Advertisement

Transnationale Nicht-Regierungsorganisationen

Eine Antwort auf die Globalisierung?
  • Marianne Beisheim
  • Michael Zürn

Zusammenfassung

‚Globalisierung ‘ist das Schlagwort, das für viele gegenwärtige Veränderungsprozesse in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik steht. Unter Globalisierung wird dabei aber gemeinhin soviel subsumiert, daß man analytisch kaum noch sinnvoll mit diesem Begriff arbeiten kann und die Verärgerung derjenigen verständlich wird, die das ‚G-Wort ‘als lästige Modeerscheinung einer effekthaschenden Zeitdiagnostik abtun. Hier soll daher zunächst eine präzisere konzeptionelle Erfassung dieser Globalisierungsprozesse vorgestellt werden, um vor diesem Hintergrund die Frage zu diskutieren, ob und inwiefern transnationale Nicht-Regierungsorganisationen (TNGOs)1 eine Antwort auf diese Entwicklungen sein können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich 1997: Was ist Globalisierung? Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beisheim, Marianne 1997: Nicht-Regierungsorganisationen und ihre Legitimität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 43/97, 21–29.Google Scholar
  3. Beisheim, Marianne/Dreher, Sabine/Walter, Gregor/Zangl, Bernhard/Zürn, Michael 1998: Im Zeitalter der Globalisierung? Thesen und Daten zur gesellschaftlichen und politischen Denationalisierung, Baden-Baden: Nomos, im Erscheinen.Google Scholar
  4. Brunnengräber, Achim/ Walk, Heike 1997: Die Erweiterung der Netzwerktheorien. Nicht-Regierungs-Organisationen verquickt mit Markt und Staat. In: Altvater, Elmar/ Brunnengräber, Achim/ Haake, Markus/ Walk, Heike (Hg.): Vernetzt und Verstrickt. Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft. Münster: Westfälisches Dampfboot, 65–84.Google Scholar
  5. Deutsch, Karl W. 1969: Nationalism and its Alternatives. New York.Google Scholar
  6. Elster, Jon 1992: Arguing and Bargaining in the Federal Convention and the Assemblée Constituante. In: Maines, Raino/Underdal, Arild (eds.): Rationality and Institutions. Essays in Honour of Knut Midgaard. Oslo, 13–50.Google Scholar
  7. Gehring, Thomas 1995: Regieren im internationalen System. Verhandlungen, Normen und internationale Regime. In: Politische Vierteljahresschrift, Jg. 36, Heft 2, 197–219.Google Scholar
  8. Haas, Peter M. 1992: Introduction. Epistemic Communities and International Policy Coordination. In: International Organization, Vol. 46, No. 1, 1–35.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hasenclever, Andreas/ Mayer, Peter/ Rittberger, Volker 1997: Theories of international regimes. New York: Cambridge UP.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heinelt, Hubert 1998: Zivilgesellschaftliche Perspektiven einer demokratischen Transformation der Europäischen Union. In: Zeitschrift für Internationale Beziehungen, Jg. 5, Heft 1, 79–107.Google Scholar
  11. InIIS-Arbeitspapier Nr. 4-5/97, Walter, Gregor/Dreher, Sabine/Beisheim, Marianne: Globalization Processes in the OECD World. Zürn, Michael: Does International Governance Meet Demand? Universität Bremen/Institut für Interkulturelle und Internationale Studien.Google Scholar
  12. Janett, Daniel 1996: Allianzsysteme von Nicht-Regierungsorganisationen in der Klimapolitik. In: Forschungsjournal NSB, Jg. 9, Heft 2, 83–89.Google Scholar
  13. Keohane, Robert O./ Nye, Joseph S. 1972: Transnational Relations and World Politics. Cambridge: Harvard UP.Google Scholar
  14. Klein, Ansgar 1997: Die NGOs als Bestandteil der Zivilgesellschaft und Träger einer partizipativen und demokratischen gesellschaftlichen Entwicklung. In: Altvater, Elmar/ Brunnengräber, Achim/ Haake, Markus/ Walk, Heike (Hg.): Vernetzt und Verstrickt. Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft. Münster: Westfälisches Dampfboot, 315–339.Google Scholar
  15. Kohler-Koch, Beate 1993: Die Welt regieren ohne Weltregierung. In: Böhret, Carl/ Wewer, Göttrik (Hg.): Regieren im 21. Jahrhundert. Zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Opladen: Leske + Budrich, 109–141.Google Scholar
  16. Kößler, Reinhard/ Melber, Henning 1993: Chancen internationaler Zivilgesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Levy, Marc A./ Young, Oran R./ Zürn, Michael 1995: The Study of International Regimes. In: European Journal of International Relations, Jg. 1, No. 3, 267–330.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mayer, Peter/ Rittberger, Volker/ Zürn, Michael 1993: Regime Theory. State of the Art and Perspectives. In: Rittberger, Volker/Mayer, Peter (ed.): Regime Theory and International Relations. Oxford: Clarendon, 391–430.Google Scholar
  19. Messner, Dirk/Nuscheler, Franz 1996: Global Governance. Herausforderungen an die deutsche Politik an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Policy Paper 2, Stiftung Entwicklung und Frieden, Bonn.Google Scholar
  20. Messner, Dirk 1998 (Hg.): Die Zukunft des Staates und der Politik. Möglichkeiten und Grenzen politischer Steuerung in der Weltgesellschaft. Bonn: Dietz.Google Scholar
  21. Ostrom, Elinor 1990: Governing the Commons. The Evolution of Institutions for Collective Action. Cambridge: Cambridge UP.CrossRefGoogle Scholar
  22. Peters, Bernhard 1993: Die Integration moderner Gesellschaften, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Princen, Thomas/ Finger, Mathias 1994: Environmental NGOs in World Politics. Linking the Local and the Global. London: Routledge.Google Scholar
  24. Prittwitz, Volker von 1995 (Hg.): Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Risse-Kappen, Thomas 1995 (Hg.): Bringing Transnational Relations Back In. Non-State Actors, Domestic Structures and International Institutions. New York: Cambridge UP.Google Scholar
  26. Rosenau, James N. 1997: Along the Domestic-Foreign Frontier. Exploring Governance in a Turbulent World. Cambridge: Cambridge UP.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rucht, Dieter 1996: Multinationale Bewegungsorganisationen: Bedeutung, Bedingungen, Perspektiven. In: Forschungsjournal NSB Jg. 9, Heft 2, 30–41.Google Scholar
  28. Saretzki, Thomas 1996: Wie unterscheiden sich Argumentieren und Verhandeln? Definitionsprobleme, funktionale Bezüge und strukturelle Differenzen von zwei verschiedenen Kommunikationsmodi. In: Prittwitz, Volker von (Hg.): Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik. Opladen: Leske + Budrich, 19–39.Google Scholar
  29. Schmidt, Hilmar/ Take, Ingo 1997: Demokratischer und besser? Der Beitrag von Nichtregierungsorganisationen zur Demokratisierung internationaler Politik und zur Lösung globaler Probleme. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 43/97, 12–20.Google Scholar
  30. Smith, Jackie/ Chatfield, Charles/ Pagnucco, Ron 1997 (Hg.): Transnational Social Movements and Global Politics: Solidarity Beyond the State. Syracuse: Syracuse UP.Google Scholar
  31. Tarrow, Sidney 1994: Power in Movement. Social Movements, Collective Action, and Politics. Cambridge: Cambridge UP.Google Scholar
  32. Thränhardt, Dietrich 1992: Globale Probleme, globale Normen, neue globale Akteure. In: PVS, Jg. 33, Heft 2, 219–234.Google Scholar
  33. Walk, Heike 1997: „Ein bißchen bi schadet nie“. Die Doppelstrategie von NGO-Netzwerken. In: Altvater, Elmar/ Brunnengräber, Achim/ Haake, Markus/ Walk, Heike (Hg.): Vernetzt und Verstrickt. Nicht-Regierungsorganisationen als gesellschaftliche Produktivkraft. Münster: Westfälisches Dampfboot, 195–221.Google Scholar
  34. Wapner, Paul 1995: Politics Beyond the State. Environmental Activism and the World Civic Politics. In: World Policy Journal Vol. 47, April, 311–340.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weiss, Thomas G./ Gordenker, Leon (eds.) 1996: NGOs, the UN, and Global Governance. Boulder: Lynne-Rienner.Google Scholar
  36. Young, Oran R. 1986: International Regimes. Toward a New Theory of Institutions. In: World Politics Vol. 39, No. 1, 104–122.CrossRefGoogle Scholar
  37. Young, Oran R. 1994: International Governance. Protecting the Environment in a Stateless Society. Ithaca/London: Cornell UP.Google Scholar
  38. Young, Oran R. (ed.) 1997: Global Governance. Drawing Insights from the Environmental Experience. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  39. Zangl, Bernhard 1998: Die Entwicklung internationaler Regime auf zwei Ebenen. Staat und Gesellschaft in der Walfangpolitik. Bremen: Dissertation,Universität Bremen.Google Scholar
  40. Zürn, Michael 1992: Jenseits der Staatlichkeit. In: Leviathan Jg. 20, Heft 4, 490–513.Google Scholar
  41. Zürn, Michael 1994: Das Projekt ‚Komplexes Weltregieren ‘— Wozu Wissenschaft von den Internationalen Beziehungen? In: Leggewie, Claus (Hg.): Wozu Politikwissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 77–88.Google Scholar
  42. Zürn, Michael 1998: Regieren jenseits des Nationalstaates. Denationalisierung und Globalisierung als Chance. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Marianne Beisheim
  • Michael Zürn

There are no affiliations available

Personalised recommendations