Advertisement

Hybridität als Maxime einer universitären Qualifizierung

  • Eckhard Wagner
Chapter
  • 31 Downloads
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

George Bernhard Shaw dachte sicher nicht an das Management von Universitäten in staatlicher Trägerschaft, als er seine Einsicht formulierte. Jedoch zeichnet sie pointiert die Situation des Hochschulmanagements nach. Eine wettbewerbsstrategische Ausrichtung universitärer Qualifizierungsdienstleistungen kann und darf nicht an den restriktiven Verhältnissen im deutschen Hochschulbereich scheitern. Die Situation im tertiären Bildungssektor mahnt, bereits heute das Fundament für die Wettbewerbsfähigkeit der Lehre von morgen zu legen. Neben Investitionen in zukunftsträchtige Forschungsfelder und der Reorganisation der Dienstleistungsstrukturen und -prozesse stellt gerade die wettbewerbsstrategische Konzeption von Qualifizierungsdienstleistungen an Universitäten in staatlicher Trägerschaft eine Herausforderung dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 584.
    Aus dem lateinischen „conclusio“ = Schluß, Folgerung, Einschließung.Google Scholar
  2. 585.
    Vgl. Kapitel 1.Google Scholar
  3. 586.
    Vgl. Kapitel 0.Google Scholar
  4. 587.
    Siehe Kapitel 2.3.1.4.Google Scholar
  5. 588.
    Siehe hierzu Kapitel 2.3.1.Google Scholar
  6. 589.
    Vgl. hierzu Kapitel 2 und 3 dieser Arbeit.Google Scholar
  7. 590.
    Vgl. Kapitel 4.2.Google Scholar
  8. 591.
    Vgl. hierzu Kapitel 4.3.Google Scholar
  9. 592.
    Siehe hierzu Kapitel 4.3.3.Google Scholar
  10. 593.
    Siehe hierzu und zum folgenden Kapitel 4.4.Google Scholar
  11. 594.
    Seihe hierzu und zum folgenden Kapitel 4.5Google Scholar
  12. 595.
    Vgl. hierzu und zum folgenden Weinert (1998), S. 35ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  13. 596.
    Shulman (1982), S. 77ff., Weinert (1998), S. 36.Google Scholar
  14. 597.
    Siehe hierzu Kapitel 3.3.2.Google Scholar
  15. 598.
    Siehe hierzu Kapitel 3.3.3.Google Scholar
  16. 599.
    Vgl. hierzu bspw. das Ranking von Business Schools, Kapitel 3.4.2.2.Google Scholar
  17. 600.
    Vgl. hierzu 3.4.2.2.Google Scholar
  18. 601.
    Siehe hierzu Kapitel 2.2.Google Scholar
  19. 602.
    Siehe hierzu den Gestaltungsparameter „Diversity“, Kapitel 5.1.1.3.Google Scholar
  20. 603.
    Siehe hierzu bspw. die Aktivitäten von Business Schools, Kapitel 3.4.2.2.Google Scholar
  21. 604.
    Vgl. zu einen Wandel in der Gesellschaft und der Internationalisierung der Nachfrage nach universitären Qua-Hfizierungsdiensdeistungen, Kapitel 3.2.2, 3.3.2.Google Scholar
  22. 605.
    Bereits mit der Einführung von Grund- und Hauptstudium wurde eine Individualisierung und Spezialisierung der universitären Qualifizierung verfolgt, siehe hierzu bspw. Weber (1996), S. 26ff.Google Scholar
  23. 606.
    § 27 Absatz 1 Satz 1 HRG, HRG als Download unter ftp://ftp.bmbf.de/HRG98.ZIP, 1.10.2000.
  24. 607.
    § 33 Absatz 4 Satz 1 HRG, HRG als Download unter ftp://ftp.bmbf.de/HRG98.ZIP, 1.10.2000.
  25. 608.
    Vgl. hierzu und zum folgenden bspw. Kuna, W. (1983). S. 76ff.; Timmermann (1985), S. 157ff.; Weiler, J. (1996); Konegen-Grenier, C./Werner, D. (1996);Google Scholar
  26. 609.
