Advertisement

Filtertechnologien zur Reduktion der Jugendgefährdung im Internet

  • Dörte Neundorf
Part of the DuD-Fachbeiträge book series (DUD)

Zusammenfassung

Die intensive Nutzung des Internets durch Jugendliche und das immer größere Angebot an Inhalten stellen auch den Jugendschutz vor neue Herausforderungen. Der vorliegende Beitrag stellt am Beispiel World Wide Web vor, welche Möglichkeiten zur technischen Unterstützung des Jugendschutzes im Internet bestehen.

Dabei zeigt sich einerseits, daß die bisher vorliegenden Realisierungen nur einen unzureichenden technischen Jugendschutz bieten können. Es sind aber Erweiterungen denkbar, die die Technik zu einem hilfreichen Werkzeug des Jugendschutzes machen können. Andererseits ist jedoch auch festzustellen, daß ein absoluter Schutz vor jugendgefährdenden Inhalten technisch nicht zu realisieren ist und die Technik daher nicht als alleinige Lösung, sonder als Baustein in einem medienpädagogischen Konzept zu betrachten ist. Bei der Konzeption und Verwendung eines Filtersystems ist außerdem zu berücksichtigen, daß Mißbrauch als „Zensur“-Instrument möglichst ausgeschlossen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    z.B. RSACi (http://www.rsac.org) und SafeSurf (http://www.safesurf.com).
  2. 2.
  3. 3.
    Einen guten Überblick über verfügbare Produkte verschafft z.B. Lorrie Faith Cranor et al: Technology Inventory — A Catalog of Tools that Support Parents’ Ability to Choose Online Content Appropriate for their Children, http://www.research.att.com/projects/tech4kids/t4k.html.
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
  7. 7.
  8. 8.
  9. 9.
    Informations-und Kommunikationsdienste-GesetzGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dörte Neundorf
    • 1
  1. 1.Secorvo Security Consulting GmbHDeutschland

Personalised recommendations