Advertisement

Einführung

  • Axel Hüttmann
Chapter
Part of the Forum Marketing book series (FORUMMARK)

Zusammenfassung

Der Preis ist die vielleicht “schärfste Marketingwaffe”1 des Unternehmens. Er beeinflusst unmittelbar Absatz und Gewinn. Seine hohe Sichtbarkeit fordert die Reaktion der Konkurrenz heraus, wobei deren unmittelbare Reaktionsmöglichkeit für eine besondere Dynamik sorgt. Auf diese Weise wird der Einsatz der Preispolitik riskant. Gleichzeitig erfordern erhebliche Interdependenzen zwischen der Preispolitik und den anderen Instrumenten des Marketing-Mix eine enge Abstimmung.2 Die Abschätzung der Gesamtwirkung wird somit besonders schwierig. Folgerichtig besitzt die Preispolitik eine herausgehobene Stellung im Marketing-Mix der Unternehmen. In Befragungen bezeichnen Manager die Preispolitik regelmäßig als eine der bedeutendsten Unternehmensfragen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diller, H. (2000), S. 14.Google Scholar
  2. 2.
    Cavusgil, S. (1996), S. 67, Diller, H. (2000), S. 15, Simon, H. (1992), S. 619–621.Google Scholar
  3. 3.
    z. B. Simon, H. (1992), S. 7–8; Dolan, R. (1995), S. 174.Google Scholar
  4. Eine Übersicht zu empirischen Ergebnissen bei der Untersuchung des Stellenwertes des Preises für Industrieunternehmen liefert Diamantopoulos, A. (1991), S. 71.Google Scholar
  5. 4.
    Backhaus, K. (1999), S. 3–6; Engelsleben, T. (1999), S. 103;Google Scholar
  6. Richter, H.-P. (2001), S. 19–26.Google Scholar
  7. 5.
    Diller, H. (2000), S. 30 führt den Begriff “Preiskonzept” zur Beschreibung strategischer Instrumente ein, “um die Mehrdimensionalität dieser Aktionsmöglichkeiten anzuzeigen”. Im Rahmen der Arbeit werden Preiskonzepte als Leitlinie zur Preis-und Konditionengestaltung für ein Produkt bzw. eine Produktgruppe zur Realisation der angestrebten Preishöhe verstanden.Google Scholar
  8. 6.
    Nach Backhaus, K. (1999), S. 26 hat ein Untemehmensbereich einen komparativen Konkurrenzvorteil, wenn sein “Leistungsangebot von den Nachfragem in ihrer subjektiven Wahrnehmung gegenüber allen relevanten Konkurrenzangeboten als überlegen eingestuft (notwendige Bedingung) und (…) gleichzeitig einen Ergebnisüberschuss (hinreichende Bedingung)” erzielt.Google Scholar
  9. 7.
    Shapiro, B. (2002).Google Scholar
  10. 8.
    Weiber, R./Adler, J. (1995b), S. 47.Google Scholar
  11. 9.
    Zu dieser Einschätzung kommt auch Simon, H. (1992), S. 23–25.Google Scholar
  12. 10.
    dazu z. B. die Monographien von Dorward, N. (1987);Google Scholar
  13. 11.
    Gabor, A. (1990); Simon, H. (1992); Nagle, T./Holden, R. ( 1995 ); Diller, H. (2000).Google Scholar
  14. Vgl. zur Manager-Eigner-Beziehung z. B. Jensen, M./Meckling, W. (1976);Google Scholar
  15. Fama, E./Jensen, M. (1983) sowie zur Entlohnung des Vertriebs z. B. Albers, S. (1995);Google Scholar
  16. 12.
    Albers, S./Krafft, M. (1996). Eine ausführliche Übersicht weiterer Untersuchungen findet sich bei Bergen, M./Dutta, S./Walker, 0. (1992), S. 9–11.Google Scholar
  17. 13.
    Vgl. Kaas, K.-P. (1992), S. 889 für den Bereich der Kontraktgüter, bei dem die Leistung unter Mitwirkung des Kunden individuell erst nach Vertragsabschluss erstellt wird.Google Scholar
  18. 14.
    So wird die Gruppe aller Entscheidungsbeteiligten bei industrieller Beschaffung bezeichnet, vgl. z. B. Webster Jr., F./Wind, Y. (1972), S. 6.Google Scholar
  19. 15.
    Kaas, K.-P. (2000), S. 59–65Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Axel Hüttmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations