Advertisement

Hörer-Orientierung in technischen Instruktionen

  • Margret Wintermantel
  • Roland Laier

Zusammenfassung

Gegenstand unseres Beitrags ist die Hörer-Orientierung bei der sprachlichen Vermittlung technischen Wissens. Hierbei unterrichtet eine Person (Experte) eine andere Person (Novize) in der Absicht, daß diese die Logik eines gegebenen technischen Verfahrens versteht und dieses Verfahren mit Hilfe einer entsprechenden Apparatur selbständig durchführen kann. Das zu vermittelnde Wissen umfaßt einen theoretischen Anteil (was geschieht bei dem speziellen technischen Verfahren und warum?), einen instrumenteilen Anteil (welche Werkzeuge und/oder Apparaturen sind notwendige Voraussetzungen für den Ablauf des Verfahrens?) und einen praktischen Anteil (was muß man tun, um das Verfahren sachgerecht durchzuführen?). Das sprachliche Produkt, das die entsprechenden Informationen enthalten und vom Experten zum Ausdruck gebracht werden muß, ist die Instruktion; sie ist eine externe Repräsentation des in Frage stehenden und zu vermittelnden Expertenwissens. Prinzipiell gilt, daß dasselbe Wissen in der Instruktion in verschiedener Weise extern dargestellt werden kann. Die Verschiedenheit der Darstellung hängt in hohem Maße von den Bedmgun- gen der Instruktionssituation ab, insbesondere davon, wie die instruierende Person den Novizen einschätzt; sie ist in ihrer Instruktionsproduktion am Hörer orientiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dörner, D. (1976) Problemlösen als Informationsverarbeitung, Stuttgart: KohlhanmierGoogle Scholar
  2. Duncker, K. (1935) Zur Psychologie des produktiven Denkens (Neudruck 1963). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  3. Garrett, M. (1988) Processes in language production. In: Newmeyer, F.J. (ed.) Linguistics: The Cambridge survey. Vol.III: biological and psychological aspects of language. Cambridge, MA: Harvard University PressGoogle Scholar
  4. Gutfleisch-Rieck, I/Klein, W./Speck, A./Spranz-Fogasy, Th. (1989) Transkriptionsvereinbarungen ßr den Sonderforschungsbereich 245 “Sprechen und Sprachverstehen im sozialen Kontext” (=Arbeiten aus dem SFB 245 “Sprechen und Sprachverstehen im sozialen Kontext”, Heidelberg/Mannheim, Bericht Nr. 14). Heidelberg/MannheimGoogle Scholar
  5. Herrmann, Th. (1985) Allgemeine Sprachpsychologie. München: Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  6. Herrmann, Th./Hoppe-Graf, S. (1988) Textproduktion. In: Mandl, H./Spada, H. (Hgg.) Wissenspsychologie. München: Psychologie-Verlags-Union, S. 283–298Google Scholar
  7. Kieras, D. E./Bovair, S. (1984) The role of a mental model m learning to operate a device. In: Cognitive Science 8, p. 255–273CrossRefGoogle Scholar
  8. Levelt, W. J. M. (1989) Speaking: from intention to articulation. Cambrigde, Mass.: MIT PressGoogle Scholar
  9. Newell, A./Simon, H. A. (1972) Human problem solving. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice HallGoogle Scholar
  10. VanLehn, K. (1989) Problem solving and cognitive skill acquisition. In: Posner, M.I. (ed.): Foundations of cognitive science, Cambridge, Mass.: MIT Press, p. 527–579Google Scholar
  11. Schriefers, H. (1990). Lexical and conceptual factors in the naming of relations. In: Cognitive Psychology 22, p. 111–142CrossRefGoogle Scholar
  12. Wintermantel, M. (1991) Dialogue between expert and novice. In: Mar-kova. I./Foppa, K. (eds)Asymmetries in dialogue. New York: Harvester.Google Scholar
  13. Wintermantel, M./Siegerstetter, J. (1988) Hearer questioning and instruction. In: Journal of Language and Social Psychology 7, p. 213–227CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Margret Wintermantel
  • Roland Laier

There are no affiliations available

Personalised recommendations