Advertisement

Dialog und Kooperation

Zur Zähmung der Bewegungsgesellschaft
  • Klaus Eder

Zusammenfassung

‚Diskurs ‘ist zum großen Modewort in der Sozialwissenschaft wie in der Politik geworden. Die Herkunftsgeschichte dieses Begriffs in der Soziologie hätte dieses nicht erwarten lassen; ist doch Diskurs eher ein politisch verdächtiger oder politisch utopischer Begriff gewesen. Er hat sich zu einem normativ aufgeladenen Begriff entwickelt, der zunächst auf dem Gebiet der Umweltpolitik eine zentrale Rolle gespielt hat. In diesem Zusammenhang bezieht sich dieser Begriff auf das Problem, wie man über moderne Risiken kommunizieren kann. Diskurs wird zu einer Form, mit der diejenigen, die Risiken skandalisieren, und diejenigen, die politische und wirtschaftliche Entscheidungen treffen müssen, in kooperative Beziehungsnetze eingebunden werden können. Dabei beschränkt sich ‚Diskurs ‘nicht allein auf Umweltpolitik, sondern ist zu einer möglichen Form der institutionellen Behandlung jedweder Art von Problemen (‚Issues‘) in der modernen Gesellschaft geworden. Der Diskurs paßt in eine Gesellschaft, die permanent Probleme thematisiert und kommuniziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthe, S. Dreyer, M. Eder, K. 1997: Reflexive Institutionen? Eine Untersuchung zur Herausbildung eines neuen Typus institutioneller Regelungen im Umweltbereich. (Endbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG Projektnummer Ed 25/7-1). München: Münchner Projektgruppe für SozialforschungGoogle Scholar
  2. Beck, U. 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benhabib, S. 1992: Deliberative rationality and models of democratic legitimacy. (Paper prepared for the delivery at the american Philosophical Association Meetings, Washington D.C., December 28–30, 1992). New York, NY: New School of Social Research.Google Scholar
  4. Brand, K.-W. Eder, K. Poferl, A. 1997: Ökologische Kommunikation in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brose, H.-G. Hildenbrand, B.1988 (Hg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Eder, K. 1993: The New Politics of Class. Social Movements and Cultural Dynamics in Advanced Societies. London: Sage.Google Scholar
  7. Eder, K. 1996: The Social Construction of Nature. A Sociology of Ecological Enlightenment. London: Sage.Google Scholar
  8. Habermas, J. 1962: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Habermas, J. 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Habermas, J. 1992: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Nader, L. 1972 (Hg.): Law in Culture and Society. Chicago, IL: Aldine.Google Scholar
  12. Neidhardt, F. Rucht, D. 1993: Auf dem Weg in die „Bewegungsgesellschaft“? Über die Stabilisierbarkeit von sozialen Bewegungen. In: Soziale Welt, 44, 305–326.Google Scholar
  13. Touraine, A. 1973: Production de la société. Paris: Seuil.Google Scholar
  14. Touraine, A. 1978: La voix et le regard. Paris: Seuil.Google Scholar
  15. Weymann, A. 1989 (ntEd.): Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Wuthnow, R. 1990: Communities of Discourse. Ideology and Social Structure in the Reformation, Enlightenment, and European Socialism. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Wynne, B. 1992: Risk and social learning: reification to engagement. In Krimsky, S. Golding, D. (Eds.): Social Theories of Risk. Westport, CT: Praeger, 275–297.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Klaus Eder

There are no affiliations available

Personalised recommendations