    Konegen-Grenier/Werner (1996), S. 14.Google Scholar
  27. 610.
    Meist Synonym verwendete Begriffe sind cultural, workplace, demographic diversity oder diverse, cultural oder „multiple identities“. Z.T. können hiermit auch spezifische Forschungsansätze verbunden werden. Vgl. hierzu Sackmann/Aumann/Bisseis (1999a), S. 3.Google Scholar
  28. 611.
    Vgl. hierzu den Beitrag von Sackmann/Aumann/Bissels (1999a) und die dort angegebene Literatur. Siehe zu einer sozialtheoretischen Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Identität, Abrams/Hogg (Hrsg., 1990).Google Scholar
  29. 612.
    Sackmann/Aumann/Bissels (1999a), S. 1.Google Scholar
  30. 613.
    Vgl. hierzu Kapitel 3.2.Google Scholar
  31. 614.
    Vgl. bspw. Harvey (1996), S. 279ff. oder Janssens/Brett (1994), S. 31ff. Das Thema kulturelle Vielfalt gewann insbesondere in den U.S.A große Bedeutung., vgl. Williams/O’Reilly (1998). Aufgrund der großen kulturellen Vielfalt innerhalb der amerikanischen Gesellschaft wird seit Jahrzehnten eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex „Diversity“ betrieben In der deutschsprachigen Organisationswissenschaft blieb dieses Thema bisher weitgehend unberücksichtigt, vgl. Gebert/Rosenstiel (1996), Kühlmann (1995), S. 10ff.Google Scholar
  32. 615.
    Vgl. hierzu Kapitel 3.3.2.Google Scholar
  33. 616.
    Vgl. zur Bedeutung von Sozialkompetenzen bei der Aufgabenbewältigung im Rahmen von Teams und Netzwerken, Kapitel 4.4.2.1; 4.4.2.3 und 4.5.3.3.Google Scholar
  34. 617.
    Kameoka (1996), S. 34.Google Scholar
  35. 618.
    Vom griech. „demos“ — Volk, griech. „graphein“ — „schreiben“.Google Scholar
  36. 619.
    Vgl. hierzu Sackmann/Aumann/Bisseis (1999b), S. 6ff.Google Scholar
  37. 620.
    Vgl. hierzu Harrison/Price/Bell (1998),S. 96ff.; Jackson (1996), S. 53ff.; Mamman (1996), S. 449ff.Google Scholar
  38. 621.
    Vgl. Milliken/Martins (1996), S. 412ff.Google Scholar
  39. 622.
    In Anlehnung an Sackmann/Aumann/B isseis (1999b), Jackson (1996), S. 57.Google Scholar
  40. 623.
    Sackmann/Aumann/Bissels (1999b), S. 7.Google Scholar
  41. 624.
    So z.B. national-kulturelle Modelle, vgl. bspw. Hofstede (1980), S. 2ff. oder Variablen wie Rasse, Geschlecht, Alter, Behinderung, Sexuelle Orientierung. Vgl. zu Übersicht Williams/O’Reilly (1998), S. 77ff.Google Scholar
  42. 625.
    Hierzu liegen die meisten Erfahrungen im Umgang mit Diversity vor, vgl. Jackson/Ruderman (Hrsg., 1996).Google Scholar
  43. 626.
    Sackmann/Aumann/B issels (1999a), S. 4ff.Google Scholar
  44. 627.
    Für Indizes zur Messung der Heterogenität von Gruppen, vgl. Tsui/Egan/Xin (1995), S. 191ff.Google Scholar
  45. 628.
    Vgl. hierzu bspw. Jackson/May/Whitney (1995), S. 204ff.Google Scholar
  46. 629.
    Janis (1982).Google Scholar
  47. 630.
    Vgl. bspw. Pfeffer/O-Reilly (1987), S. 158ff.Google Scholar
  48. 631.
    Vgl. bspw. Johnston/Hewstone (1990).Google Scholar
  49. 632.
    Vgl. bspw. Kanter (1977)Google Scholar
  50. 633.
