Advertisement

Basel II, Rating und Finanzierung

  • Stephan Paul

Zusammenfassung

Die deutsche Kreditwirtschaft befindet sich in der schwersten Strukturkrise der Nachkriegszeit. Bei der immer noch wichtigsten Ertragsstütze, dem Zinsgeschäft, wird verursacht durch Securitization und Disintermediation ein Rekordtief verzeichnet, und eine Kompensation durch Erträge aus dem Wertpapiergeschäft ist angesichts der Börsenentwicklung derzeit ein Wunschtraum. Die Insolvenzwelle der letzten Monate im Verbund mit dem nur schwer zu bremsenden Kostenanstieg auf Grund der technischen Revolution im Front („Multi-Channel-Banking“) und Back Office zehrt weite Teile der ohnehin nur bescheidenen Erträge auf. In internationalen Renditevergleichen fallen deutsche Banken immer weiter zurück: Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite im Zeitraum 1997—2001 lag für die deutsche Kreditwirtschaft bei 12% und damit zwar in der Nähe der Werte für Europa insgesamt (15%) bzw. die USA (14%) — im Gegensatz zu diesen jedoch vor Steuern! Folgen dieser Entwicklungen sind spektakuläre Krisen oder Pleiten größerer (Bankgesellschaft Berlin) und kleinerer Häuser (Schmidt Bank) und Entlassungen von über 40.000 Mitarbeitern — ein für Deutschland völlig ungewohntes Bild, das die Kreditwirtschaft hier zu Lande in manchen Kommentaren in die Nähe Japans rücken und prominente Branchenvertreter nach Staatshilfe Ausschau halten lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Hofmann, G. (Hrsg.): Basel II und MaK, Frankfurt/M. 2002.Google Scholar
  2. Paul, S. (Hrsg.): Basel II, Mittelstand und Kreditpreise, Frankfurt/M. 2003.Google Scholar
  3. Paul, S./Stein, S.: Rating, Basel II und die Unternehmensfinanzierung, 2. Aufl., Köln 2003.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Stephan Paul

There are no affiliations available

Personalised recommendations