Advertisement

Gesellschaft als Projekt — Projekte in der Gesellschaft

Zur Rolle sozialer Bewegungen
  • Dieter Rucht

Zusammenfassung

Komplexe Sachverhalte in griffige Schlagworte zu packen, ist ein legitimes Unterfangen von Journalisten, aber auch von Sozialwissenschaftlern. Kein Wunder also, wenn letztere, abhängig von ihrem je spezifischen Blickwinkel, mit immer neuen Etikettierungen westlicher Gegenwartsgesellschaften aufwarten, sei es die ‚postindustrielle Gesellschaft ‘(Daniel Bell), die ‚programmierte Gesellschaft ‘(Alain Touraine), die ‚organisierte Gesellschaft ‘(Charles Perrow) oder die ‚Risikogesellschaft ‘(Patrick Lagadec). Zu der langen Liste solcher Schlagworte ist nun, basierend auf einem 1992 vorgestellten Konferenzpapier und einer nachfolgenden Veröffentlichung, das der ‚Bewegungsgesellschaft ‘hinzugekommen (Neidhardt/Rucht 1993), nachdem schon zuvor von einer ‚Demonstration Democracy ‘(Etzioni 1970) und einer ‚Protestgesellschaft ‘(Pross 1992) die Rede war. Sidney Tarrow (1994) hat den Begriff Bewegungsgesellschaft aufgenommen. Neuerdings ist er sogar, wenngleich ohne weitere Klärung, in einen Buchtitel eingegangen (Meyer/Tarrow 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, Werner 1985: Das frühe Mönchtum als soziale Bewegung. In: KZfSS, Jg. 37, H. 1, 30–59.Google Scholar
  2. Etzioni, Amitai 1970: Demonstration Democracy. New York et al.: Gordon and Breach.Google Scholar
  3. Dalton, Russell J. 1996: Citizen Politics, Public Opinion and Political Parties in Advanced Western Democracies. 2. ed., Chatham/New Jersey: Chatham.Google Scholar
  4. Eisenstadt, Smuel N. 1998: Die Antinomien der Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Fukuyama, Francis 1992: Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München: Kindler.Google Scholar
  6. Goertz, Hans-Jürgen 1988: Die Täufer. Geschichte und Deutung. München: Beck.Google Scholar
  7. Grießinger, Andreas 1981: Das symbolische Kapital der Ehre. Streikbewegungen und Kollektives Bewußtsein deutscher Handwerksgesellen im 18. Jahrhundert. Frankfurt/M.: Ullstein.Google Scholar
  8. Guggenberger, Bernd Offe, Claus 1984 (Hg.): An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie. Politik und Soziologie der Mehrheitsregel. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  9. Gusfield, Joseph 1967: Tradition and Modernity: Misplaced Polarities in the Study of Social Change. In: American Journal of Sociology, Vol. 72, 351–362.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hauck, Gerhard 1984: Geschichte der soziologischen Theorie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Heberle, Rudolf 1951: Social Movements. An Introduction to Political Sociology. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  12. Hobbes, Thomas 1965: Leviathan oder Wesen, Form und Gewalt des kirchlichen und bürgerlichen Staates. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Imhof, Kurt Romano, Gaetano 1996. Die Diskontinuität der Moderne. Zur Theorie des sozialen Wandels. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  14. Koselleck, Reinhard 1979: Über die Verfügbarkeit der Geschichte. In: Koselleck, Reinhard 1979: Vergangene Zukunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 260–277.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde., Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Marx, Karl 1966: Zur Kritik der Hegeischen Rechtsphilosophie, Einleitung. In: Marx, Karl/Engels, Friedrich: Studienausgabe in 4 Bänden, hrsg. von Iring Fetscher. Band 1: Philosophie. Frankfurt/M.: Fischer, 17–30.Google Scholar
  17. Meyer, David Tarrow, Sidney 1998 (eds.): The Social Movement Society: Contentious Politics for a New Century. Boulder: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  18. Moore, Barrington,Jr. 1982: Ungerechtigkeit. Die sozialen Ursachen von Unterordnung und Widerstand. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Narr, Wolf-Dieter 1980: Zum Politikum der Form. In: Leviathan, Jg. 8, H. 2, 143–163.Google Scholar
