Advertisement

Unternehmenswertorientiertes Beschaffungsmanagement

  • Bernadette Hausmann

Zusammenfassung

Analysiert man die Leistung von Einkaufsabteilungen in der europäischen Industrie, so stellt man fest, dass bisher nur wenige Unternehmen das realisiert haben, was man unter strategischem Einkauf versteht. Die Erfahrung des Autors zeigt, dass nach wie vor der transaktionsorientierte Einkauf überwiegt. Gemeint ist die eindimensionale Betrachtung des Parameters „Einkaufspreis“. Das kritische Hinterfragen der definierten Anforderungen an das Produkt unterbleibt dabei ebenso häufig wie die Anstrengung zum Aufbau neuer Lieferanten und die Organisationsentwicklung. Qualifikationsprozeduren wie Lieferantenaudits, Assessments, Zertifizierungen etc. zementieren den transaktionsorientierten Einkauf eher, als dass sie den Aufbruch zu neuen Ufern erleichtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. D’aveni, R.A.: Hyperwettbewerb, Campus-Verlag, Frankfurt am Main/New York 1995.Google Scholar
  2. Davidson, W.H., Davis, S.: 2020 Vision, Simon and Schuster, New York 1991.Google Scholar
  3. Gogoll, W.-D.: Talent und Talententwicklung, Unveröffentlichtes Redemanuskript vom 15. 6. 2001.Google Scholar
  4. Norton, D.P., Kaplan, R.S.: The strategy focussed organization, Harvard Business School Press, Cambridge/MA 2001.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Bernadette Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations