Advertisement

Problemstellung

  • Christian Brauckmann
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Restrukturierungen prägen das Bild der Unternehmenslandschaft in den 90er Jahren in Deutschland.1 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Restrukturierungsphänomen wird jedoch durch die Heterogenität der Restrukturierungsprozesse verschiedener Unternehmen erschwert. Denn der Begriff »Restrukturierung« wird sowohl in der Forschung als auch in der Praxis für gewöhnlich auf zahlreiche Arten der Veränderung des status quo eines Unternehmens angewendet.2 Dahinter verbergen sich expansive Maßnahmen, wie Fusionen und Unternehmensbeteiligungen3, gleichermaßen wie kontraktive Maßnahmen, z.B. Spaltungen4 oder Unternehmensverkäufe5. Weiterhin fallen unter den Restrukturierungsbegriff umfassende, vorrangig finanzielle Transaktionen, wie Leveraged Buy-Outs6, Veränderungen der Kapitalstruktur sowie des Investitionsverhaltens7 oder die Einführung von Aktienoptionsplänen8. Auch Veränderungen der Organisationsstruktur9 sowie Business-Reengineering-Programme10 gehören dazu. Ebenso werden Massenentlassungen als Restrukturierungsak-tivitäten interpretiert.11 Alle diese Aktivitäten haben die gemeinsame Eigenschaft, dass sie bestehende Strukturen von Unternehmen drastisch verändern.12 Restrukturierungen unterscheiden sich somit von eher kontinuierlich verlaufenden Unternehmenstransformationen.13

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In den USA wurden zahlreiche Unternehmen bereits in den 80er Jahren von einer »Restrukturierungswelle« erfasst, die erst nach der wiedervereinigungsbedingten Sonderkonjunktur Mitte der 90er Jahre auch Deutschland erreichte; vgl. Bühner. Rasheed & Rosenstein (1997), S. 320; Dugan & Méroz (1997), S. 2; o.V (1998c), S. 67f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Chew Jr. (1993), S. 462: »The 1980s saw an unprecedented wave of corporate acquisitions, divestitiures, spin-offs, split-ups, ESOP’s, partial public offerings, limited partnerships, and leveraged buy-outs — all of which have been yoked together under the name of ‘corporate restructuring’«.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Asquith (1983); Capron & Mitchell (1997); Chang (1998); Chatteriee (1992); Clark & Ofek (1994); Dodd (1980); Flanagan (1996); Hoskisson & Hitt (1990); Jennings & Mazzeo (1991); Malatesta (1983); Palmer et al. (1995); Prechel (1994).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z.B. Allen et al. (1995); Bühner (1998b); Cusatis, Miles & Wooldrige (1993); Hite & Owers (1983); Miles & Rosenfeld (1983).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. z.B. Comment & Jarrell (1995); Hoskisson & Hitt (1994); Hoskisson, Johnson & Moesel (1994); Jain (1985); John & Ofek (1995); Klein (1986); Lang. Poulsen & Stulz (1995); Markides (1992a); Montgomery & Thomas (1988); Rosenfeld (1984); Markides (1992b; Markides (1995b).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z.B. Bull (1989); Fox & Marcus (1992); Lei & Hitt (1995); Liebeskind. Wiersema & Hansen (1992); Long & Ravenscraft (1993); Mian & Rosenfeld (1993); Phan & Hill (1995); Wiersema & Porter-Liebeskind (1995).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. z.B. Asguith & Mullins Jr. (1986); Chan, Martin & Kensinger (1990); Chan. Gau & Wang (1995); Denis & Denis (1993); Denis & Denis (1995); Donaldson (1994); Lucas & McDonald (1990); McConnell & Muscarella (1985); Woolridge & Snow (1990).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Schipper & Smith (1986); Stewart & Glassman (1988), S. 86.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. z.B. Bricklev & van Drunen (1990); Bühner (1996c); Hoskisson. Harrison & Dubofsky (1991); Lamont. Williams & Hoffman (1994); Mahajan. Sharma & Bettis (1988); Robins (1993); Ruigrok et al. (1999); Zaiac & Kraatz (1993).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Gaitanides (1998); Hammer (1990); Hammer &Champy (1993); Osterloh & Frost (1994); Picot & Egon (1996); Theuvsen (1996).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. z.B. Hallock (1998); Igbal & Shelty (1995); Lee (1997); Worrell. Davidson III & Sharma (1991).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Bowman & Singh (1990), S. 9. Eine andere Definition von Restrukturierungen liefern u.a. Hitt, Ireland & Hoskisson (1999), S. 255, die darunter »changes in the composition of a firm’s set of businesses and/or financial structure” verstehen.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Blumenthal & Haspeslaqh (1994), S. 101; Jennings & Seaman (1994), S. 459f. Bowman & Singh (1990), S. 13, weisen jedoch grundsätzlich auch auf längerfristige Restrukturierungen hin, die durch eine Sequenz einzelner Transaktionen erfolgen können.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Bühner, Rasheed & Rosenstein (1997), S. 321; Singh (1993), S. 148.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Venkatraman & Prescott (1990).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Bethel & Liebeskind (1993).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. für einen Überblick der Auswirkungen von verschiedenen Restrukturierungsarten auf den Unternehmenswert Bowman et al. (1999).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Khanna & Palepu (1997). S. 41.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Prahalad & Hamel (1990).Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. HB vom 6.7.98, S. 15.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. zu diesen Kernfragen Johnson (1996), S. 441 und S. 477; Jones & Hill (1988), S. 159.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Eisenhardt (1989b), S. 546.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Singh (1993), S. 150.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Johnson (1996), S. 478.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Eisenhardt (1989b), S. 546 und 548.Google Scholar
  26. 26.
    Yin (1981).Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Hoskisson & Hitt (1990VGoogle Scholar
  28. 28.
    Vgl. Hoskisson & Turk (1990VGoogle Scholar
  29. 29.
    Vol. Smart & Hitt (1994VGoogle Scholar
  30. 30.
    Vgl. Johnson (1996).Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Hoskisson & Johnson (1992VGoogle Scholar
  32. 32.
    Vgl. Markides (1992a); Markides (1992b); Markides (1995b).Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Hoskisson, Johnson & Moesel (1994).Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Smart & Hitt (1994), S. 164f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Johnson (1996), S. 473.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. ausführlich Freeman (1984)S. 52–55. In Anlehnung an die Koalitionstheorie (vgl. grundlegend Cyert & March (1963) sowie March & Simon (1958)) bezeichnet Freeman all diejenigen als »stakeholder«, die Beiträge für das Unternehmen leisten und infolgedessen Ansprüche auf Gegenleistungen haben. Dazu zählen neben den Aktionären das Management, Mitarbeiter, Kunden, Gläubiger, Lieferanten sowie der Staat bzw. die Gesellschaft.Google Scholar
  37. 37.
    Johnson (1996), S. 479.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Jones & Hill (1988).Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. ausführlich Williamson (1985), S. 68–78. Ursprünglich zielt die Vertragstheorie oder Theorie der unvollständigen Verträge auf die Erklärung der Entstehung vertraglicher Arrangements zur Gestaltung und Steuerung der Verhaltens der Vertragspartner ab; vgl. Williamson (1999), S. 1088.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Jones & Hill (1988), S. 165; Williamson (1985), S. 148.Google Scholar
  41. 41.
    Eine exakte Quantifizierung der Vertragskosten ist dabei i.d.R. jedoch unmöglich; vgl. Schneider (1985), S. 1248: Williamson (1985). S. 391.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Williamson (1999). S. 1103.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Alchian & Demsetz (1972), S. 778; Jensen & Meckling (1976), S. 311. Coase (1937), S. 393, bezeichnet dies in schwächerer Form als »system of relationships«. Nach Cheung (1983), S. 3 ist ein Unternehmen »...a shorthand description of a way to organize activities under contractual agreements«.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Gilson(1998), S. 2.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Williamson (1999). S. 1103.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Chandler (1962), S. 383–396; Scott (1973), S. 137.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Tushman & Romanelli (1985), S. 171; dieser Ansatz wird auch als »quantum change« bezeichnet; vgl. Miller & Friesen (1982), S. 870.Google Scholar
  48. 48.
    Für eine Erweiterung der Entwicklungsstufen vgl. Bühner (1989), S. 223–225.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Kimberly & Miles (1980) sowie zu einer umfassenden Erklärung verschiedener Lebenszyklusmodelle van de Ven & Poole (1995).Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Abernathy & Clark (1985); Tushman & Romanelli (1985); Tushman & Anderson (1986).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian Brauckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations