Advertisement

Online-Fokusgruppen als innovative Erhebungsmethode in der Konsumentenforschung — am Beispiel der Beurteilung von Websites

  • Miriam Yom
  • Thorsten Wilhelm
  • Hartmut H. Holzmüller

Zusammenfassung

Bei Gruppendiskussionen oder sog. Fokusgruppen werden die verbalen Aussagen zu vorgegebenen Themen und Meinungsgegenständen im Kontext einer Gruppeninteraktion erhoben. Ursprünglich von Lewin in der Kleingruppenforschung eingesetzt entwickelte sie sich aufgrund ihrer methodischen Flexibilität, vielfältigen Einsetzbarkeit und Ökonomie schnell zu einer der wichtigen qualitativen Methoden in der Konsumentenforschung. Fokusgruppen werden für die unterschiedlichsten Fragestellungen eingesetzt; z.B. zur Erhebung von Kaufentscheidungsmotiven, Produktpräferenzen im Rahmen von Produktinnovationsprozessen, Zielgruppennormen und -werten etc. (vgl. Melchers, 1994). Auch bei der nutzerorientierten Entwicklung von Intemetapplikationen, mobilen Diensten und Websites haben sich heute Fokusgruppen als Datenerhebungsmethode etabliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BORTZ, J./ DÖRING, N.: Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler, 2. Aufl., Berlin, 1995.Google Scholar
  2. CORNELIUS, C.: Gegenseitiges Verständnis in Computerkonferenzen. Voraussetzungen und Folgen konversationaler Kohärenz in Entscheidungsfmdungsgruppen im Medienvergleich, Münster, 2001.Google Scholar
  3. DIEHL, M./ ZIEGLER, R.: Informationsaustausch und Ideensammlung in Gruppen, in: Boos, M.; Jonas, K.; Sassenberg, K., Computervermittelte Kommunikation in Organisationen, S. 89–101, Göttingen, 2000.Google Scholar
  4. DIEHL, M./ STROEBE, W.: Productivity Loss in Idea Generating Groups: Tracking Down the Blocking Effect, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 62, pp.392–403, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  5. EPPLE, M./ HAHN, G.: Dialog im virtuellen Raum: Die Online-Focus Group in der Praxis der Marktforschung, in: Theobald, A.; Dreyer, M.; Starsetzki, T.: Online-Marktforschung — Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, S. 249–260, Wiesbaden, 2001.Google Scholar
  6. GÖRITZ, A.S.: Online-Panels, in: Theobald, A.; Dreyer, M.; Starsetzki, T.: Online-Marktforschung — Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, S. 67–78, Wiesbaden, 2001.Google Scholar
  7. GREENEAUM, T.: Focus Groups on the Internet: An Interesting Idea but not a Good One, http://www.quirks.com/CGI-BIN/SM40i.exe?docid=3000:58911&%70 assArti-cleID=136, Abruf am: 30.11.1999.Google Scholar
  8. HERRING, S.C.: Interactional Coherence in CMC, in: Journal of Computer Mediated Communication, Vol.4, No.4, http://www.ascus.org/jcmc/vol4/issue4/herring.html, Abruf am: 17.06.2001.
  9. JOINSON, A.: Self-Disclosure in Computer-Mediated Communication: The Role of Self-Awareness and Visual Anonymity, in: European Journal of Social Psychology, Vol. 31, No.2, pp.177–192, 2001.CrossRefGoogle Scholar
  10. LAMNEK, S.: Gruppendiskussion: Theorie und Praxis, Weinheim, 1998.Google Scholar
  11. POSTMES, T/ SPEARS, R./ LEA, M.: Social Identity, Normative Content and Deindi- viduation in Computer-Mediated Groups, in: Ellemers, R.; Spears, R.; Doosje, B.: Social Identity: Context, Commitment and Content, pp.164–183, Oxford, 1999.Google Scholar
  12. PRICKARZ, H./ URBAHN, J.: Qualitative Datenerhebung mit Online-Fokusgruppen, in: Planung & Analyse, Ausgabe 1/02, S.63–70, 2002.Google Scholar
  13. MELCHERS, C.B.: Gruppendiskussionen in der Marktforschung, Teil I: Grundlegende Aspekte, in: Planung & Analyse, 2/94, S.5–9, 1994.Google Scholar
  14. MULLEN, B./ JOHNSON, C./ SALAS, E.: Productivity Loss in Brainstorming Groups: A Meta-Analytic Integration, in: Basic and Applied Social Psychology, Vol.12, pp.3–23,1991.CrossRefGoogle Scholar
  15. OSBORN, A.F.: Applied Imagination, New York, 1957.Google Scholar
  16. PALMQUIST, J./ STUEVE, A.: Stay Plugged into New Opportunities, in: Marketing Research, Vol.8, No. l, pp.13–15, 1996.Google Scholar
  17. REICHER, S.D./ SPEARS, R./ POSTMES, T.: A Social Identity Model of Deindividuation Phenomena, in: European Review of Social Psychology, Vol.6, pp. 161–198, 1995.CrossRefGoogle Scholar
  18. SASSENBERG, K./ BOOS, M.: Wer wir sind und wie wir sind: Anonymität und explizite Normen als Prädiktoren von sozialem Einfluss in CMC, http://server3.unipsych. gwdg.de/gor/contrib/abstracts_of_cat?cmc, Abruf am 17.06.2001.Google Scholar
  19. SPEARS, R./ LEA, M./ LEE, S.: De-individuation and Group Polarisation in Computer-Mediated Communication, in: British Journal of Social Psychology, Vol.29, No.2, pp.121–134, 1990.CrossRefGoogle Scholar
  20. SWEET, C.: Designing and Conducting Virtual Focus Groups, in: Qualitative Market Research: An International Journal, Vol.4, No.3, pp.130–135, 2001.CrossRefGoogle Scholar
  21. THEOBALD, A.: Das World Wide Web als Befragungsinstrument, Wiesbaden, 2000.Google Scholar
  22. TURNER, J.C./ HOGG, U.A./ OAKES, P.J./ REICHER, S.D./ WETHERELL, M.S.: Rediscovering the Social Group. A Self-Categorization Theory, New York, 1987.Google Scholar
  23. WALTHER, J.B.: Die Beziehungsdynamik in virtuellen Teams, in: Boos, M; Jonas, K.; Sassenberg, K.: Computervermittelte Kommunikation in Organisationen, S.11–25, Göttingen, 2000.Google Scholar
  24. YOM, M.: Web Usability von Online-Shops, Göttingen, 2003Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Miriam Yom
  • Thorsten Wilhelm
  • Hartmut H. Holzmüller

There are no affiliations available

Personalised recommendations