Advertisement

Erklärungsansätze zur Frühentwicklung von Unternehmen

  • Peter Bernd Freier
Chapter
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

Da keine generelle, die frühe Untemehmensentwicklung erklärende Theorie bekannt ist, wird im folgenden zur Fundierung der Untersuchung notwendigerweise und bewußt auf eine Reihe eher disparater Theorien und empirischer Ergebnisse zurückgegriffen. Ein solcher Theorienpluralismus erlaubt eine umfassendere Erfassung des Problemfeldes, als das ein einziger Ansatz alleine leisten könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 32.
    Eine Definition der,Etablierung von Unternehmen’ erfolgt in Kapitel 3.Google Scholar
  2. 33.
    Vgl. Schumpeter (1912), S. 100 ff.Google Scholar
  3. 34.
    Vgl. z. B. Reichert (1994), S. 30 ff., Marquis (1988), S. 81, Thom (1983), S. 7, Brockhoff (1994), S. 29 ff.Google Scholar
  4. 35.
    Roberts (1988), S. 13.Google Scholar
  5. 53.
    Sykes (1982), S. 329 f., Stichwort,establish’.Google Scholar
  6. 54.
    Hamel/Hillmann (1982), S. 183, Stichwort „Establishment`. Meyers Neues Lexikon (1979) S. 597.Google Scholar
  7. 55.
    Vgl. Dudenredaktion (1996), Stichworte,Etablissement` und,Etablierte` S. 264.Google Scholar
  8. 56.
    Schröter (1996). Google Scholar
  9. 57.
    Kieser (1988), S 612.Google Scholar
  10. 58.
    Vgl. Christensen/Rosenbloom (1995).Google Scholar
  11. 67.
    Drucker (1984), S. 138.Google Scholar
  12. 68.
    „Bildlich gesprochen hat (…) die Allgemeine BWL einen Wissensstamm zu entwickeln, aus dem die Speziellen BWL sich verästeln“, Schneider (1993). Dieses Bild läßt sich auf die sich verästelnde Neugründung gut anwenden: Funktionsbereichslehren spielen eine zunehmende Rolle.Google Scholar
  13. 69.
    Für Aspekte des Gründungsmanagements vgl. z. B. Dieterle (1995), Timmons (1994), Birley/Muzyka (1997), Rüggeberg (1997), S. 27–37, Taylor (1976). Google Scholar
  14. 70.
    The stories behind many of the events that have shaped biotechnology’s history are known only to those who directly participated in them. Biotechnology’s history is still an oral one“; Edgington (1998).Google Scholar
  15. 71.
    Vgl. Picot/Laub/Schneider (1989), S. I f.Google Scholar
  16. 72.
    Vgl. Vesper (1990), Cooper (1979). Google Scholar
  17. 73.
    Vgl. Bygrave (1994), S. 139–235.Google Scholar
  18. 74.
    Vgl. Rüggeberg (1997).Google Scholar
  19. 75.
    Vgl. Arbaugh/Sexton (1996). Google Scholar
  20. 83.
    Vgl. Sternberg (1995), Saxenian (1994). Zur Rolle des MIT vgl. Roberts (1991 b) und Roberts (1991a).Google Scholar
  21. 84.
    Vgl. Paulini (1997), S. 39 f., Hinz (1998), Köllermeier (1992).Google Scholar
  22. 85.
    Vgl. Matthews (1996), S. 16.Google Scholar
  23. 86.
    Vgl. Brüder! (1997).Google Scholar
  24. 87.
    Vgl. Birch (1979), Birch (1987). Vgl. auch Birley (1986).Google Scholar
  25. 88.
    Vgl. u. a. Kayser (1989).Google Scholar
  26. 89.
    Zur Definition von,technologieorientiert/-basiert` bzw.,Hochtechnologie können Inputindikatoren wie die F & E-Intensität oder Outputindikatoren wie Patente dienen; vgl. Nerlinger/Berger (1995). Google Scholar
  27. 90.
    Vgl. Cooper (1973), S. 59, Albach/Hunsdiek (1987).Google Scholar
  28. 107.
    Vgl. Poensgen (1981), S. 11.Google Scholar
  29. 108.
    Vgl. Nelsen (1991), S. 59.Google Scholar
  30. 109.
    Vgl. Bank of Boston (1989) fir Massachusetts, Chase Manhattan (1990), S. 3, fib. Nordkalifonien. Zur Unterstützung des Ausgründungsprozesses von seiten der Forschungseinrichtungen vgl. Roberts/Malone (1996).Google Scholar
  31. 114.
    Vgl. Kirsch/Trux (1981), S. 424.Google Scholar
  32. 115.
    Vgl. Nathusius (1989), S. 610.Google Scholar
  33. 116.
    Orientiert an Struck (1990).Google Scholar
  34. 117.
    Bei Start-up-Unternehmen erstreckt sich der Plan i. a. über 3–5 Jahre.Google Scholar
  35. 118.
    Ein implizit wiederkehrendes Thema dieser Arbeit ist die mit der Diversifikation verwandte Idee des Produktportfolios, das als strategisches Planungs-und Analyseinstrument ursprünglich der Finanzwirtschaft entstammt. Danach werden Wertpapiere nach Erwartungswert und Standardabweichung der Kapitalrendite so zu einem Portefeuille zusammengestellt, daß eine optimale Kapitalverzinsung erreichbar ist. Vgl. grundlegend Markowitz (1952), zur Übertragung auf die Produktpolitik Hahn (1992).Google Scholar
  36. 119.
    Vgl. Hawken (1987), S. 90 f.Google Scholar
  37. 120.
    Vgl. Dean (1986), zu Projektmanagement vgl. z. B. Rinza (1985), S. 94, Maddaus (1994), S. 37 und 490 ff.Google Scholar
  38. 121.
    Vgl. Bhide (1994), S. 152. Bhide untersuchte 100 Unternehmen der,Inc. 500`-Liste (vgl. Abschnitt 2.3.3).Google Scholar
  39. 123.
    Mit keiretsu werden in Japan Gruppen verbundener Unternehmen bezeichnet, vgl. Hsu (1994), S. 198 ff.Google Scholar
  40. 125.
    Vgl. Hawken (1987), S. 84 und 88.Google Scholar
  41. 126.
    Giloi/Poetsch (1994), S. 875–883 illustrieren diese Unterschiede anhand fiktiver Fallstudien technischer Firmengründungen in den USA und Deutschland.Google Scholar
  42. 127.
    Vgl. Schrader/Schule (1988), S. 20.Google Scholar
  43. 128.
    Zu,serial entrepreneurs’ vgl. Wright/Robbie/Ennew (1997), S. 228–232.Google Scholar
  44. 129.
    kapital finanziert, vgl. Harhoff(1998),Reed/Moreno (1986), S. 457 ff.Google Scholar
  45. 130.
    Der englische Ausdruck,venture capital’ wird hier entweder als Lehnwort benutzt oder mit,Wagniskapital` übersetzt, da dieser Begriff sowohl,Risiko` als auch,Chance` umfaßt.Google Scholar
  46. 131.
    Vgl. u. a. Posner (1996), S. 47.Google Scholar
  47. 132.
    Vgl. Sah/mann (1990).Google Scholar
  48. 133.
    Vgl. zu den Inhalten des sog.,term sheet’ Bygrave (1997), S. 83 f.Google Scholar
  49. 134.
    IPO: Öffentliches Erstzeichnungsangebot; trade-sale: Verkauf an ein großes Unternehmen; buy-back: Rückkauf des Unternehmens durch die Gründer.Google Scholar
  50. 135.
    Abhängig von der Phase des Investments, vgl. Bygrave (1997), S. 84, und Posner (1996), S. 126 ff., der die Renditeanforderungen finanzierender Gesellschaften diskutiert.Google Scholar
  51. 136.
    Vgl. Perkins (1995).Google Scholar
  52. 137.
