK als Rekrutierungsreservoir für die RAF siehe exemplarisch die Biographie von Schiller, Margrit, „Es war ein harter Kampf um meine Erinnerung“… a.a.O. (Anm. 8), S. 32–34.Google Scholar
  51. 269.
    Landesverfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 1992, S. 72.Google Scholar
  52. 270.
    „Zur Hafenstrasse. Erklärung vom 24.9.1990“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 400.Google Scholar
  53. 271.
    Bundesverfassungsschutzbericht 1986, S. 132.Google Scholar
  54. 272.
    Die Erklärungen Hogefelds vor Gericht erwiesen sich bezüglich der strukturellen Zusammensetzung der dritten Generation als äußerst wertvolle Quellen. Dort heißt es, die Zusammenarbeit zwischen Kommandos und Militanten „ (…) ging über Proklamationen und Bekunden bzw. das Abfragen von Zustimmung bei anderen nicht hinaus. Jede ernsthafte Auseinandersetzung über Bestimmung, Zielsetzung und Möglichkeiten bewaffneter Politik wurde verhindert, indem jeder Kritik o-der Infragestellung die Verbrechen des imperialistischen Systems entgegengehalten wurden.“Siehe dazu Edition ID-Archiv (Hrsg.), Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm. 6), S. 100.Google Scholar
  55. 273.
    „An die gefangenen Revolutionäre. Brief der RAF an die Hungerstreikenden vom 2. Februar 1985“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 331.Google Scholar
  56. 274.
    Landesverfassungsschutzbericht Rheinland-Pfalz 1988, S. 59.Google Scholar
  57. 275.
    Landesverfassungsschutzbericht Hessen 1982, S. 34.Google Scholar
  58. 276.
    Das RAF-Umfeld tagte nach massiven Interventionsversuchen der Behörden im Gebäude der Fachhochschule und gab im Anschluss an den Kongress eine Dokumentation heraus. Zu den Turbulenzen bei der Eröffnung des Kongresses siehe „Antiimperialistischer und antikapitalistischer Widerstand in Westeuropa“— Dokumentation zum Kongress…, o. O., 1986, S. 2–17. Der Kongress war ein Beispiel für den Versuch, den Prozess des Aufbaus einer westeuropäischen internationalen „Front“bis auf die Ebene des Umfeldes umzulegen Siehe dazu das Kapitel V.2. „Strategischer Hintergrund der dritten Generation: Das Mai-Papier“. Auf diesem Kongress kam es zu fundamentalem Protest des Umfeldes gegen die Ermordung des Gls Pimentai. Siehe dazu das Kapitel V. 4.2. „Edward Pimentai“.Google Scholar
  59. 277.
    So Hogefeld, Birgit, Schlusswort im Prozess, in: ID-Archiv (Hrsg.), Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm. 6), S. 166.Google Scholar
  60. 278.
    Siehe dazu das Kapitel VII. 2. „Isolierung“.Google Scholar
  61. 279.
    Redaktionsgruppe, Gegen die Kriminalisierung linker Politik, in: ID-Archiv (Hrsg.), Bad Kleinen und die Erschießung von Wolfgang Grams, Berlin/Amsterdam 1994, S. 275.Google Scholar
  62. 280.
    Vgl. dazu Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (Hrsg.), Linksextremismus… a.a.O. (Anm. 99), S. 29. Siehe zur Schürung der Kampagne gegen die Isolationsfolter besonders die Äußerungen von Birgit Hogefeld aus dem Gefängnis: „Entscheidender Haken“, in: Der Spiegel Nr. 22/1999, S. 12. Deutlicher Hinweis auf die bewusste Umdeutung war das Verhalten von Wolfgang Grams, mutmaßliches Mitglied der dritten Generation, während seiner ersten Inhaftierung: „Ich habe Grams während seiner Haftzeit kennengelernt. Er weigerte sich, die ärztliche Pflichtuntersuchung an sich vornehmen zu lassen. Aus diesem Grund konnten wir ihn nicht mit den anderen Gefangenen zusammen in den Rundgang entlassen. Und daraus bastelte er dann seine Vorwurf der „Isolationshaft.“So Anonymus: Interview am 05. Juli 2001 in Köln/Chorweiler.Google Scholar
  63. 281.
    „Interview mit Christine Kuby, Irmgard Möller, Hanna Krabbe und Gabriele Rollnik. 16. Mai 1992“, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 33.Google Scholar
  64. 282.
    „Hungerstreikerklärung vom 20.4.1979“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 281.Google Scholar
  65. 283.
    So zum Beispiel zu Beginn der neunziger Jahre, als die Behörden durch die Funde verschiedener Briefe Entführungen von Vertretern aus Politik und Wirtschaft vermuteten; siehe dazu Jetzt ein Plotz“in: Der Spiegel Nr. 22/1991, S. 112/113 und „Muß Bernhard machen“, in: Der Spiegel Nr. 25/1991, S. 30–32.Google Scholar
  66. 284.
    „Interview mit Christine Kuby, Irmgard Möller, Hanna Krabbe und Gabriele Rollnik“, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 33/34.Google Scholar
  67. 285.
    Vgl. dazu „Terror: Da waren Superprofis am Werk“, in: Der Spiegel Nr. 29/1986, S. 27.Google Scholar
  68. 286.
    Des weiteren wurde eine geographische Schwerpunktbildung im süddeutschen Raum vermutet, wobei unklar blieb, ob nicht die enge räumliche Verteilung von US-amerikanischen und NATO-Stützpunkten im Verbund mit der neuen RAF-Strategie für den gesteigerten Aktivismus dort verantwortlich zeichnete. Siehe dazu Horchern, Die verlorene Revolution… a.a.O. (Anm. 38), S. 159.Google Scholar
  69. 287.
    So nachzulesen in „Wir können jeden erledigen“, in: Der Spiegel Nr. 49/1989, S. 17.Google Scholar
  70. 288.
    Siehe dazu Taufer, Lutz, Gesellschaft oder Ghetto, in: Edition ID-Archiv (Hrsg.), „wir haben mehr fragen als antworten…“. RAF-diskussionen 1992–1994… a.a.O. (Anm. 34), S. 188.Google Scholar
  71. 289.
    Vgl. dazu Backes, Bleierne Jahre. Baader-Meinhof und danach… a.a.O. (Anm. 37), S. 77.Google Scholar
  72. 290.
    Redaktionsgruppe, Gegen die Kriminalisierung linker Politik, in: ID-Archiv (Hrsg.), Bad Kleinen und die Erschießung von Wolfgang Grams… a.a.O. (Anm. 279), S. 272/273.Google Scholar
  73. 291.
    „Die revolutionäre Front aufbauen. Erklärung von 1986“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 366.Google Scholar
  74. 292.
    Vgl. dazu Moreau/Lang, Linksextremismus. Eine unterschätzte Gefahr.. a.a.O. (Anm. 43), S. 330.Google Scholar
  75. 293.
    Vgl. dazu Herold, Horst, Die Lehren aus dem Terror, in: SZ vom 20./21. Mai 2000, S. 9.Google Scholar
  76. 294.
    Vgl. dazu Jubelius, Werner, Frauen und Terror. Erklärungen, Scheinerklärungen, Diffamierungen, in: Kriminalistik 6/81, S. 247.Google Scholar
  77. 295.
    Was mitunter in der psychologischen Betrachtungsweise auch bisweilen skurrile Blüten hervorgebracht hat. So wird in der neuesten, durchaus aufschlussreichen Literatur davon ausgegangen, dass wesentliche Bestandteile der internen RAF-Struktur durch de facto patriarchalische Verhältnisse geprägt waren. Der Autor geht darin von einer „verdeckten Männlichkeit“aus, mittels derer die gruppeninternen Prozesse durch soziale Rollenübernahme, spezielle Lebenssituationen im Untergrund und Symbolismus quasi-patriarchalisch wurden, was dem Kollektivitätspostulat der RAF ja fundamental entgegenstand. Vgl. dazu Uetz, Harald, „Schwein oder Mensch“. Die Männer der RAF aus der Sicht einer „kritischen Männerforschung“, Marburg 1999. Zum frühzeitigen Scheitern des Kollektivitätsanspruchs innerhalb der RAF siehe daher auch Demes, Uta, Die Binnenstruktur der RAF. Divergenz zwischen postulierter und tatsächlicher Gruppenrealität, Münster/New York 1994, S. 44–68.Google Scholar
  78. 296.
    Jubelius, Frauen und Terror… a.a.O. (Anm. 294), S. 249.Google Scholar
  79. 297.
    Siehe dazu die argumentativ bestechenden und ausführlichen Darstellungen in Ibid., S. 252–255.Google Scholar
  80. 298.
    Vgl. dazu Laqueur, Terrons mus… a.a.O. (Anm. 31), S. 104. Dies gilt dabei nicht nur für die RAF, sondern allgemein für terroristische Kampfformen. Bereits Marighela beschrieb die Bedeutung von Frauen für die brasilianische Stadtguerilla wie folgt: „Die Teilnahme der brasilianischen Frauen am revolutionären Krieg und hauptsächlich ihre Teilnahme an der Stadtguerilla ist durch unübertreffliche Kampßereitschaft und Ausdauer gekennzeichnet, und daher ist es nicht zufällig, warum so viele Frauen wegen ihrer Teilnahme an Guerilla-Aktionen an Banken, Kasernen usw. angeklagt worden sind, sich viele von ihnen in den Kerkern befinden und viele von der Polizei gesucht werden.“Nachzulesen in Marighela, Handbuch des Stadtguerillero, o.O. 1996, S. 49.Google Scholar
  81. 299.
    Vgl. dazu Wassermann, Rudolf, Politisch motivierte Gewalt in der modernen Gesellschaft, in: APuZ B 48/1987, S. 29–37, hier S. 29.Google Scholar
  82. 300.
    Nachzulesen und sinnvoll zusammengestellt sind die wesentlichen Passagen aus der russischen anarchistischen Literatur des 19. Jahrhunderts in Laqueur (Hrsg.), Zeugnisse politischer Gewalt. Dokumente zur Geschichte des Terrorismus, Kronberg/Ts. 1978, S. 56–79; hier S. S. 56.Google Scholar
  83. 301.
    Peters, RAF-Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  84. 302.
    „Tötung wie eine Exekution“, in: Der Spiegel Nr. 27/1993, S. 26.Google Scholar
  85. 303.
    In der Folge wird auf die Darstellung von Hogefeld, Birgit, Wir brauchen endlich eine Diskussion über Werte, in: ID-Archiv (Hrsg.), Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm. 6), S. 51–57 Bezug genommen.Google Scholar
  86. 304.
    Hogefeld, Birgit, Zur Geschichte der RAF, in: Ibid., S. 97.Google Scholar
  87. 305.
    „Sowieso kommt alles raus“, in: Der Spiegel Nr. 29/1993, S. 24.Google Scholar
  88. 306.
    Richter, Horst-Eberhard, Birgit Hogefelds Versuch, die eigene Geschichte und diejenige der RAF zu verstehen, in: Psychosozial-Verlag (Hrsg.), Versuche, die Geschichte der RAF zu verstehen…. a.a.O. (Anm. 1), S. 15.Google Scholar
  89. 307.
    Mit den „Haftbedingungen“spielt Hogefeld auf die vollzogene „Isolationshaft“gegen Holger Meins an, der an den Folgen eines ausgedehnten Hungerstreiks starb. Hogefeld, Wir brauchen endlich eine Diskussion über Werte, in: ID-Archiv (Hrsg.) Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm.6), S. 52.Google Scholar
  90. 308.
    Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  91. 309.
    In Wiesbaden war dieses Komitee unter dem Namen „Rote Hilfe“bekannt,- in anderen Städten nannte es sich „Anti-Folter-Komitee“. Siehe dazu „Die verlorenen Söhne“, in: Der Spiegel Nr. 41/1993, S. 88.Google Scholar
  92. 310.
    Heißler wurde durch einen Kopfschuss bei seiner Festnahme 1979, in deren Verlauf zwei niederländische Polizeibeamte getötet wurden, schwer verletzt. Besonders ihm galten aufgrund der Nachwirkungen der schweren Schädelverletzung in der Folge die fortwährenden Aktionen für Zusammenlegung oder Freilassung des Umfeldes. Im Herbst 2001 schließlich wurde Heißler freigelassen. Siehe dazu „Ex-Terrorist Rolf Heißler kommt auf freien Fuß“, in: SZ vom 19./20. Mai 2001, S. 5.Google Scholar
  93. 311.
    „Tötung wie eine Exekution“, in: Der Spiegel Nr. 27/1993, S. 26.Google Scholar
  94. 312.
    Hogefeld, Birgit, Schlusswort im Prozess, in: ID-Archiv (Hrsg.), Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm. 6), S. 176. Die Staatssicherheit der DDR hingegen glaubte durch vertrauenswürdige Informationen der OPK „Karin Clausen“Beweise dafür zu besitzen, dass Hogefeld tatsächlich 1984 in die Illegalität abtauchte, so die Akte MfS HA XXII Nr. 19089.Google Scholar
  95. 313.
    So Hogefeld in einem öffentlichen Brief an Eva Haule, abgelegt in Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main gegen Birgit Elisabeth Hogefeld vom 5. November 1996, S. 129. Hervorhebung im Original.Google Scholar
  96. 314.
    Hogefeld, Birgit, Wir brauchen endlich eine Diskussion über Werte, in: ID-Archiv (Hrsg.), Birgit Hogefeld. Ein ganz normales Verfahren… a.a.O. (Anm. 6), S. 51.Google Scholar
  97. 315.
    „Zu dem, was mich vor sehr vielen Jahren erschüttert und betroffen gemacht hat und meinen Lebensweg mit beeinflusst hat, gehören auf jeden Fall der Bericht eines vietnamesischen Gefangenen über die Folter (…) und die letzten Notizen des sterbenden Siegfried Hausner.“Siehe dazu Ho-gefeld, Birgit, Der Verrat des Klaus Steinmetz, in: Ibid., S. 28.Google Scholar
  98. 316.
  99. 317.
    Hogefeld, Birgit, Zur Geschichte der RAF, in: Ibid., S. 95.Google Scholar
  100. 318.
    Hogefeld, Birgit, Der Verrat des Klaus Steinmetz, in: Ibid., S. 24.Google Scholar
  101. 319.
    Hogefeld, Birgit, Wir brauchen endlich eine Diskussion über Werte, in Ibid., S. 55.Google Scholar
  102. 320.
    Hogefeld, Birgit, Portrait Wolfgang Grams, in: ID-Archiv (Hrsg.), Bad Kleinen und die Erschießung von Wolfgang Grams… a.a.O. (Anm. 279), S. 18.Google Scholar
  103. 321.
    Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  104. 322.
    Zitiert nach Hogefeld, Birgit, Portrait Wolfgang Grams, in: ID-Archiv (Hrsg.), Bad Kleinen und die Erschießung von Wolfgang Grams… a.a.O. (Anm. 279), S. 19.Google Scholar
  105. 323.
    „Tötung wie eine Exekution“, in: Der Spiegel Nr. 27/1993, S. 26.Google Scholar
  106. 324.
    „Die verlorenen Söhne“, in: Der Spiegel Nr. 41/1993, S. 80.Google Scholar
  107. 325.
    Ibid, S. 78.Google Scholar
  108. 326.
    Ibid., S. 84.Google Scholar
  109. 327.
    „Tötung wie eine Exekution“, in: Der Spiegel Nr. 27/1993, S. 26.Google Scholar
  110. 328.
    So in der Urteilsschrift des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main gegen Birgit Elisabeth Hogefeld vom 5. November 1.996, S. 184.Google Scholar
  111. 329.
    „Wie Eskimos am Äquator“ in Der Spiegel Nr. 33/1993, S. 36. Zu den Vorgängen in Bad Kleinen siehe zusammenfassend das Kapitel VI. 7. “ Bad Kleinen: Debakel des Rechtsstaats oder legitimer Zugriff?”Google Scholar
  112. 330.
    Vgl. dazu Leyendecker, Hans, „Das Geheimnis des blauen Handtuchs“, in: SZ vom 17. Mai 2001, S. 2.Google Scholar
  113. 331.
    In der Folge wird auf die biographischen Angaben in der Urteilsschrift des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main gegen Eva Sybille Haule vom 28. April 1994, S. 4 ff. Bezug genommen.Google Scholar
  114. 332.
    Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart gegen Eva Sybille Haule-Frimpong vom 8. November 1988, S. 36/37.Google Scholar
  115. 333.
    Ibid., S. 8.Google Scholar
  116. 334.
    Ihre Äußerung ist abgedruckt im Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt gegen Eva Sybille Haule vom 28. April 1994, S. 55. Hervorhebung im OriginalGoogle Scholar
  117. 335.
    Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart gegen Eva Sybille Haule-Frimpong vom 8. November 1988, S. 77.Google Scholar
  118. 336.
    Ibid., S. 233.Google Scholar
  119. 337.
    Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  120. 338.
    Siehe dazu „Phantome der Fahnder“, in: Der Spiegel Nr. 48/2000, S. 70.Google Scholar
  121. 339.
    Vgl. dazu Reimer, Wulf, „Andrea Klump legt Teilgeständnis ab“, in: SZ vom 18. April 2001, S. 6.Google Scholar
  122. 340.
    Vgl. dazu „Neue Ermittlungen gegen Andrea Klump“, in: SZ vom 21. September 2001, S. 11.Google Scholar
  123. 341.
    „Fast wie beim Duell“, in: Der Spiegel Nr. 38/1999, S. 40. Der seit 11 Jahren erste tödliche Anschlag auf den Hochschullehrer hat in Italien die Angst vor einer „Wiederauferstehung“der BR und einer neuen Terrorwelle begründet. Siehe dazu „Ratlosigkeit nach dem Anschlag von Rom“, in: FAZ vom 22. Mai 1999, S. 7.Google Scholar
  124. 342.
    „Fast wie beim Duell“, in: Der Spiegel Nr. 38/1999, S. 38.Google Scholar
  125. 343.
    „RAF-Mitglied Klump in Wien gefasst“, in: SZ vom 17.September 1999, S. 1.Google Scholar
  126. 344.
    Dahlke: Interview am 05. Juli 2001in Köln/Chorweiler.Google Scholar
  127. 345.
    Nonne hatte sich als V-Mann der Behörden als extrem unzuverlässig erwiesen, seine Ausführungen waren vor diesem Hintergrund unglaubwürdig. Siehe dazu das Kapitel V. 4.6. „Alfred Herrhausen“.Google Scholar
  128. 346.
    „Phantom aus dem Libanon“, in: Der Spiegel Nr. 20/1999, S. 48.Google Scholar
  129. 347.
    Leyendecker, Hans, „Auffällig wie Bonnie und Clyde“, in: SZ vom 17. September 1999, S. 2.Google Scholar
  130. 348.
    Siehe dazu „Steckbrief auf Verrat“, in: Der Spiegel Nr. 4/1986, S. 92.Google Scholar
  131. 349.
    So Scherer, Peter, „RAF-Terrorist Meyer in Wien erschossen“, in: Die Welt vom 17. September 1999, S. 4.Google Scholar
  132. 350.
    Leyendecker, „Auffällig wie Bonnie und Clyde“, in: SZ vom 17. September 1999, S. 2. Siehe dazu auch Schröder, Dieter, Terroristen ohne strategischen Plan. SZ-Gespräch mit dem Hamburger Verfassungsschützer Christian Lochte, in: Ders. (Hrsg.), Terrorismus. Gewalt mit politischem Motiv… a.a.O. (Anm. 105), S. 68.Google Scholar
  133. 351.
    Klink: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  134. 352.
    „Fast wie beim Duell“, in: Der Spiegel Nr. 38/1999, S. 40.Google Scholar
  135. 353.
    „Mutmaßliche RAF-Terroristin stellt sich“, in: Die Welt vom 11. Mai 1999, S. 4.Google Scholar
  136. 354.
    „Phantom aus dem Libanon“, in: Der Spiegel Nr. 20/1999, S. 50.Google Scholar
  137. 355.
    Vgl. dazu „Ermittlungen gegen Barbara Meyer eingestellt“, in: SZ vom 14. Dezember 2000, S. 7.Google Scholar
  138. 356.
    Vgl. dazu „Im Ziel, im Kampf“, in: Der Spiegel Nr. 43/1986, S. 24.Google Scholar
  139. 357.
    Vgl. Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  140. 358.
    Siehe dazu „Die RAF existiert nicht mehr“, in: Der Spiegel Nr. 5/1997, S. 79.Google Scholar
  141. 359.
    Leyendecker, Hans, „Ein fast normales Ehepaar“, in: SZ vom 17. September 1999, S. 2.Google Scholar
  142. 360.
    „Phantom aus dem Libanon“, in: Der Spiegel Nr. 20/1999, S. 50.Google Scholar
  143. 361.
    „Mutmaßliche RAF-Terroristin stellt sich“, in: Die Welt vom 11. Mai 1999, S. 4.Google Scholar
  144. 362.
    „Siggis Kapriolen“, in: Der Spiegel Nr. 42/1999, S. 107/108.Google Scholar
  145. 363.
    „Erklärung vom 29. November 1996“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 499.Google Scholar
  146. 364.
    Ibid., S. 501.Google Scholar
  147. 365.
    „Siggis Kapriolen“, in: Der Spiegel Nr. 42/1999, S. 107.Google Scholar
  148. 366.
    Ibid., S. 107/108.Google Scholar
  149. 367.
    Peters, RAF. Terrorismus in Deutschland… a.a.O. (Anm. 13), S. 415.Google Scholar
  150. 368.
    Akte MfS HA XXII Nr. 19086.Google Scholar
  151. 369.
    Dahlke: Interview am 05. Juli 2001 in Köln/Chorweiler.Google Scholar
  152. 370.
    Vgl. dazu etwa „Stochern in dichtem Nebel“, in: Der Spiegel Nr. 50/1996, S. 22.Google Scholar
  153. 371.
    „Angebliche RAF-Terroristin Callsen stellt sich“, in: SZ vom 08.09. März 2003, S. 5.Google Scholar
  154. 372.
    „Untergrund ade“, in: Der Spiegel Nr. 11/2003, S. 20.Google Scholar
  155. 373.
    Anonymus: Interview am 11. Oktober 1999.Google Scholar
  156. 374.
    Siehe dazu Kapitel VI. 11. „Die dritte Generation und die Staatssicherheit der DDR“.Google Scholar
  157. 375.
    „Drei Mitglieder der RAF werden noch gesucht“, in: Die Welt vom 17. September 1999, S. 4.Google Scholar
  158. 376.
    Urteil des Bayerischen OLG gegen Ernst Volker Staub und Barbara Emst vom 5. Februar 1986, S. 4/5.Google Scholar
  159. 377.
    Landesverfassungsschutzbericht Bayern 1986, S. 173.Google Scholar
  160. 378.
    Siehe dazu „Feldpost aus dem Untergrund“, in: Der Spiegel Nr. 35/1993, S. 30.Google Scholar
  161. 379.
    Siehe dazu „Verräterisches Haar“, in: Focus Nr. 11/2000, S. 40–42, hier S. 42.Google Scholar
  162. 380.
    Vgl. Kapitel VIII. 2.2.3.„Klette, Staub und der „dritte Mann“— neue RAF oder fehlende exit-Option?“.Google Scholar
  163. 381.
    Siehe dazu Leyendecker, Hans, „Fragliche Wiedergeburt“, in: SZ vom 21. Mai 2001, S. 5.Google Scholar
  164. 382.
    Vgl. dazu „Verräterisches Frauenhaar“, in: Der Spiegel Nr. 3/2002, S. 50.Google Scholar
  165. 383.
    Klink: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  166. 384.
    Zitiert nach „Phantom aus dem Libanon“, in: Der Spiegel Nr. 20/1999, S. 48.Google Scholar
  167. 385.
    „Besonders mutige Kämpfer“, in: Der Spiegel Nr. 46/1998, S. 94/95, „Der Tod der PKK-Kämpferin „Rohani“, in: Süddeutsche Zeitung vom 8. Juli 2003, S. 11.Google Scholar
  168. 386.
    „Brief an die Interim“, in: RAF: Texte… a.a.O. (Anm. 10), S. 506.Google Scholar
  169. 387.
    „Erklärung vom 29. November 1996“, in: ibid., S. 503. In Weiterstadt wurde im Jahr 1993 ein Gefängnisneubau durch ein RAF-Kommando in die Luft gesprengt. Die Aktion stand in engem inhaltlichen Kontext zur Gewaltverzichtserklärung aus dem Jahr 1992 ebenso wie zu den Ereignissen in Bad Kleinen. Siehe dazu das Kapitel V. 3.4. „Der Gefängnisneubau in Weiterstadt“.Google Scholar
  170. 388.
    So sinngemäß Klink: telefonisches Interview am 12. Dezember 2000.Google Scholar
  171. 389.
    Klink: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  172. 390.
    So etwa Bauer, Hungerstreik und Mordanschlag auf Alfred Herrhausen… a.a.O. (Anm. 234), S. 211.Google Scholar
  173. 391.
    Anonymus: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  174. 392.
    Vgl. dazu „Phantom aus dem Libanon“, in: Der Spiegel Nr. 20/1999, S. 50.Google Scholar
  175. 393.
    „Stochern in dichtem Nebel“, in: Der Spiegel Nr. 50/1996, S. 24.Google Scholar
  176. 394.
    Scheicher: Interview am 11. Oktober 1999 in Meckenheim.Google Scholar
  177. 395.
    Akte MfS HA XXII Nr. 19073.Google Scholar
  178. 396.
    Horchern, Die verlorene Revolution… a.a.O. (Anm. 38), S. 158.Google Scholar
  179. 397.
    Siehe dazu das Kapitel V. 4.6. „Alfred Herrhausen“.Google Scholar
  180. 398.
    Siehe dazu „Ziemlich missmutig“, in: Der Spiegel Nr. 5/1992, S. 86.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Alexander Straßner

There are no affiliations available

Personalised recommendations