  20. Neidhardt, Friedhelm Rucht, Dieter 1993: Auf dem Weg in die ‚Bewegungsgesellschaft‘? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen. In: Soziale Welt, Jg. 44, H. 3, 305–326.Google Scholar
  21. Offe, Claus 1980: Konkurrenzpartei und kollektive politische Identität. In: Roland Roth (Hg.): Parlamentarisches Ritual und politische Alternativen. Frankfurt/M.: Campus, 26–42.Google Scholar
  22. Paris, Rainer 1989: Situative Bewegung. Moderne Protestmentalität und politisches Engagement. In: Leviathan, Jg. 17, H. 3, 322–336.Google Scholar
  23. Pross, Harry 1992: Protestgesellschaft. Von der Wirksamkeit des Widerspruchs. München: Artemis & Winkler.Google Scholar
  24. Raschke, Joachim 1985: Soziale Bewegungen. Ein historisch-systematischer Grundriß. Frankfurt/ M.: Campus.Google Scholar
  25. Rammstedt, Otthein 1978: Soziale Bewegung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Roth, Roland 1998: Neue soziale Bewegungen und liberale Demokratie. In: Forschungsjournal NSB, Jg. 11, H. 1, 48–62.Google Scholar
  27. Rucht, Dieter 1991: Sociological Theory as a Theory of Social Movements? A Critique of Alain Touraine. In: Dieter Rucht (ed.): Research on Social Movements: The State of the Art in Western Europe and the USA. Frankfurt/M./Boulder: Campus/Westview, 355–384.Google Scholar
  28. Rucht, Dieter 1993: Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. In: Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hg.): Stand und Perspektiven der Parteienforschung. Opladen: Westdeutscher, 251–275.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rucht, Dieter 1997: Soziale Bewegungen als demokratische Produktivkraft. In: Klein, Ansgar/ Schmalz-Bruns, Rainer (Hg.): Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland — Möglichkeiten und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 382–403.Google Scholar
  30. Saage, Richard 1991: Politische Utopien der Neuzeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Schulze, Winfried 1981: Herrschaft und Widerstand in der Sicht des ‚gemeinen Mannes ‘im 16./17. Jahrhundert. In: Mommsen, Hans/Schulze, Winfried (Hg.): Vom Elend der Handarbeit. Probleme historischer Unterschichtenforschung. Stuttgart: Klett-Cotta, 182–198.Google Scholar
  32. Suter, Andreas 1997: Der schweizerische Bauernkrieg von 1653. Politische Sozialgeschichte — Sozialgeschichte eines politischen Ereignisses. Tübingen: bibliotheca academica.Google Scholar
  33. Tarrow, Sidney 1993: Modular Collective Action and the Rise of the Social Movement: Why the French Revolution Was Not Enough. In: Politics and Society, Vol. 21, No. 1, 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tarrow, Sidney 1994: Power in Movement: Social Movements, Collective Action and Politics. Cambridge: Cambridge UP.Google Scholar
  35. Tenbruck, Friedrich H. 1976: Glaubensgeschichte der Moderne. In: Zeitschrift für Politik, Jg. 23, H. 1, 1–15.Google Scholar
  36. Tilly, Charles 1978: From Mobilization to Revolution. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  37. Touraine, Alain 1978: La voix et le regard. Paris: Seuil.Google Scholar
  38. Touraine, Alain 1984: Les mouvement sociaux: objet particulier ou problème central de l’analyse sociologique? In: Revue française de sociologie, Vol. 25, No. 1, 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  39. Turner, Ralph Killian Lewis 1972: Collective Behavior. 2. ed., Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  40. Weber, Max 1976. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie [orig. 1921]. 5., rev. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  41. Welsch, Wolfgang 1987: Unsere postmoderne Moderne. Reihe ‚Acta humaniora‘. Weinheim: VHC.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dieter Rucht

There are no affiliations available

Personalised recommendations