Advertisement

Ein Service zur Haftungsverteilung für kompromittierte digitale Signaturen

  • Birgit Baum-Waidner
Part of the DuD-Fachbeiträge book series (DUD)

Zusammenfassung

Wenn eine digitale Signatur vom Schlüsselinhaber für kompromittiert erklärt wird, ist es nicht notwendigerweise möglich zu entscheiden, ob sie tatsächlich kompromittiert wurde. Dies kann zu Fehlurteilen führen, was Risiken sowohl für den Schlüsselinhaber als auch für denjenigen birgt, der sich auf die Signatur verläßt. In dieser Arbeit wird der sogenannte “Commitment Service” vorgestellt, der es ermöglicht, eine digitale Signatur so zu nutzen, daß für alle an der Transaktion Beteiligten das Risiko zu begrenzt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Baum99]
    Birgit Baum-Waidner: Haftungsbeschränkung der digitalen Signatur durch einen Commitment Service; Arbeitskonferenz „Sicherheitsinfrastrukturen”, Hamburg, 9.-10.März 1999.Google Scholar
  2. [Baum99a]
    Birgit Baum-Waidner: Limiting Liability in E-commerce, Chapter 13 in SEMP_99.Google Scholar
  3. [BaZi99]
    Birgit Baum-Waidner, Rita Zihlmann: Legal Aspects, Chapter 14 in SEMP_99.Google Scholar
  4. [BKWG98]
    Wendelin Biser, Heinrich Kersten, Bruno Wildhaber, Matthias Gut: Chipkarte statt Füllfederhalter. Hüthig GmbH, Heidelberg. ISBN 3-7785-2634-0.Google Scholar
  5. [CEC98]
    Entwurf für EG-Richtlinie über gemeinsame Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen, Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates KOM( 1998)297/2, 98/0191 (COD), deutsche Fassung, vorgelegt am 22. Juni 1998Google Scholar
  6. [DigSigG97]
    Gesetz zur Regelung der Rahmenbedingungen für Informations-und Kommunikationsdienste (Informations-und Kommunikationsdienste-Gesetz — IuKDG), Artikel 3: Gesetz zur digitalen Signatur (Signaturgesetz — SigG) vom 22. Juli 1997 (BGB1.1 S.1870)Google Scholar
  7. [DigSigV97]
    Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung — SigV) in der Fassung des Beschlusses der Bundesregierung vom 8. Oktober 1997Google Scholar
  8. [DiHe76]
    Whitfield Diffie, Martin E. Hellman: New Directions in Cryptography. IEEE Transactions on Information Theory 22/6 (1976) 644–654zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. [MeOV97]
    Alfred J. Menezes, Paul C. van Oorschot, Scott A. Vanstone: Handbook of Applied Cryptography; CRC Press, Boca Raton 1997.zbMATHGoogle Scholar
  10. [PPSW97]
    Andreas Pfitzmann, Birgit Pfitzmann, Matthias Schunter, Michael Waidner: Trusting Mobile User Devices and Security Modules; in Computer 30/2 (1997) 61–68.CrossRefGoogle Scholar
  11. [RBHK94]
    Alexander Rossnagel, Johann Bizer, Volker Hammer, Christel Kumbruck, Ulrich Pordesch, Heinz Sarbinowski, Michael J. Schneider: Die Simulationsstudie Rechtspflege — Eine neue Methode zur Technikgestaltung für Telekooperation, Projektgruppe Verfassungsverträgliche Technikgestaltung e. V. (Provet), Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH (GMD), Edition Sigma, Berlin, 1994, ISBN 3-89404-373-3Google Scholar
  12. [SEMP99]
    Gerard Lacoste, Michael Steiner, Michael Waidner (Hrsg): Secure Electronic Marketplace for Europe — Final Report of Project SEMPER; LNCS, Springer-Verlag, to appear.Google Scholar
  13. [Somm98]
    Decision of 28 May 1998–8340 Ds 465 Js 173158/95 — “ CompuServe”Google Scholar
  14. [SET97]
    Mastercard Inc., Visa Inc.: Secure Electronic Transactions (SET) Version 1.0; May 31, 1997.Google Scholar
  15. [Webe97]
    Arnd Weber: Zur Notwendigkeit sicherer Implementation digitaler Signaturen in offenen Systemen; in: Müller, Günter; Pfitzmann Andreas (Hrsg.): Mehrseitige Sicherheit in der Kommunikationstechnik., Addison-Wesley-Longman 1997, 465–478.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Birgit Baum-Waidner
    • 1
  1. 1.Entrust Technologies EuropeGlattzentrumSchweiz

Personalised recommendations