Advertisement

Ein Ansatz zur Etablierung von Unternehmensgründungen

  • Peter Bernd Freier
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

Im folgenden soll ein konzeptioneller Bezugsrahmen zur Unternehmensfrühentwicklung entwickelt werden.1 Da es sich bei dieser Entwicklung um einen das gesamte Unternehmen umfassenden Prozeß handelt, wird zunächst kurz dargelegt, was Prozesse auszeichnet und wie sie prinzipiell beschrieben werden können. Dann werden zwei Prozeßanalogien vorge­stellt, die der Physik und der Biologie entnommen werden. Sie regen die Entwicklung des Bezugsrahmens in Ergänzung zu den im vorhergehenden Kapitel dargelegten Theoriebeiträgen an. Daher wird vor ihrer Vorstellung diskutiert, in welcher Weise Analogien dem betriebswirtschaftlichen Forschungsprozeß prinzipiell dienen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10.
    Vgl. Foss (1994), S. I, Marshall (1948), verschiedene Stellen. Vgl. auch Abschnitt 2.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 11.
    Vgl. zu einer frühen Übertragung Findeisen (1931), spater z. B. Fuchs (1994). Zu funktionalen Analogien als Instrument der intellektuellen Anregung vgl. Bortz / Döring (1995), S. 38, methodisch Bora / Döring (1995), S. 343 f., und Müller-BOling(1992b), S. 1501.Google Scholar
  3. 15.
    Vgl. Penrose (1952), Schneider (1997), S. 7–27.Google Scholar
  4. 16.
    Nach Dees / Starr (1992), S. 96 (ff.), ein ethisches Promotorendilemma des Gründers, da er einerseits Dritte am Risiko beteiligen muß, die er ,objektiv` informieren sollte, andererseits gerade sein visionärer Opti­mismus und die Bereitschaft der Dritten, Ressourcen einzubringen, eine Grundbedingung zur Überwindung der Risiken ist.Google Scholar
  5. 20.
    Vgl. Roberts (1991a), S. 330–336.Google Scholar
  6. 21.
    Nohria (1992),S. 241 f.Google Scholar
  7. 22.
    Vgl. Picot / Laub / Schneider (1989), S. 104 f., und Roberts (1991a), S. 64 f.Google Scholar
  8. 26.
    Anlaß einer Abteilungsbildung ist vor allem die begrenzte Leitungskapazität von Instanzen, vgl. Kiesei (1992a), Sp. 57.Google Scholar
  9. 27.
    Vgl. Abschnitt 5.3.2.2 bzw. den Fragebogen im Anhang: Das Ziel der Frage (A 5) war, herauszufinden, ob die fragliche Funktion durch einen formale Organisationseinheit erflllt wird. Daher wurde nach „imple­mentation of the following departments or functions ...“ gefragt.Google Scholar
  10. 29.
    Vgl. Month (1995), S. 823. Vgl. zu Amgen auch den Kasten auf S. 40.Google Scholar
  11. 40.
    Vgl. Ansoff(1957), Helten (1994), S. 34 f. Vgl. Helten (1994), S. 35.Google Scholar
  12. 56.
    Vgl. Robson et al. (1993), S. 46.Google Scholar
  13. 60.
    Vgl. Roberts (1991a), S. 306; Collins / Lazier (1992), S. 117, empfehlen, dann erst zu diversifizieren, wenn in einem Geschäftsbereich die Marktziele erreicht sind.Google Scholar
  14. 69.
    Vgl. Schäle (1992), S. 160.Google Scholar
  15. 70.
    Roberts (199la) z. B., der hier schon mehrfach zitiert wurde, legt die wohl bisher umfassendste Studie vonGoogle Scholar
  16. 71.
    High-Tech-Gründungen vor. Seine Stichprobe enthalt allerdings keine Biotechnologieunternehmen, vgl. a. a. O., S. 253.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Bernd Freier

There are no affiliations available

Personalised recommendations