    Vgl. zu,living dead’ oder,Zombies` Ruhnka/Feldman/Dean (1992), S. 137, Roberts (1991a), S. 127, Bourgeois/Eisenhardt (1987).Google Scholar
  53. 138.
    Am Beispiel der Biotechnologie nennt Senker (1996), S. 221, einen typischen Finanzierungsrahmen von 110 Mio $ för Venture Capital-Finanzierungen.Google Scholar
  54. 139.
    Nelsen (1991), S. 60, fordert sogar eine notwendige Marktgröße von 100 Mio $ pro Jahr und höher. Zu Wert und Bewertung vgl. Macmillan (1985), zu Evaluationskriterien Timmons (1994), S. 93.Google Scholar
  55. 140.
    Vgl. Nathusius (1990), S. 51.Google Scholar
  56. 142.
    Vgl. z. B. Wright/Robbie (1996), zu Kriterien für Investments vgl. Timmons (1994), S. 93 f.Google Scholar
  57. 143.
    Vgl. z. B. Hills (1981).Google Scholar
  58. 144.
    Vgl. am Beispiel der Biotechnologie-Industrie Lerner (1994).Google Scholar
  59. 145.
    Vgl. Kozmetsky/Gill/Smilor (1985), S. 8 f., Dean/Giglierano (1990), Graphik bei Busse (1993), S. 93.Google Scholar
  60. 146.
    Vgl. zu,Bootstrapping` Bhide (1992), Mamis (1995). Mamis (1997), S. 58, schildert Beispiele für bescheidene Bootstrapping-Anfänge bekannter US-amerikanischer Unternehmen wie z. B. (Gründungsjahr, Anfangsinvestition): Apple Computer Inc. (1976, 1.350 $), The Coca-Cola Co. (1891, 2.300 $), Hewlett-Packard Co. (1938, 538 $), Marriott International Inc. (1927, 3.000 5), United Parcel Service (1907, 100 5).Google Scholar
  61. 147.
    Vgl. Freear/Soh!/Wetze! (1995), S. 87.Google Scholar
  62. 148.
    Nach Angaben des BMBF, Bonn, 1998.Google Scholar
  63. 149.
    Vgl. Wetzel (1983), Mason/Harrison (1997), S. 87 f., Lumme/Mason/Suomi (1998).Google Scholar
  64. 150.
    Am Beispiel von Gentherapieuntemehmen beziffert Schirhsler (1998), S. 43, die ersten Kosten: Firmengründung und Vertrage 100.000 DM, Labormöbel 500.000 DM.Google Scholar
  65. 151.
    Timmons (1994), 5.448, gibt far 157 Unternehmen in den USA einen durchschnittlichen break-even von 30 Monaten an sowie einen (kumulativen),initial equity break-even’ von rund 6,5 Jahren.Google Scholar
  66. 152.
    Sämtliche im empirischen Teil untersuchten Biotechnologieunternehmen sind börsennotiert.Google Scholar
  67. 153.
    Ein hybrides Finanzierungsinstrument mit Eigen-und Fremdkapitalanteilen, das auch in anderen Situationen als der,Börsenvorfmanzierung` Verwendung findet. Vgl. z. B. Torpey/ Viscione (1987). Google Scholar
  68. 154.
    Die Emissionsspanne kann sich bei kleinen Gesellschaften auf bis zu 25% des Auflegekurses belaufen, vgl. Downes /Goodman (1993), Stichwort,underwriting spread’, S. 1145.Google Scholar
  69. 155.
    Vgl. zur Börsenregistrierung und zum Berichtswesen Blowers/Ericksen/Milan (1995), S. 59–108, zu einem Zeitplan des Going Public Garner/Owen/P. (1994), S. 341–343.Google Scholar
  70. 156.
    Vgl. Downes /Goodman (1993), S. 492–494, (Investor Relations Department/Aktionärspflegeabteilung).Google Scholar
  71. 163.
    Vgl. Ron Consulting (1998).Google Scholar
  72. 164.
    Vgl. http://wwwext.Amgen.com (Stand 5. 10. 1998) und Hoover’s Handbook (1997), S. 154 f.Google Scholar
  73. 165.
    Vgl. Puchlevic (1991), zu Amgen vgl. auch S. 76, 92, 96, 105, 130.Google Scholar
  74. 166.
    Planerisch ist die Etablierung des Unternehmens bereits vor der Gründung im Geschäftsplan vorzusehen.Google Scholar
  75. 167.
    Anders die Abgrenzung von Szyperski/Nathusius (1977), S. 31: „Sobald durch anlaufende Geschäftstätigkeit auch Umsätze realisiert werden, tritt die Unternehmung in ihre Frühentwicklungsphase“.Google Scholar
  76. 168.
    Dies gilt isb. für multipersonale und interaktive Innovationsaktivitäten, deren Verrichtung nicht seriell-linear, sondern in vielen rekursiven Schleifen verläuft. Vgl. zusammenfassend Hauschildt (1993), S. 283291, zur Widerlegung des sog. Phasentheorems in Entscheidungsprozessen Witte (1968). Google Scholar
  77. 169.
    Vgl. Nathusius (1979), S. 103–121; Pümpin/Prange (1991), S. 45 ff. Auch Galbraith/Nathanson (1979), S. 273, stellen Metamorphosemodelle kontinuierlichen,,glatten` Entwicklungsmodellen gegenüber.Google Scholar
  78. 170.
    Vgl. Roberts (1991a), S. 163 ff., Manstedten (1997), isb. S. 333–405, Jäger (1997), isb. S. 421–297. Vgl. auch Kogelheide (1992).Google Scholar
  79. 173.
    Zu einer Synopse verschiedener Phasenabgrenzungen vgl. Korallus (1988), S. 58–61.Google Scholar
  80. 174.
    Vgl. die in de Gues (1997) beschriebene Studie von Shell (1983), die rund 30 Unternehmen identifizierte, die zwischen 100 und 700 Jahre alt sind (das schwedische Unternehmen Stora wurde um 1288 gegründet).Google Scholar
  81. 183.
    Vgl. Aldrich/Fiol (1994), S. 645.Google Scholar
  82. 184.
    Vgl. Aldrich/Fiol (1994), S. 645 ff.Google Scholar
  83. 185.
    Vgl. Zimmerman (1997), S. 9 f.Google Scholar
  84. 186.
    Vgl. Hannan/Freeman (1977).Google Scholar
  85. 187.
    Vgl. zu solchen Ansätzen jedoch Burgelmann (1991). Google Scholar
  86. 188.
    Vgl. hierzu auch Schrader (1995), S. 31.Google Scholar
  87. 189.
    Vgl. Hambrick/Crozier (1985).Google Scholar
  88. 190.
    Vgl. Timmons (1995), Kapitel,Managing Rapid Growth’, isb. S. 579.Google Scholar
  89. 191.
    Vgl. Albach (1993), Sp. 4420.Google Scholar
  90. 192.
    Vgl. Kulicke (1991), S. 353 f.Google Scholar
  91. 193.
    Vgl. Kulicke (1987), S. 240.Google Scholar
  92. 194.
    Vgl. Hunsdiek/May-Strobl (1986).Google Scholar
  93. 195.
    Vgl. z. B. die Homepage des Magazins im Internet: http://www.inc.com (Stand 5. 10. 1998). Eine ähnliche Liste wird seit 1996 auch für europäische Unternehmen veröffentlicht, vgl. Roure (1997).Google Scholar
  94. 196.
    Im Basisjahr müssen die Unternehmen mindestens einen Umsatz von 200.000 $ aufweisen.Google Scholar
  95. 201.
    Vgl. Quattrone (1998), S. 58 f. Ähnliche Berechnungen bei Meeker (1996).Google Scholar
  96. 202.
    Vgl. am Beispiel der Biotechnologie Burrill/Lee (1992), S. 32 f.Google Scholar
  97. 203.
    Vgl. Heydrich-Ried!/Schulte-Middelich/Rehak (1993), S. 4, Kulicke (1993), S. 15, Pleschak (1994), S. 49.Google Scholar
  98. 204.
    Vgl. Henke/Schrader (1993), S. 95.Google Scholar
  99. 205.
    Vgl. Perkins (1995) und Moritz (1984). Jobs’ und Wozniaks ursprüngliche Geschäftsidee war es, einzelne neuartige Platinen zu verkaufen, erst später verkauften sie ganze Computer, vgl. Hawken (1987), S. 65.Google Scholar
  100. 206.
    Vgl. Müller-Böling/Klandt (1993), Roberts (1991 a), S. 246–251.Google Scholar
  101. 207.
    Vgl. Cooper/Bruno (1977), Dickinson/Ferguson (1984), Stuart/Abetti (1987), Forster/Rockart (1989), Daschmann (1994), Cooper (1995). Google Scholar
  102. 208.
    Vgl. Brüderl/Preisendörfer/Ziegler (1996), isb. S. 267–280.Google Scholar
  103. 209.
    Vgl. hierzu und im folgenden Muller-Boling /Klandt (1993), S. 154 ff.Google Scholar
  104. 210.
    Vgl. z. B. McGee/Dowling/Megginson (1995), S. 569, Roberts (1991a), S. 337.Google Scholar
  105. 211.
    Zu forschungsmethodischen Fragen vgl. Chandler/Hanks (1993), Brush/Vanderwerf(1992).Google Scholar
  106. 212.
    Vgl. van Roden (1996).Google Scholar
  107. 213.
    Vgl. z. B. § 248 Abs. 2 HGB und z. B. § 5 Abs. 2 Einkommensteuergesetz.Google Scholar
  108. 214.
    Vgl. Harhoff/Narin/Scherer et al. (1997).Google Scholar
  109. 215.
    Zu einer Übersicht vgl. z. B. Milgrom/Roberts (1988), Schauenberg (1993).Google Scholar
  110. 216.
    Picot/Kaulmann (1993). Google Scholar
  111. 217.
  112. 218.
    Vgl. Coase (1937), Williamson (1975), Williamson (1989), Picot/Dietl/Frankh (1997).Google Scholar
  113. 219.
    Far eine Ausnahme siehe Picot/Laub/Schneider (1989), isb. S. 25–28.Google Scholar
  114. 220.
    Vgl. grundlegend Nelson/Winter (1982). Google Scholar
  115. 221.
    Hier wäre beispielhaft Schumpeter zu nennen.Google Scholar
  116. 222.
    Vgl. Kieser (1992b) Sp. 1759 f.Google Scholar
  117. 223.
    Zu einer jüngeren Übersicht vgl. Bamberger/ Wrona (1996).Google Scholar
  118. 224.
    Vgl. Porter (1980), Schmalensee (1985), Rumelt (1991), McGahan/Porter (1997).Google Scholar
  119. 225.
    Vgl. Wernerfelt (1984), S. LGoogle Scholar
  120. 226.
    Vgl. Prahalad/Hamel (1990).Google Scholar
  121. 227.
    Bamberger/Wrona (1996), S. 132.Google Scholar
  122. 228.
    Vgl. Barney (1986).Google Scholar
  123. 229.
    Vgl. Penrose (1959) und Penrose (1985). Google Scholar
  124. 230.
    Vgl. Wernerfelt (1984), Barney (1986), Conner (1991).Google Scholar
  125. 231.
    Mit Wernerfelt (1984), S. 172, werden hier unter Ressourcen alle Stärken von Unternehmen verstanden.Google Scholar
  126. 232.
    Vgl. Schumpeter (1912) bzw. Fußnote 1 sowie Abschnit 2.1.2.Google Scholar
  127. 233.
    Vgl. Wessel (1990), S. 56.Google Scholar
  128. 234.
    Wessel (1990), S. 13 f., kursiv durch P. F.Google Scholar
  129. 235.
    Vgl. Wessel (1990), S. 55–70.Google Scholar
  130. 236.
    Vgl. Greene/Brown (1997). Google Scholar
  131. 237.
    Vgl. Szyperski (1998), S. 279.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Bernd Freier

There are no affiliations available

Personalised recommendations