Advertisement

Mündliche und schriftliche Instruktionen

  • Ingeborg Fickermann

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der Verständlichkeitsforschung stand bisher die Untersuchung schriftlicher Texte einschließlich der Textart “Bedienungsanleitung”. In diesem Beitrag sollen schriftliche Anleitungssituationen (Anleiten mit Bedienungsanleitungen) und mündliche Anleitungssituationen (mündliches Anleiten durch sachkundige Personen1) miteinander verglichen werden, um aus der elementaren Anleitungssituation “Vormachen — Nachmachen” Optimierungsvorschläge für schriftliche Bedienungsanleitungen zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ehlich, K./Rehbein, J. (1976) Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). In: Linguistische Berichte 45, S. 21–41Google Scholar
  2. Ehlich, K./Rehbein, J. (1979) Erweiterte halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT2): (unter der Zeile) Intonation. In: Linguistische Berichte 59, S. 51–75Google Scholar
  3. Ehlich, K./Rehbein, J. (1981a) Zur Notierung nonverbaler Kommunikation für diskursanalytische Zwecke (Erweiterte halbinterpretative Arbeitstranskriptionen HIAT 2). In: Winkler, P. (Hg.) Methoden der Analyse von Face-to- Face-Situationen. Stuttgart: Metzler, S. 302–329Google Scholar
  4. Ehlich, K./Rehbein, J. (1981b) Die Wiedergabe intonatorischer, nonverbaler und aktionaler Phänomene im Verfahren HIAT. In: Lange-Seidl, A. (Hg.) Zeichenkonstitution, Bd. 2 (=Akten des 2. Semiotischen Kolloquiums). Berlin: de Gruyter, S. 174–186Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Ingeborg Fickermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations