Advertisement

Zur räumlichen Ausgangssituation des Landes

  • Rüdiger Schmidt
Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Um die wirtschaftliche Neuorientierung seit dem Ende der Apartheid zu verstehen, ist es notwendig, sich mit grundlegenden Charakteristika des betrachteten Raumes auseinanderzusetzen. Natürliche Ressourcen, Bevölkerungsressourcen, die infrastrukturelle Ausstattung und die Gebietsgliederung als organisatorisches Instrument und Ressource stehen in direkter Interdependenz mit der ökonomischen Entwicklung des Landes. Zum einen haben solche Faktoren die sozio-ökonomische Entwicklung am Kap geprägt und beeinflußt, zum anderen wurden sie durch diese Entwicklung gestaltet. Auch heute, in der post-Apartheid-Ära, bildet der Raum mit seinen Eigenschaften den entscheidenden Handlungsrahmen für die wirtschaftliche Umgestaltung. Von herausragender Bedeutung sind für die Kaprepublik die reichen Rohstoffvorkommen und ihr Einfluß auf die wirtschaftliche und bevölkerungsgeographische Entwicklung des Landes. In kaum einem anderen Land dürfte z.B. Gold als natürliche Ressource von so zentraler Bedeutung fair den Wohlstand sein wie in Südafrika. Der Agglomerations-raum Johannesburg wäre in seiner heutigen Ausdehnung ohne die bedeutenden Goldfunde nicht entstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Anhang C: Karte I (S. 247) und Karte 2 (S. 248).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. De Villiers, B: Die Provinzen im neuen Südafrika, in: Africa Post-Special, September 1994, S. 55.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Fox, R.: Regional Proposals: their Constitutional and Geographical Significance, in: The Geography of Change in South Africa, edited by: A. Lemon, Chichester et al., 1995, S. 19.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 37.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Anhang C: Karte 3 (S. 249).Google Scholar
  6. 6.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Rößner, T.: Ein Überblick über die neun Provinzen, in: Afrika-Post Special, September 1994, S. 58.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 13.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Südafrikanische Botschaft, Bonn: RSA 2000 — Weg in die Zukunft 3/96, Bonn 28.03.1996, S. 3f.Google Scholar
  10. 10.
    Die Werte des Bruttogebietsproduktes wurden zu Faktorkosten und konstanten Preisen von 1990 berechnet.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Industrial Development Corporation of South Africa Ltd. (IDC): Provincial Industrial Development in South Africa, Sandton 1996, Freestate: S. 1.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Anhang C: Karte 4 (S. 250).Google Scholar
  13. 13.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Südafrikanische Botschaft, Bonn: RSA 2000 — Weg in die Zukunft 4/96, Bonn 26.04.1996, S. 3.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 18 und vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 75.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Anhang C: Karte 5 (S. 251).Google Scholar
  18. 18.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 10.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 41.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Industrial Development Corporation of South Africa Ltd. (IDC): Provincial Industrial Development in South Africa, Sandton 1996 — Gauteng: S. 4.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Südafrikanische Botschaft, Bonn: RSA 2000 — Weg in die Zukunft 11/95, Bonn 30.11.1995, S. 3.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 64.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Anhang C: Karte 6 (S. 252).Google Scholar
  25. 25.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Rößner, T.: Ein Überblick über die neun Provinzen, in: Afrika-Post Special, September 1994, S. 58.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Industrial Development Corporation of South Africa Ltd. (IDC): Provincial Industrial Development in South Africa, Sandton 1996 — North-West, S. 10.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Anhang C: Karte 7 (S. 253).Google Scholar
  29. 29.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241ff.).Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 21f.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 72.Google Scholar
  32. 32.
    In der Subsistenzlandwirtschaft tätige Bürger zählen z.B. zu den marginal, d.h. geringfügig Beschäftigten.Google Scholar
  33. 33.
    betrug der Anteil der Provinzbevölkerung mit 5.379.200 Einwohnern 13,1 Prozent der Landesbevölkerung.Google Scholar
  34. 34.
    Sämtliche Werte sind als Durchschnittswerte zu verstehen und auf das Jahr 1991 bezogen. Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1 (S. 241).Google Scholar
  35. 35.
    Der HDI ist eine alternative Methode zur Messung der relativen sozio-ökonomischen Entwicklung eines Landes. Mit dieser Maßgröße will man die Aussagekraft gegenüber der rein monetären Entwicklungsgröße, der Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsproduktes, erweitern. Der HDI beinhaltet die Lebenserwartung, das Pro-Kopf-Einkommen und das Bildungsniveau, ausgedrückt in der Alphabetisierungsrate und der durchschnittlichen Anzahl der absolvierten Schuljahre. — Vgl. zur Definition: Central Statistical Service (CSS): Human Development Index (HDI) for the RSA: 1980 and 1991, Pretoria 1995, S. i und iv zu den Daten vgl. Anhang B: Tabelle 1 (S. 241).Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Anhang C: Karte 8 (S. 254).Google Scholar
  37. 37.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241 ff).Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Südafrikanische Botschaft, Bonn: RSA 2000 — Weg in die Zukunft 7–8/95, Bonn 27.07.1995, S. 3.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 20.Google Scholar
  40. 43.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241ff).Google Scholar
  41. 44.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995 S. 13.Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Industrial Development Corporation of South Africa Ltd. (IDC): Provincial Industrial Development in South Africa, Sandton 1996, Northern-Cape S. 10.Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. Anhang C: Karte 10 (S. 256).Google Scholar
  44. 47.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241ff).Google Scholar
  45. 48.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 38.Google Scholar
  46. 49.
    Vgl. Rößner, T.: Ein Überblick über die neun Provinzen, in: Afrika-Post Special, September 1994, S. 57.Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. Anhang C: Karte 11 (S. 257).Google Scholar
  48. 51.
    Zur Datengrundlage vgl. Anhang B: Tabelle 1–4 (S. 241ff).Google Scholar
  49. 53.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 47.Google Scholar
  50. 56.
    Vgl. Abschnitt 2.3.1.1: Schwarze (S. 34ff).Google Scholar
  51. 58.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 38.Google Scholar
  52. 59.
    Vgl. Menck, K.W./Schnatz, B.: Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas, 1. Aufl., in: Schriftenreihe: Veröffentlichungen des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung Hamburg, Bd. 9, Baden-Baden 1994, S. 95.Google Scholar
  53. 60.
    Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 81.Google Scholar
  54. 61.
    Vgl. Institute for Futures Research: Agrifutura 1995/96, edited by: PH. Spies, Stellenbosch 1996, S. 5–18ff.Google Scholar
  55. 62.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 105.Google Scholar
  56. 63.
    Vgl. World Bank: South African Agriculture: Structure, Performance and Options for the Future, Discussion Paper Series No. 6, Informal Discussion Papers on Aspects of the Economy of South Africa, Washington 1994, S. 13.Google Scholar
  57. 64.
    Vgl. World Bank: South African Agriculture: Structure, Performance and Options for the Future, Discussion Paper Series No. 6, Informal Discussion Papers on Aspects of the Economy of South Africa, Washington 1994, S. 87.Google Scholar
  58. 65.
    Vgl. World Bank: South African Agriculture: Structure, Performance and Options for the Future, Discussion Paper Series No. 6, Informal Discussion Papers on Aspects of the Economy of South Africa, Washington 1994, S. 87.Google Scholar
  59. 66.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 82.Google Scholar
  60. 67.
    Vgl. Institute for Futures Research: Agrifutura 1995/96, edited by: PH. Spies, Stellenbosch 1996, S. 5–21ff. (zu Seitenangaben des Institute for Futures Research: Bsp.: S. 5–21ff. bedeutet: 5. Kapitel, Seite 21 und fortfolgende).Google Scholar
  61. 68.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 101.Google Scholar
  62. 69.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 119.Google Scholar
  63. 70.
    Vgl. Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 5–53.Google Scholar
  64. 71.
    South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 124 und Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 5–59.Google Scholar
  65. 72.
    Vgl. Menck, K.W./Schnatz, B.: Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas, 1. Aufl., in: Schriftenreihe: Veröffentlichungen des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung Hamburg, Bd. 9, Baden-Baden 1994, S. 100.Google Scholar
  66. 73.
    Vgl. South African Reserve Bank (SARB): Quarterly Bulletin, verschiedene Ausgaben, Pretoria.Google Scholar
  67. 74.
    Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 5–58 und South African Reserve Bank (SARB): Quarterly Bulletin Sept. 1996, Pretoria 1996, S. S-99.Google Scholar
  68. 75.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 139.Google Scholar
  69. 76.
    Vgl. Buren, L. van: Economy, in: Africa South of the Sahara 1996, Twentyfifth Edition, London 1996, S. 873.Google Scholar
  70. 77.
    Vgl. Tabelle 2: Produktionsmenge und Reserven mineralischer Rohstoffe (1995) (S. 27).Google Scholar
  71. 78.
    Vgl. Menck, K.W./Schnatz, B.: Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas, 1. Aufl., in: Schriftenreihe: Veröffentlichungen des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung Hamburg, Bd. 9, Baden-Baden 1994, S. 99.Google Scholar
  72. 79.
    Vgl. Wiese, B.: Südafrika -Geographie einer Kriesenregion, in: Schriftenreihe: Problemräume der Welt Bd. 9, hrsg. von: H. Beck, M. Sträßer, Köln 1987, S. 31.: Bei den Kohlevorkommen handelt es sich um bis zu 8 m mächtige, flach lagernde, durchschnittlich nur bis 120 m Tiefe Lagerstätten.Google Scholar
  73. 80.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 122: Schätzungen zufolge schürften 1870 bereits rund 50.000 Menschen auf den Diamantenfeldern Kimberleys.Google Scholar
  74. 81.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 107 und vgl. Buren, L. van: Economy, in: Africa South of the Sahara 1996, Twentyfifth Edition, London 996, S. 873 und vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 122.Google Scholar
  75. 82.
    In Abhängigkeit von der weltweiten Nachfrage nach Diamanten setzt das Kartell, die CSO, ihrerseits die Abnahmekontingente von den einzelnen Diamantenproduzenten fest. So soll der Diamantenpreis auch bei sinkender Nachfrage weitgehend stabil gehalten werden.Google Scholar
  76. 83.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 103.Google Scholar
  77. 84.
    Vgl. South African Reserve Bank (SARB): Quarterly Bulletin, verschiedene Ausgaben, Pretoria.Google Scholar
  78. 85.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): October Household Survey 1995, Pretoria 1996, S. 15.Google Scholar
  79. 86.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): October Household Survey 1995, Pretoria 1996, S. 15 und vgl. Anhang B: Tabelle 4 (S. 244).Google Scholar
  80. 87.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 103 und 122.Google Scholar
  81. 88.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 6.Google Scholar
  82. 89.
    Schrire, R.: Preface in: Wealth or Poverty? — Critical Choices for South Africa, edited by: R. Schrire, Cape Town 1992.Google Scholar
  83. 90.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Statistics in brief— RSA 1995, Pretoria 1996.Google Scholar
  84. 91.
    Vgl. Anhang C: Karte 12 (S. 258).Google Scholar
  85. 92.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Demographic Statistics 1995, Pretoria 1996, Tab. 6.Google Scholar
  86. 93.
    Vgl. Schneider, K.-G.: Südafrika — Ein Vielvölkerstaat im Wandel, in: Reise-Handbuch Südafrika, 10. aktualisierte Auflage 1995/96, hrsg. von: M. Iwanowski, Dormagen, S. 144.Google Scholar
  87. 94.
    Vgl. Schneider, K.-G.: Südafrika — Ein Vielvölkerstaat im Wandel, in: Reise-Handbuch Südafrika, 10. aktualisierte Auflage 1995/96, hrsg. von: M. Iwanowski, Dormagen, S. 144.Google Scholar
  88. 95.
    Vgl. Anhang C: Karte 13 (S. 259).Google Scholar
  89. 96.
    Vgl. Thomas, W.H.: Südafrikas Colouredbevölkerung, in: Schriftenreihe `Arbeiten aus dem Institut für Afrika-Kunde 20’, hrsg. vom Institut für Afrika-Kunde, Hamburg 1980, S.10.Google Scholar
  90. 97.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 9.Google Scholar
  91. 98.
    Vgl. Eskom: SAZ (SA to Z) — The Decission Maker’s Encyclopaedia of the South African Consumer Market, 1996 Edition, o.O., G13 — G20.Google Scholar
  92. 99.
    Vgl. Anhang C: Karte 14 (S. 260).Google Scholar
  93. 100.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Statistics in brief— RSA 1995, Pretoria 1996, Tab. 3.3 und eigene Berechnungen.Google Scholar
  94. 101.
    Nicht in allen Literaturquellen wird eine Unterteilung in vier Colouredgruppen vorgenommen. Die Zuordnungen hinsichtlich der Abstammung sind dementsprechend auch nicht völlig überschneidungsfrei. Vgl. Thomas, W.H.: Südafrikas Colouredbevölkerung, in: Schriftenreihe `Arbeiten aus dem Institut für Afrika-Kunde 20’, hrsg. vom Institut für Afrika-Kunde, Hamburg 1980, S. 17 und vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, Si 1 und vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 43.Google Scholar
  95. 102.
    Zur Zeit der Apartheid in Südafrika sehr entscheidend.Google Scholar
  96. 103.
    Vgl. Anhang C: Karte 15 (S. 261).Google Scholar
  97. 104.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 12.Google Scholar
  98. 105.
    Vgl. Klimm, E./Schneider, K.-G./Wiese, B.: Das südliche Afrika, in: Schriftenreihe: Wissenschaftliche Länderkunden Bd. 17: Republik Südafrika, Swasiland, Lesotho, hrsg. von: W. Storkebaum, Darmstadt 1980, S. 12.Google Scholar
  99. 106.
    Aus diesem Grunde wird in vielen Publikationen bei der Unterscheidung nach Rassen der Begriff Inder statt Asiaten verwandt.Google Scholar
  100. 107.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Statistics in brief— RSA 1995, Pretoria 1996, Tab. 3.3.Google Scholar
  101. 108.
    Vgl. Anhang C: Karte 16 (S. 262).Google Scholar
  102. 109.
    Vgl. Schneider, K.-G.: Südafrika — Ein Vielvölkerstaat im Wandel, in: Reise-Handbuch Südafrika, 10., aktualisierte Auflage 1995/96, hrsg. von: M. lwanowski, Dormagen, S. 147.Google Scholar
  103. 110.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Human Development Index (HDI) for the RSA: 1980 and 1991, Statistical Release P0015, Pretoria 1995, S. 3. Vgl. Mc Carthy, J./Rogerson, C.: Unscrambling the demographic mosaic: population geography in South Africa, in: Geography in a changing South Africa, edited by: C. Rogerson, J. Mc Carthy, Cape Town 1992, S. 38.Google Scholar
  104. 111.
    Zu spezifischen Aspekten und der Problematik der Datenbasis vgl. Kapitel 1 Aufgabenstellung und Materialgrundlage (S. lf.).Google Scholar
  105. 112.
    Zwischen Frühjahr 1994 und Frühjahr 1995 war Naidoo als Minister ohne Geschäftsbereich zuständig für die Umsetzung des resortübergreifenden `Wiederaufbau- und Entwicklungsprogramms’ (RDP). Zum RDP-Programm vgl. Abschnitt 4.2.1: Das,Reconstruction and Development Programme’ (S. 148ff).Google Scholar
  106. 113.
    Vgl. Südafrikanische Botschaft, Bonn: RSA 2000 — Weg in die Zukunft 11/95, Bonn 30.11.1995, S.4.Google Scholar
  107. 114.
    Tabelle 5 wurde erstellt aus: Central Statistical Service (CSS): Mid-year-estimates 1991–1995, Statistical Release P0302, Pretoria 1995, S. 1 und Central Statistical Service (CSS): Statistics in brief — RSA 1995, Pretoria 1996, Tab. 3.1 und Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 2–69.Google Scholar
  108. 117.
    Vgl South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1995/96, Johannesburg 1996, S. 13.Google Scholar
  109. 118.
    Vgl. Vos, M. de: Population growth in South Africa: implications for development and work opportunities, in: Development, employment and the new South Africa, edited by: E.P. Beukes et al., Johannesburg 1990, S. 69ff.Google Scholar
  110. 119.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 6.Google Scholar
  111. 120.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 89.Google Scholar
  112. 121.
    Vgl. Spier, A.: Poverty, employment and wealth distribution, edited by: 1. Snyman, HSRC, Pretoria 1994, S. 15.Google Scholar
  113. 122.
    Vgl. Republic of South Africa: Ministry for Welfare and Population Development: Draft White Paper on Population Policy, Pretoria 1996, S. 15f.Google Scholar
  114. 123.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 8.Google Scholar
  115. 124.
    Central Statistical Service (CSS): Human Development Index (HDI) for the RSA: 1980 and 1991, Statistical Release P0015, Pretoria 1995, S. 3.Google Scholar
  116. 125.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 8.Google Scholar
  117. 126.
    Vgl. Republic of South Africa: Ministry for Welfare and Population Development: Draft White Paper on Population Policy, Pretoria 1996, S. 15f.Google Scholar
  118. 127.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 33.Google Scholar
  119. 128.
    Vgl. Republic of South Africa: Ministry for Welfare and Population Development: Draft White Paper on Population Policy, Pretoria 1996, S. 14f.Google Scholar
  120. 129.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 33.Google Scholar
  121. 130.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81.Google Scholar
  122. 131.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81 und eigene Berechnungen.Google Scholar
  123. 132.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): Western Cape — Statistical Macroeconomic Review, Halfway House 1995, S. 18.Google Scholar
  124. 133.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81.Google Scholar
  125. 134.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 12.Google Scholar
  126. 135.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81.Google Scholar
  127. 136.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 12f.Google Scholar
  128. 137.
    Vgl. Central Statistical Service (CSS): Tourism and migration 1993, Report No 03–51–01, Pretoria 1994 und vgl. Central Statistical Service (CSS): Tourism and migration July 1996, Statistical Release P0351, Pretoria 1996.Google Scholar
  129. 138.
    Vgl. Lewis, S.R. Jr.: The Economics of Apartheid, New York, London 1990, S. 22.Google Scholar
  130. 141.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 14: Als urbanisierte Bevölkerung werden diejenigen Personen bezeichnet, die in einer Ansiedlung von mindestens 5000 Einwohnern mit offiziellem Stadtstatus leben, in der dann entsprechende öffentliche Verwaltungs- und Serviceeinrichtungen existieren.Google Scholar
  131. 142.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81 und eigene Berechnungen.Google Scholar
  132. 143.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa (DBSA): South Africa’s nine provinces: A human development profile, Halfway House 1994, S. 81 und eigene Berechnungen.Google Scholar
  133. 144.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa development profile, Halfway House 1994, S.Google Scholar
  134. 145.
    Vgl. Development Bank of Southern Africa development profile, Halfway House 1994, S.Google Scholar
  135. 146.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, Johannesburg 1995, S. 14: Als `funktional urbanisiert’ werden neben den üblicherweise als urbanisiert bezeichneten Personen, die direkt in den Städten wohnen, auch solche betrachtet, die um die Städte herum, häufig in informellen Siedlungen, angesiedelt sind. Hinzugerechnet werden auch die Personen in `Städten’ (über 5000 Einwohnern), ohne offiziellen Stadtstatus oder entsprechende Verwaltungs- und Serviceeinrichtungen. Zu dieser Guppe gehören auch solche Personen, die in der Nachbarschaft, d.h. dem Einzugsbereich der städtischen Gebiete leben und dort ihr Einkommen erwirtschaften.Google Scholar
  136. 147.
    Vgl. African National Congress (ANC): The Reconstruction and Development Programme — A policy framework, Johannesburg 1994, S. 86f.Google Scholar
  137. 148.
    Vgl. Cawker, G./Whiteford, A.: Confronting unemployment in South Africa, Pretoria 1993, S.14.Google Scholar
  138. 149.
    Zitiert nach Grosse-Oetringhaus, H.M.: Erziehung zur Apartheid, in: Bad Bentheimer Arbeitsberichte und Studien zur Sozialräumlichen Bildungsforschung und ihre Didaktik, Bd. 2, Bad Bentheim 1982, S. 59.Google Scholar
  139. 150.
    Vgl. Rimscha, R. v.: Der tatsächliche Umbau und seine Schranken: Chaos und Umbrüche im Bildungssystem Südafrikas, in: Südafrika nach der Apartheid, hrsg. von: M. Behrens, R. v. Rimscha, Baden-Baden 1994, S. 125.Google Scholar
  140. 151.
    Vgl. Toit, J. du/Falkena, H.B.: The Structure of the South African Economy 1994/1995, edited by: ABSA Bank Ltd., Halfway House 1994, S. 6.Google Scholar
  141. 152.
    Vgl. Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 2–140.Google Scholar
  142. 153.
    Vgl. Toit, J. du/Falkena, H.B.: The Structure of the South African Economy 1994/1995, edited by: ABSA Bank Ltd., Halfway House 1994, S. 6 und vgl. Institute for Futures Research: Business Futures 1996, Stellenbosch 1996, S. 2–133.Google Scholar
  143. 154.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1995/96, Johannesburg 1996, S. 122.Google Scholar
  144. 155.
    Vgl. Anhang C: Karte 17 (S. 263) und vgl. Macroeconomic Research Group (MERG): Making democracy work — a framework for Macroeconomic Policy in South Africa, Cape Town 1993, S. 92.Google Scholar
  145. 156.
    Vgl. Rimscha, R. v.: Der tatsächliche Umbau und seine Schranken: Chaos und Umbrüche im Bildungssystem Südafrikas, in: Südafrika nach der Apartheid, hrsg. von: M. Behrens, R. v. Rimscha, Baden-Baden 1994, S. 123.Google Scholar
  146. 157.
    Vgl. World Bank: South Africa — Education Sector Strategic Issues and Policy Options, Discussion Paper Series No. 10, Informal Discussions Papers on Aspects of the Economy of South Africa, Washington 1995, S. 3.Google Scholar
  147. 158.
    Central Statistical Service (CSS): Human Development Index (HDI) for the RSA: 1980 and 1991, Statistical Release P0015, Pretoria 1995, S. 3.Google Scholar
  148. 159.
    Vgl. Doerfler, K.: Der lange Weg zu neuen Schulen, in: Die Tageszeitung, 8. September 1995.Google Scholar
  149. 160.
    Im Jahre 1980 gehörten 75,3 Prozent der Studenten der weißen, 7,6 Prozent der asiatischen, 5,1 Prozent der farbigen und 12 Prozent der schwarzen Bevölkerungsgruppe an. Vgl. Toit, J. du/Falkena, H.B.: The Structure of the South African Economy 1994/1995, edited by: ABSA Bank Ltd., Halfway House 1994, S. 6.Google Scholar
  150. 161.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relations Survey 1994/95, S. 221ff.Google Scholar
  151. 162.
    Vgl. Smit, P.C. et al.: Economics - A Southern African Perspective, Kenwyn 1996, S. 667.Google Scholar
  152. 163.
    Vgl. Archer, S./Moll, P.: Education and economic growth, in: Economic growth in South Africa - selected policy issues, edited by: I. Abedian, B. Standish, Cape Town 1992, S. 174.Google Scholar
  153. 166.
    Vgl. Mc Intyre, D. et al.: Health Expenditure and Finance in South Africa, Durban and Washington 1995, S. 19.Google Scholar
  154. 167.
    Vgl. Mc Intyre, D. et al.: Health Expenditure and Finance in South Africa, Durban and Washington 1995, S. 18.Google Scholar
  155. 168.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 46.Google Scholar
  156. 169.
    Vgl. Spier, A.: Poverty, employment and wealth distribution, edited by: I. Snyman, HSRC, Pretoria 1994, S. 24.Google Scholar
  157. 171.
    Vgl. Macroeconomic Research Group (MERG): Making democracy work - a framework for Macroeconomic Policy in South Africa, Cape Town 1993, S. 106.Google Scholar
  158. 172.
    Mc Intyre, D. et al.: Health Expenditure and Finance in South Africa, Durban and Washington 1995, S. 17.Google Scholar
  159. 173.
    Vgl. Mc Intyre, D. et al.: Health Expenditure and Finance in South Africa, Durban and Washington 1995, S. 15.Google Scholar
  160. 174.
    Vgl. Tabelle 6: Durchschnittliche Lebenserwartung nach Ethnien (S. 44).Google Scholar
  161. 175.
    Vgl. International Institut for Management Development (IMD)/World Economic Forum: The World Competitiveness Report 1995, Lausanne, Geneva 1995, S. 27.Google Scholar
  162. 176.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 256–270.179 Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 138.Google Scholar
  163. 181.
    Vgl. South African-German Chamber of Commerce and Industry: Annual Report 1995/96, Johannesburg 1996, S. 37.Google Scholar
  164. 182.
    Die folgenden Angaben zu den Hafenkapazitäten beziehen sich auf das Jahr 1995.Google Scholar
  165. 183.
    Vgl. Menck, K.W./Schnatz, B.: Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas, 1. Aufl., in: Schriftenreihe: Veröffentlichungen des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung Hamburg, Bd. 9, Baden-Baden 1994, S. 110, sowie dort angeg. Quelle: Jones, Trevor (1991): The Ports of South Africa: The Cape Ports, in: Africa Insight, Vol. 21, No.1, S. 35ff.Google Scholar
  166. 184.
    Vgl. Menck, K.W./Schnatz, B.: Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung Südafrikas, 1. Aufl., in: Schriftenreihe: Veröffentlichungen des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung Hamburg, Bd. 9, Baden-Baden 1994, S. 111.Google Scholar
  167. 185.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 145.Google Scholar
  168. 186.
    Vgl. Statistisches Bundesamt: Länderbericht Südafrika 1994, Stuttgart 1995, S. 144.Google Scholar
  169. 187.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 275–279.Google Scholar
  170. 188.
    Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Südafrika verkauft 30 Prozent der Telefongesellschaft Telkom, in: FAZ, Nr. 111, 15. Mai 1997, S. 26.Google Scholar
  171. 190.
    Vgl. Republic of South Africa, Department of Trade and Industry: Finance in South Africa 1994–1995, in: U.S.-South Africa Economic Yearbook 1995, published by: U.S.-South Africa Business Council Washington, DC, 1995, S. 62.Google Scholar
  172. 191.
    Vgl. Smit, P.C. et al.: Economics — A Southern African Perspective, Kenwyn 1996, S. 586f.Google Scholar
  173. 192.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 164.Google Scholar
  174. 193.
    Vgl. Smit, P.C. et al.: Economics — A Southern African Perspective, Kenwyn 1996, S. 588f.Google Scholar
  175. 194.
    Vgl. Smit, P.C. et al.: Economics — A Southern African Perspective, Kenwyn 1996, S. 587f.Google Scholar
  176. 195.
    Vgl. Schunk, L.A.: Finanzierung von Kleinstunternehmen in sich entwickelnden Ökonomien: N.G.O.s unter Anpassungszwang — Am Beispiel Südafrikas, Frankfurt 1995, S. 43f.Google Scholar
  177. 196.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 247.Google Scholar
  178. 197.
    Vgl. Republic of South Africa, Department of Trade and Industry: Finance in South Africa 19941995, in: U.S.-South Africa Economic Yearbook 1995, published by: U.S.-South Africa Business Council Washington, DC, 1995, S. SA Yearbook 1995, S. 63.Google Scholar
  179. 198.
    Vgl. Schunk, L.A.: Finanzierung von Kleinstunternehmen in sich entwickelnden Ökonomien: N.G.O.s unter Anpassungszwang — Am Beispiel Südafrikas, Frankfurt 1995, S. 43, sowie dort angeg. Quelle: Webb/Nicholas (1989): Informal Credit Markets in Cape Town Guguletu — A Case Study, unpublished Economic Honours — Long Paper, University of Cape Town, Cape Town 1989, S. 7f.Google Scholar
  180. 199.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 249.Google Scholar
  181. 200.
    Vgl. Republic of South Africa, Department of Trade and Industry: Finance in South Africa 19941995, in: U.S.-South Africa Economic Yearbook 1995, published by: U.S.-South Africa Business Council Washington, DC, 1995, S. 65.Google Scholar
  182. 201.
    Vgl. South African Communication Service (SACS): South Africa Yearbook 1995, second edition, Pretoria 1995, S. 250.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations