Advertisement

Akzeptanz im E-Commerce — Begriff, Modell, Implikationen

  • Klaus-Peter Wiedmann
  • Tobias Frenzel

Zusammenfassung

Anwendungen im E-Commerce erfordern auf Konsumentenseite zum Teil erhebliche Verhaltensänderungen. Gewohnte Abläufe der Informationsbeschaffung, der Aushandlung von Transaktionsbedingungen, des Kaufabschlusses sowie der Zulieferung von Produkten ändern sich im Vergleich zu traditionellen Einkaufsabläufen grundlegend. So unterscheidet sich nicht nur das Medium mit seiner elektronischen Oberfläche von bisherigen Einkaufsmöglichkeiten vom Katalogkauf bis hin zum stationären Geschäft in der Einkaufsstraße um die Ecke, sondern auch die Art der Produktdarstellung und - auswahl, das System zur Bezahlung von Waren oder im Falle digitaler Produkte gar die Zulieferung und das Handling der gekauften Güter. Damit Anwendungen im E-Commerce erfolgreich funktionieren, müssen Konsumenten die Bereitschaft aufbringen, sich auf die veränderten Bedingungen einzustellen. Treten Veränderungen im Verhalten ein und werden die neuartigen E-Commerce-Angebote tatsächlich verwendet, spricht man von Akzeptanz durch den Kunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADAMS, J.: Bildschirmtext im Bereich privater Haushalte, München, 1984.Google Scholar
  2. BAUMBERGER, J./ GMÜR, U./ KÄSER, H.: Ausbreitung und Übernahme von Neuerungen - Ein Beitrag zur Diffusionsforschung, Band 1, Bern, 1973.Google Scholar
  3. BLYTHE, J.: The Essence of Consumer Behaviour, London, 1997.Google Scholar
  4. BROCKELMANN, K.: Multimedia im persönlichen Verkauf unter besonderer Berücksichtigung des Außendienstes: eine empirische Untersuchung auf der Grundlage des situativen Ansatzes zur Erklärung der Akzeptanz und Effektivität von multimedialen Anwendungen, Frankfurt a.M., 1999.Google Scholar
  5. CHAU, P.: An Empirical Assessment of a Modified Technology Acceptance Model, in: Journal of Management Information Systems, Vol. 13, No.2, 1996.Google Scholar
  6. CLEMENT, M./ PETERS, K./ PREIß, F. J.: Electronic Commerce, in: Albers, S./ Clement, M./ Peters, K. (Hrsg.): Marketing mit interaktiven Medien - Strategien zum Markterfolg, 2. Aufl., S. 49–64, Frankfurt a.M.,1999.Google Scholar
  7. DAVIS, F.D.: A technology acceptance model for empirically testing new end-user information systems: theory and results. Cambridge, MA: MIT Sloan School of Management, 1986.Google Scholar
  8. DEGENHARDT, W.: Akzeptanzforschung zu Bildschirmtext: Methoden und Ergebnisse, München, 1986.Google Scholar
  9. DICKERSON, M.D./ GENTRY, J.W.: Characteristics of adopters and non-adopters of home computers, in: Journal of Consumer Research, Vol. 10, No. 2, S. 225–235.Google Scholar
  10. DÖHL, W.: Akzeptanz innovativer Technologien in Büro und Verwaltung. Grundlagen, Analyse und Gestaltung, Göttingen, 1983.Google Scholar
  11. ENGEL, J.F./ BLACKWELL, R.D./ MINIARD, P.W.: Consumer Behaviour, 8th Ed., Orlando, 1995.Google Scholar
  12. FRENZEL, T.: Akzeptanz der digitalen Distribution im E-Commerce der Musikwirtschaft, Berlin, 2003.Google Scholar
  13. FRETER, H.: Marktsegmentierung, Stuttgart, 1983.Google Scholar
  14. GATIGNON, H./ ROBERTSON, TS.: A Propositional Inventory for New Diffusion Research, in: Journal of Consumer Research, Vol. 11, No. 4, S. 849–867, 1985.CrossRefGoogle Scholar
  15. GEPPERT, D.: Interaktives Femsehen als Promotor des Home-Shopping - Die Akzeptanz der Verbraucher als Engpaß der Diffusion: Ein empirischer Beitrag zur Innovationsforschung, Dresden, 1996.Google Scholar
  16. GORA, W.: Einleitung, in: Gora, W./ Mann, E. (Hrsg.): Handbuch Electronic Commerce: Kompendium zum elektronischen Handel, S. 1–2, Berlin, 1999.Google Scholar
  17. HEIDINGSFELDER, M.: Das Marketing innovativer Informationstechnologien, Saarbrücken, 1990.Google Scholar
  18. HERBIG, P.A./DAY, R. L.: Customer Acceptance: The Key to Successful Introductions of Innovations, in: Marketing Intelligence and Planning, Vol. 10, No. 1, S. 4–15, 1992.CrossRefGoogle Scholar
  19. HOLAK, S. L./ LEHMANN, D.R./ SULTAN, F.: The Role of Expectations in the Adoption of Innovative Consumer Durables: Some Preliminary Evidence, in: Journal of Retailing, Vol.15, No. 3, S. 243–59, 1985.Google Scholar
  20. KIEFER, K.: Die Diffusion von Neuerungen, Tübingen, 1967.Google Scholar
  21. KOLLMANN, T.: Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme, Wiesbaden, 1998Google Scholar
  22. MANZ, U.: Zur Einordnung der Akzeptanzforschung in das Programm sozial wissenschaftlicher Begleitforschung, München, 1983.Google Scholar
  23. MEINEFELD, W.: Einstellung und soziales Handeln, Hamburg, 1977.Google Scholar
  24. MEFFERT, H.: Die Durchsetzung von Innovationen in der Unternehmung und im Markt, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 46, Nr. 2, S. 77–100, 1976.Google Scholar
  25. MÜLLER-BÖLING, D./ MÜLLER, M.: Akzeptanzfaktoren der Bürokommunikation, München, 1986.Google Scholar
  26. NICOSIA, F.M.: Perceived risk, information processing and consumer behaviour: a review article, in: Journal of Business, Vol. 42, No. 2, S. 162–166, 1969.Google Scholar
  27. ONKVISIT, S./ SHAW, J.J.: Consumer behaviour. Strategy and Analysis, New York, 1994.Google Scholar
  28. OSTLUND, L.E.: Perceived Innovation Attributes as Predictors of Innovativeness, in: Journal of Consumer Research, Vol. 1, No. 2, S. 23–29, 1974.CrossRefGoogle Scholar
  29. POHL, A.: Leapfrogging bei technologischen Innovationen - Ein Erklärungsansatz auf Basis der Theorie des wahrgenommenen Risikos, Wiesbaden, 1996.Google Scholar
  30. PFEIFFER, W./DÖHL, W./DIETLEIN, R.: Grundzüge eines integrierten Konzeptes von Diffusion und Akzeptanz innovativer Investitionsgüter und Technologien, Ergebnisse des Kooperations-Forschungs-Projektes TELETEX zwischen der Firma Triumph- Adler, Aktiengesellschaft für Büro- und Informationstechnik, Nürnberg und dem Lehrstuhl für Industriebetriebslehre, Prof. Dr. W. Pfeiffer, der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nümberg, Band 1 (unveröffentlicht), Nürnberg, 1981.Google Scholar
  31. RAFFÉE, H/ WIEDMANN, K.-P.: Marketingumwelt 2000 - Gesellschaftliche MegaTrends als Basis einer Neuorientierung Marketing-Praxis und Marketing-Wissenschaft, in: Schwarz, Ch./ Sturm, F./ Klose, W. (Hrsg.): Marketing 2000 - Perspektiven zwischen Theorie und Praxis, S. 185–212, Wiesbaden, 1987.Google Scholar
  32. RENGELSHAUSEN, O.: Onhne-Marketing in deutschen Unternehmen: Einsatz - Akzeptanz - Wirkungen, Wiesbaden, 2000.Google Scholar
  33. ROGERS, EM.: Diffusion of Innovations, New York, 1962.Google Scholar
  34. ROGERS, E.M.: Diffusion of Innovations, 4th Edition, New York, 1995.Google Scholar
  35. SCHÖNECKER, H.G.: Bedienerakzeptanz und technische Innovationen - Akzeptanzrelevante Aspekte bei der Einführung neuer Bürotechniksysteme, München, 1980.Google Scholar
  36. SCHUBERT, F.: Akzeptanz von Bildschirmtext in der Unternehmung und im Markt: eine empirische Untersuchung über die Durchsetzbarkeit innovativer Kommunikationstechnologien, Münster, 1986.Google Scholar
  37. SCHULZ, R.: Kaufentscheidungsprozesse des Konsumenten, Wiesbaden, 1972.Google Scholar
  38. STEM, D.E./LAMB, C.W./MACLACHLAN, D. L.: Perceived risk: a synthesis, in European Journal of Marketing, Vol. 11, No. 4, S. 312–319, 1977.CrossRefGoogle Scholar
  39. VENKATESH, V./DAVIS, F.D.: A Theoretical Extension of the Technology Acceptance Model - Four Longitudinal Field Studies, in: Management Science, Vol. 46, No. 2, 2000.CrossRefGoogle Scholar
  40. WAGNER, P.O.: Finanzdienstleister im Electronic Commerce: Erfolgsfaktoren und Marktstrategien, Wiesbaden, 1999.Google Scholar
  41. WALTERS, M.: Marktwiderstände und Marketingplanung, Wiesbaden, 1984.Google Scholar
  42. WEIBER, R./ KOLLMANN, T.: Die Vermarktung von Multimedia-Diensten: Akzeptanzprobleme bei interaktivem Femsehen, Forschungsbericht Nr. 3 zum Marketing des LS für Marketing der Universität Trier, Trier, 1995.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus-Peter Wiedmann
  • Tobias Frenzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations