Advertisement

Zusammenfassung

Mit seinen weltweiten Produktionsstätten, dem weltweiten Vertrieb und der internationalen Konzernkornmunikation versteht sich BMW als ein global agierendes Unternehmen.184 Die Positionierung als „global player“ begründen die BMW-Kommunikatoren mit den Veränderungen in der Medienlandschaft wie z.B. mit dem wachsenden intra- und intermediären Wettbewerb sowie mit der Vielfalt der Zielgruppen, deren kulturelle Unterschiede die Anforderungen an die Kommunikation u.a. mitbestimmen: Die unterschiedlichen Teilöffentlichkeiten sowie die global agierende Medienlandschaft erfordern, dass internationale und nationale Kommunikationsbotschaften und -aktivitäten inhaltlich aufeinander abgestimmt sind. Das entsprechende Credo bei BMW lautet: „think global, act local“. Demnach existieren — unterhalb der zentralen Unternehmenskommunikation angeordnete — Kommunikationsstellen der BMW-Werke, der BMW-Tochtergesellschaften, der Vertriebe sowie der Regionalbüros. Die Kommunikationsinhalte werden in regelmäßigen, internationalen PR- und Marketingkonferenzen diskutiert, verabschiedet und in einem übergreifenden Kommunikationsplan zusammengefasst. Beispiele globaler Kommunikationsarbeit sind u.a. weltweite Markenkampagnen und Presse Vorstellungen, Trend Monitoring und Presseevaluierungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 184.
    Alle Aussagen zur BMW-Kommunikation in Kap. 6.1 stammen vollständig aus einem unveröffentlichten Vortrag von Gaul, Leiter BMW Unternehmenskommunikation, anlässlich einer Pressekonferenz im März 1997 sowie aus einem Interview mit Obermüller, Leiter BMW Kommunikationsstrategien, im September 1997. Die Verfasserin hat daher davon abgesehen, jede der einzelnen Aussagen nochmals als Zitate zu kennzeichnen.Google Scholar
  2. 185.
    Unter Corporate Advertising ist eine themenbezogene Unternehmenswerbung zu verstehen. Zur Begriffsabgrenzung, historischen Entwicklung und Funktionen siehe: Frauscher/Signitzer (1991).Google Scholar
  3. 186.
    Siehe auch Kap. 4.Google Scholar
  4. 188.
    Vgl. Redemanuskript von Dr. Horst Teltschik anlässlich der Präsentation der BMW Verkehrsinitiative Regensburg am 08.06.1994 in Regensburg, S. 4.Google Scholar
  5. 189.
    Vgl. „Mercedes will Mobilität verkaufen“. Aus: Stuttgarter Zeitung, 22.07.1995. Der Artikel basiert auf der Presseinformation „Mercedes-Benz: Mobile Zukunft aus einer Hand. Mobilitätsangebote entscheiden über Unternehmenserfolg.“ vom 21.07.95.Google Scholar
  6. 190.
    Vgl Lufthansa (1996, S. 9).Google Scholar
  7. 191.
    Vgl ADAC (1987, S. 6).Google Scholar
  8. 192.
    „Physische Mobilität ist die unmittelbarste Form der Mobilität. Fahrzeuge sind der konkrete und symbolische Kern des Unternehmens Mobilität.“ Siehe: Unveröffentl. Display-Konzept zur Vorbereitung eines internen Workshops zum Thema „BMW Unternehmen Mobilität“ vom 24.08.1994.Google Scholar
  9. 193.
    Hierunter versteht BMW, den Mut zu haben, die Erkenntnisse der geistigen Mobilität auch wirklich umzusetzen. Siehe: ebenda.Google Scholar
  10. 194.
  11. 195.
    Vgl. Redemanuskript von Bernd Pischetsrieder zur BMW-Hauptversammlung am 19.05.94 in München,S. 11.Google Scholar
  12. 196.
    Zitat entnommen aus interner BMW-Präsentation zum Kommunikationskonzept, 08.12.93Google Scholar
  13. 198.
  14. 199.
    Zitat entnommen aus interner BMW-Präsentation zum Kommunikationskonzept, 08.12.93.Google Scholar
  15. 200.
    Information von Gernot Brauer, Ex-BMW-Sprecher in einem persönlichen Gespräch im Juni 1996.Google Scholar
  16. 201.
    „Kooperatives Verkehrsmanagement ist eine Initiative von BMW, mit der die effektive Vernetzung des Individualverkehrs mit dem öffentlichen Verkehr im Münchner Norden vorangetrieben wird.“ Vgl. BMW(1993c,S.28).Google Scholar
  17. 202.
    Zitat von Bernd Pischetsrieder. Aus: internem BMW-Papier zum „Unternehmen Mobilität“, 1995, S.4.Google Scholar
  18. 203.
    Ein Element des Verkehrssystems sind die Leitlinien.Google Scholar
  19. 204.
    Vgl. auch Pressemappe zum Verkehrskonzept für Regensburg.Google Scholar
  20. 206.
    Praxisorientierte Erläuterungen zu den Instrumenten der Pressearbeit finden sich bei: Pauli (1993, S. 73–131) und Rota (1990, S. 83–115).Google Scholar
  21. 209.
    Siehe Kap. 7.Google Scholar
  22. 210.
    Vgl. Kronhuber (1972, S. 35).Google Scholar
  23. 211.
    Mehrere Untersuchungen belegen, dass mehr als 70 % von durchschnittlich 55 Pressemappen, die täglich in die Redaktionen kommen, auf Grund des mangelhaften Informationsgehaltes, d.h. zu viel Informationen ohne Nachrichtenwert, sofort im Papierkorb landen. Siehe: „Pressearbeit.“ In: Markt und Mittelstand 1996, hier S. 54.Google Scholar
  24. 212.
    Vgl. „Die Woche“ vom 09.06.1994.Google Scholar
  25. 216.
    „Corporate Communications“ werden hier als Synonym für integrierte Unternehmenskommunikation verwendet. Einen anderen Ansatz vertritt Derieth, die die beiden Begriffe unterschiedlich definiert. Siehe hierzu: Derieth (1995, S. 150–192).Google Scholar
  26. 217.
    Gespräch mit Brauer am 14.06.1996 in München anlässlich der Jahrestagung der DPRG.Google Scholar
  27. 220.
    Derieth zitiert aus einer Diplomarbeit von: Zimmermann (1991).Google Scholar
  28. 221.
    Siehe Ergebnisse zur Mobilitätskampagne in Kap.8.Google Scholar
  29. 222.
    Eine Aussage von Griswold/Griswold, zitiert nach Oeckl.Google Scholar
  30. 225.
    Gespräch mit Gernot Brauer, Ex-BMW-Sprecher, am 15.06.1996.Google Scholar
  31. 227.
    Gespräch mit Gemot Brauer am 15.06.1996.Google Scholar
  32. 228.
    Vgl. Kap. 4.Google Scholar
  33. 229.
    Siehe Abb. 28: Phasen der gesellschaftlichen Wahrnehmung.Google Scholar
  34. 230.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Annette Rinck

There are no affiliations available

Personalised recommendations