Advertisement

Transformationen, Bilanzen und Perspektiven der bundesrepublikanischen Friedensbewegung

  • Andreas Buro

Zusammenfassung

Zunächst gebe ich eine grobmaschige Übersicht der Transformationen der bundesrepublikanischen Friedensbewegung, um an die vielen inhaltlichen Veränderungen und institutionellen Brüche zu erinnern. Dabei muß ich notwendigerweise pauschalisieren. Ich betone deshalb, daß die Friedensbewegung in allen Phasen in politischer, sozialer und weltanschaulicher Hinsicht sehr heterogen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ami 1995 (Hg.): Gewaltfreie Konfliktbearbeitung. In: antimilitarismus information Jg.25, Heft 12.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe ‚Ziviler Friedensdienst‘ der Kirchenleitung der EKiBB 1995 (Hg.): Konflikte lösen ohne Gewalt. Das Konzept des Zivilen Friedensdienstes. In: Dokumentation 100/95 des Ev.Bildungswerk Berlin.Google Scholar
  3. Böge, Volker/ Wilke, Peter 1984: Sicherheitspolitische Alternativen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Büro, Andreas 1977: Die Entstehung der Ostermarsch-Bewegung als Beispiel für die Entfaltung von Massenlernprozessen. In: Friedensanalysen. Für Theorie und Praxis 4, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 50–78.Google Scholar
  5. Büro, Andreas 1987: Massenlernprozesse durch soziale Bewegungen. In: Handbuch Praxis der Umwelt-und Friedenserziehung, Bd. 1: Grundlagen, Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  6. Büro, Andreas 1996: Bosnien — das Waterloo der deutschen, europäischen Pazifisten? In: Frankfurter Rundschau 10.5.96.Google Scholar
  7. Büro, Andreas 1997: Totgesagte leben länger: Die Friedensbewegung von der Ost-West-Konfrontation zur zivilen Konfliktbearbeitung. Idstein: KOMZI. Deutsche Sektion der Helsinki Citizens’ Assembly 1995 (Hg.): Ziviler Friedensdienst — europaweit. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  8. Erler, Gernot 1996: Wie die NATO das Versagen der Vereinten Nationen ausnutzte. In: Frankfurter Rundschau 28.8.96.Google Scholar
  9. Komitee für Grundrechte und Demokratie 1981 (Hg.): Frieden mit anderen Waffen. Reinbek: rororo.Google Scholar
  10. Komitee für Grundrechte und Demokratie 1991 (Hg.): Hatte die Friedensbewegung nicht doch Recht? Hintergründe, Fakten und Zusammenhänge zum Golfkrieg. Komitee-Eigenverlag: Sensbachtal.Google Scholar
  11. Komitee für Grundrechte und Demokratie 1992 (Hg.): Ziviler Ungehorsam. Komitee-Eigenverlag: Sensbachtal.Google Scholar
  12. Matthies, Volker 1997 (Hg.): Der gelungene Frieden. Ditz: Bonn.Google Scholar
  13. Otto, Karl A. 1977: Vom Ostermarsch zur APO, Frankfurt/M./New York: Campus. Pax Christi 1996 (Hg.): Ultima Ratio?! Die Friedensbewegung im Streit um Militäreinsätze. In: Probleme des Friedens Heft 3. Idstein: KOMZI.Google Scholar
  14. Pax Christi et al. 1993: Eingreifen! Gewaltfreiheit versus Militärintervention. In: Probleme des Friedens, Sondernummer. Idstein: KOMZI.Google Scholar
  15. Senghaas, Dieter 1992: Friedensprojekt Europa. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Senghaas, Dieter 1997: Die fixe Idee vom Kampf der Kulturen. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Jg. 42, Heft 2, 215–221.Google Scholar
  17. Tatz, Jürgen 1984 (Hg.): Gewaltfreier Widerstand gegen Massenvernichtungsmittel. Freiburg: Dreisam.Google Scholar
  18. Vogt, Wolfgang R. 1995 (Hg.): Frieden als Zivilisierungsprojekt — Neue Herausforderungen an die Friedens-und Konfliktforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Andreas Buro

There are no affiliations available

Personalised recommendations