    Vgl. hierzu bspw. Nkome/Cox (1997), S. 338ff.Google Scholar
  51. 634.
    In Anlehnung an Sackmann/Aumann/Bissels (1999a), Williams/O’Reilly (1998).Google Scholar
  52. 635.
    Vgl. hierzu und zum folgenden Sackmann/Aumann/Bissels (1999b), S. 9. In Anlehnung an 636 Sackmann/Aumann/Bissels (1999b).Google Scholar
  53. 637.
    Cox (1993), S. 225.Google Scholar
  54. 638.
    Vgl. zur Bewältigung von „sozialen Fallen“ im Umgang mit „Diversity“, Barry/Batemann (1996); S. 757ff.Google Scholar
  55. 639.
    Sackmann/Aumann/Bissels (1999b), S. 11.Google Scholar
  56. 340.
    Vgl. hierzu das Konzept der „categorial differentiation“, vgl. bspw. Doise (1978).Google Scholar
  57. 641.
    Vgl. Deschamps/Doise (1978).Google Scholar
  58. 642.
    Vgl. hierzu Brewer (1995).Google Scholar
  59. 643.
    Vgl. z.B. Evans/Dion (1991), S. 175ff.Google Scholar
  60. 644.
    Vgl. hierzu und zum folgenden Sackmann/Aumann/Bissels (1999b), S. 13f.Google Scholar
  61. 645.
    Siehe Hemphill/Haines (1997).Google Scholar
  62. 646.
    Vgl. Triandis et al. (1994), S. 786.Google Scholar
  63. 647.
    Siehe zur begrenzten Effektivität von Diversity-Trainings, Fitzpatrick (1997), S. 118ff.Google Scholar
  64. 648.
  65. 649.
    Sieh Kapitel 5.1.1.Google Scholar
  66. 650.
    Vgl. Kapitel 1 dieser Arbeit.Google Scholar
  67. 651.
    Vgl. hierzu Kapitel 3.4.Google Scholar
  68. 652.
    Federführend für die konzeptionelle Entwicklung und Einführung zeichneten die Professoren Dr. Dr. h.c. Ralf Reichwald und Dr. Dr. habil. Horst Wildemann. Der Autor selbst hatte Gelegenheit an diesem Projekt mitzuwirken. Reichwald und Dr. Dr. habil. Horst Wildemann. Der Autor selbst hatte Gelegenheit an diesem Projekt mitzuwirken.Google Scholar
  69. 653.
    Siehe hierzu Kapitel 3.4.1.3.Google Scholar
  70. 654.
    Vgl. hierzu und zum folgenden § 3 StuO für das MBA, TUM (Hrsg., 2000b), S. 4f.Google Scholar
  71. 655.
    § 10 StuO für das MBA, TUM (Hrsg., 2000b), S. 4f.Google Scholar
  72. 656.
    Gemäß § 8 Abs. 4 FPO für das MBA, TUM (Hrsg., 2000a).Google Scholar
  73. 657.
    § 11 StuO für das MBA, TUM (Hrsg., 2000b), S. 6.Google Scholar
  74. 658.
    Siehe § 13 StuO für das MBA TUM, (Hrsg., 2000b), S. 7.Google Scholar
  75. 659.
    Siehe hierzu Kapitel 5.1.1.Google Scholar
  76. 660.
    Vgl. §9 Abs. 7 und §12 Abs. 3 FPO für das MBA, TUM (Hrsg., 2000a), S. 6 und S. 8.Google Scholar
  77. 661.
    Siehe hierzu 5.1.1.2.Google Scholar
  78. 662.
  79. 663.
    Gemäß § 3 FPO bspw. „Diplom-Wirtschaftsagraringenieur Univ.“, „Diplom-Wirtschaftsbiologe Univ.“, „Diplom-Wirtschaftschemiker Univ.“, „Diplom-Wirtschaftsgeologe Univ.“, „Diplom-Wirtschaftsingenieur Univ.“, „Diplom-Wirtschaftsinformatiker Univ.“ etc.Google Scholar
  80. 664.
    Siehe hierzu 5.1.1.3.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eckhard Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations