Advertisement

Einlaufdiffusoren

  • Reinhard Müller

Zusammenfassung

Der Arbeitsprozeß des TL erfordert die Zuführung des Massenstroms unter Beachtung seiner kinetischen Energie. Dazu sind thermodynamische, (innere) gasdynamische und (äußere) aerodynamische Aspekte der zwischen den Stationen 0 (ungestörte freie Strömung) und 2 (Verdichtereintritt) ablaufenden Vorgänge zu analysieren. Der Abschnitt von 0 bis 1 (Einlaufvorderkante) wird durch die freie Stromröhre der anströmenden Luft begrenzt, der sich daran anschließende Kanal ist durch Wandungen als Einlauf erkennbar. Der dem Gasgenerator vorgeschaltete Kanal von 0 bis 2 wird als Einlaufdiffusor (Eingangsteil, Inlet, Intake) bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Crispin, B.: Einlaufdiffusoren für den Überschallflug. DLV-Bericht Nr. 144, 1967Google Scholar
  2. 2.
    Trommsdorf, W.: Einlaufdiffusoren im Überschall. Luftfahrttechnik 6 (1960)12,Google Scholar
  3. 2a.
    Trommsdorf, W.: Einlaufdiffusoren im Überschall. Luftfahrttechnik 6 (1960) S.361 – 368Google Scholar
  4. 3.
    s.a. Bernhard, D.; Fottner, L.: Einfluß kombinierter Drall- und Totaldruck-Eintrittsstörungen auf das Stabilitätsverhalten von Turbostrahltriebwerken. Jahrbuch der DGLR 1993, Band 3, S. 145 – 149Google Scholar
  5. 4.
    Sehr gut mit der Praxis übereinstimmende Resultate des Druckrückgewinns von Überschall-Einlaufdiffusoren bei Startstandbetrieb sowie Unterschallanströmung liefert die Arbeit von Söffker, E.; Renner, A.: Ansaugverluste bei scharflippigen Lufteinlässen. DLR Forschungsbericht 65–26, 1965Google Scholar
  6. 5.
    AIA: Aircraft Industries AssociationGoogle Scholar
  7. 6.
    MAI: Moskowski Aviazionny InstitutGoogle Scholar
  8. 7.
    Gedanklich läßt sich der Drosselzustand des Verdichters anschaulich durch eine (praktisch allerdings nicht vorhandene) mehr oder weniger weit geöffnete „Drosselklappe“ nach Abb.5.9 darstellen.Google Scholar
  9. 8.
    Weinreich, H.L.: Eindimensionale Betrachtungen zum Stabilitätsverhalten von Einlaufdiffusoren für Überschall-Flugantriebe. Dissertation TH Darmstadt, 1979Google Scholar
  10. 9.
    Im Gegensatz zum sonst üblichen Quotienten der Totaldrücke ist hier, insbesondere die Zahlenwerte von II v in Abb.5.14 betreffend, das Verhältnis der (dazu proportionalen) statischen Drücke gemeint.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Reinhard Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations