Advertisement

Verweisungen und Kohärenz in Bedienungsanleitungen

Einige Aspekte der Verständlichkeit von Texten
  • Konrad Ehlich

Zusammenfassung

Wir sprechen ganz selbstverständlich von der Verständlichkeit eines Textes. Was damit genau gemeint ist, ist freilich gar nicht so einfach zu erfassen. Fürs erste können wir uns behelfen, indem wir sagen: Ein verständlicher Text ist ein leicht zu verstehender Text. Das Substantiv “Verständlichkeit” gibt auf eine abstrakte Weise eine Qualität von Sprache, Sprechweisen oder Texten an. Das Adjektiv “verständlich” bezeichnet diese allgemeine Qualität als Eigenschaft des emzelnen Textes. In beiden Ausdrücken wird also von den Texten selbst und ihren Qualitäten gesprochen. Die Texte sind sozusagen isolierte Gegenstände, denen Verständlichkeit zukonmien — oder abgehen kann, so wie einem anderen Objekt, einer Schuhschachtel zum Beispiel, die Farbe braun zugehören kann oder nicht. Der Weg vom Substantiv “Verständlichkeit” über das Adjektiv “verständlich” hin zum “verstehen” führt unseren Blick von diesem losgelösten Text weg zu emer Tätigkeit, die jemand ausführt, zur Tätigkeit des Verstehens. Es ist der Leser (oder hier und im folgenden immer auch die Leserin), der diese Tätigkeit ausführt. Solange wir nur den Text losgelöst vom Verstehen des Lesers im Blick haben, erscheint Verständlichkeit also als eine abstrakte Kennzeichnung. Sobald wir uns von dieser engen Sicht lösen, wird dahinter eine menschliche Aktivität erkennbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler, K. (1934) Sprachtheorie. ND 1965. Stuttgart: FischerGoogle Scholar
  2. Ehlich, K. (1979) Verwendungen der Deixis heim sprachlichen Handeln. Bern usw.: LangGoogle Scholar
  3. Ehlich, K. (1980) Traurige Topen. Zur wissenschaftlichen Rhetorik in konservativer Absicht. In: Merkur 34, S. 1057–1062Google Scholar
  4. Gabriel, C.-H. (1990) Theorie und Praxis, wie bringen wir sie unter einen Hut ? In: tekom Nachrichten 2–90, S. 35Google Scholar
  5. Gesellschaft für technische Kommunikation e.V. (1989)Berufsbild des Technischen Redakteurs/Job Description: Technical Author (Technical Communicator). Stuttgart.Google Scholar
  6. Grosse, S./Mentrup, W. (Hgg.) (1982) Anweisungstexte. Tübingen: Narr (= Forschungsberichte des Instituts für deutsche Sprache 54)Google Scholar
  7. Gülich, E. (1981) Formulare als Dialoge. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung (Hg.) Der öffentliche Sprachgebrauch, Bd.2: Die Sprache des Rechts und der Verwaltung. Bearbeitet von Ingulf Radtke. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 322–345Google Scholar
  8. Heyer, G. (1987) Generische Kennzeichnungen. Zur Logik und Ontologie generis eher Bedeutung. München usw.: Philosophia VerlagGoogle Scholar
  9. Küster, R. (1982) Pragmalinguistische Aspekte von Anweisungen. In: Grosse, S./Mentrup, W. (Hgg.), S. 104–133Google Scholar
  10. Mentrup, W. (1982) Gebrauchsinformationen — sorgfältig lesen! Die Packungsbeilage von Medikamenten im Schaltkreis medizinischer Kommunikation: Handlungsausschnitt. In: Grosse, S./Mentrup, W. (Hgg.), S. 9–55Google Scholar
  11. Pelka, R. (1982) Sprachliche Aspekte von Bedienungsanleitungen technischer Geräte und Maschinen. In: Grosse, S./Mentrup, W. (Hgg.), S. 74–103Google Scholar
  12. Randow, G. von (1990) Japanisch für Staubsauger. In: Die Zeit 33, 10. Aug. 1990Google Scholar
  13. Russell, B. (1905) On Denoting. In: Mind 14Google Scholar
  14. abgedruckt in Marsh, C. (ed.) (1968, 4. ed.) Logic and Knowledge. New York, London, p. 31- 56Google Scholar
  15. Schmalen, H. (1990) Faktoren der Schwerverständlichkeit technischer Texte: Analyse konkreter Produktions- und Rezeptionssituationen durch Autoren- und Leserbefragungen. In: Th. Becker/L. Jäger/H. Schmalen (Hgg.) Sprache und Technik: Gestalten verständlicher technischer Texte. — Konzepte, Probleme, Erfahrungen. Aachen: Alano, S. 125–154Google Scholar
  16. Tratschitt, D. (1982) Über die Anleitung, Anweisungstexte verständlich abzufassen. In: Grosse, S./Mentrup, W. (Hgg.), S. 159–171Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Konrad Ehlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations