Advertisement

Strategien weiterer Forschung

  • Thomas Loer
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO)

Zusammenfassung

Ein nach wie vor unerschlossenes Gebiet der Disziplinen übergreifenden Forschung ist das der ikonischen Bedeutungskonstitution. In unserer Untersuchung wurde deutlich, daß der Ausgang von der methodischen Praxis der Ikonik als Bildanalyse die besten Ergebnisse zeitigt — es fehlt ihr aber letztlich die methodologische Fundierung. Um diese zu gewinnen, was zugleich die theoretische Konstitution des Gegenstandes bedeuten würde, bedarf es der zusammenführenden Forschung auf den Gebieten von Semiotik (diese müßte sich von einer formalistischen Zeichenklassifikationslehre zu einer sachhaltigen, sich dem Gegenstand anschmiegenden Bedeutungsanalyse transformieren, die in der Reflexion auf diese Analyse ihre Systematisierung zu erlangen sucht), Sinnesphysiologie (die weitreichenden Überlegungen, die von dieser Seite zur Erfahrungsabhängigkeit der physiologischen Basis von Wahrnehmung gemacht werden, müßten präzisiert und in eine soziologische Analyse frühester sozialisatorischer Interaktionen eingebunden werden), Gestalttheorie und Farbtheorie (die auf die Frage der naturgeschichtlichen Vorläufer von ikonischen Elementen hin erweitert werden müßten, zugleich mit der Frage zu konfrontieren wären, wie der Übergang von der bloßen natürlichen Funktionalität zu Konstitution von Bedeutung zu konzeptualisieren ist: die Bestimmung der materialen Universalien des auf die visuelle Sinnesmodalität bezogenen Ausdrucksmaterials wäre ihre Aufgabe), schließlich der Soziologie, die den entscheidenden Beitrag zur sozialen Konstitution von Bedeutung überhaupt zu liefern hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Thomas Loer

There are no affiliations available

Personalised recommendations